Anorganische Chemie
Buchtipp
Allgemeine und Anorganische Chemie
M. Binnewies, M. Jäckel, H. Willner
70.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Anorganische Chemie

Hinweise

Anorganische Chemie Anorganik ist mehr als nur Salze; hier gibt es Antworten auf Fragen rund um die "unbelebte Chemie" der Elemente und ihrer Verbindungen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.09.2017, 19:04   #1   Druckbare Version zeigen
Frau_Koch weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 35
Ferroin Redoxindikator

In einer Altexamensaufgabe soll man anhand eines MO Schemas erläutern, wie die Farben Zustandekommen (Fe(II)phen3: rot, Fe(III)phen3: blau).
Das d6 Fe absorbiert also bei höherer Energie, das d5 Fe bei niedrigerer. Aber wieso?? High spin/ low spin?! Ich steh auf dem Schlauch!
Wie könnte so ein MO Schema aussehen?
Frau_Koch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 00:23   #2   Druckbare Version zeigen
NapalmDeath Männlich
Mitglied
Beiträge: 36
AW: Ferroin Redoxindikator

Hi Frau Koch,

man muss sich wohl hierbei prinzipiell erst einmal fragen, um was für eine Art von Elektronenübergang es sich handelt.

Betrachtet man die Aufspaltung in beiden Fällen, so müsste man für den Fe(III)-Komplex eine größere Aufspaltung erwarten (höherer gM-Wert). Würde es sich um einen d-d-Übergang handeln, so wäre die absorbierte Energie hier größer und die wahrgenommene Farbe langwelliger. Offensichtlich liegt hier jedoch der umgekehrte Fall vor.

Nach meinen Überlegungen könnte es sich um Charge-Transfer-Übergänge handeln. Hierbei werden Elektronen aus Liganden-ständigen Molekülorbitalen in ein einfach besetztes Metall-ständiges MO angeregt.
Sowohl der Fe(II)-phen- als auch der Fe(III)-phen-Komplex müssten low-spin-Komplexe sein. Sieht man sich folglich die Elektronenkonfigurationen an, so ergibt sich für den ersteren d6-Fall t62g e02g und für den letzteren d5-Fall die Konfiguration t52g e02g.
Im Fe(II)Komplex ist das t2g-Niveau also schon voll besetzt, es kann kein Elektron in dieses angeregt werden. Der Charge-Transfer-Übergang muss daher in das energetisch höher liegende eg-Niveau erfolgen.

Es muss also bei einem CT-Übergang im Fe(II)-Komplex mehr Energie zur Anregung aufgewendet werden, die wahrgenommene Farbe ist gegenüber dem Fe(III)-Komplex "rotverschoben".

Ich hoffe das hilft dir!

LG, Nico
NapalmDeath ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 14.09.2017, 16:48   #3   Druckbare Version zeigen
Frau_Koch weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 35
AW: Ferroin Redoxindikator

Danke dir, das hilft sehr!
Man argumentiert also mit den Orbitalen der Oktaederaufspaltung. Das sind ja im Prinzip nur die des Metalls oder? Ist es dann streng genommen ein MO? Ich dachte dass man da irgendwie die phen Orbitale mitberücksichtigen muss?
Frau_Koch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2017, 17:40   #4   Druckbare Version zeigen
NapalmDeath Männlich
Mitglied
Beiträge: 36
AW: Ferroin Redoxindikator

Grundsätzlich argumentiert man natürlich hier anhand eines oktaedrischen Komplexes. Allerdings vermittelt das stark vereinfachte Kristallfeldmodell ein falsches Bild der tatsächlichen Situation.

Tatsächlich handelt es sich bei den eg-Zuständen um antibindende Orbitale, wohingegen die t2g-Zustände im Falle reiner sigma-Donor-Liganden nichtbindende Orbitale darstellen. Hat man diesen Fall, so entsprechen die t2g-Orbitale in ihrer Gestalt tatsächlich auch den Metall-d-Orbitalen.

Da allerdings bei Phenanthrolin auch ein deutlicher pi-Akzeptor-Anteil zu erwarten ist (bei Interesse siehe dieses Paper), spalten die t2g-Orbitale hier in bindende und antibindende Niveaus auf. Dies kann man in einemMO-Schema gut erkennen: Hier findest du, wenn du etwas herunterscrollst das MO-Schema von Hexacarbonylchrom, an welchem das ganz gut deutlich wird (Ich konnte das Bild aus irgendwelchen Gründen nicht direkt einbinden, sorry dafür).

Hier sind dann also sehr wohl die Orbitale des Phenanthrolins berücksichtigt.

Ein LMCT-Übergang könnte beispielsweise aus dem t1u- in das t2g-Niveau erfolgen.

Geändert von NapalmDeath (14.09.2017 um 17:52 Uhr)
NapalmDeath ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ferroin und Oxidationsmittel mgritsch Allgemeine Chemie 5 14.01.2015 10:49
Cerimetrie / Redoxindikator j43riz Analytik: Quali. und Quant. Analyse 16 06.11.2011 13:26
Methylenblau Redoxindikator lateina Organische Chemie 5 07.12.2009 14:23
Komplex [Co(phen)3]2+ bzw. ferroin ? pikrinsaeure Anorganische Chemie 5 19.11.2008 21:50
Satbilität von Ferroin HansChris Analytik: Quali. und Quant. Analyse 0 17.06.2006 19:46


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:11 Uhr.



Anzeige