Analytik: Instrumentelle Verfahren
Buchtipp
Klinisch-toxikologische Analytik
W.R. Külpmann (Hrsg.)
179.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Analytik: Instrumentelle Verfahren

Hinweise

Analytik: Instrumentelle Verfahren Funktion und Anwendung von GC, HPLC, MS, NMR, IR, UV/VIS, etc.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.10.2009, 20:08   #1   Druckbare Version zeigen
joethepro Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 25
Grundprinzip der Ionenpaarchromatographie

hallo!

Was ist das Grundprinzip der Ionenpaarchromatographie, jetzt im Gegensatz zur Ionenaustauschchromatopraphie?

Danke im Voraus...

mfg joe
joethepro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2009, 22:04   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.243
AW: Grundprinzip der Ionenpaarchromatographie

Bei der IPC werden beispielsweise Kationen mit einem grossen Anion (oder ungekehrt) als nach aussen ungeladenes Ionenpaar an einer RP-Säule getrennt.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2009, 22:32   #3   Druckbare Version zeigen
ThomasH Männlich
Mitglied
Beiträge: 856
AW: Grundprinzip der Ionenpaarchromatographie

bei der IP-RP-HPLC machst du dir schlichtweg noch coulombsche WW zu nutze. Eine RP-Phase hat (vernachlässigen wir mal die Silanolaktivität) meist apolare oder pi-pi-WW, kommt halt ganz auf den Typ an und das soll jetzt nicht Thema sein.

Jetzt kommst Du aber z.B. mit Proteinen, die haben apolare aber auch ionische Kompartimente. Beides könnte man für eine Trennung nutzen. Also fügt man dem Eluenten ein Reagenz zu (z.b. 0.05 % Trifluoressigsäure oder Heptafluorbutansäure) und diese Moleküle legen sich mit ihrer apolaren (F-substituierten) Hälfte zum Teil auf der Oberfläche der RP-PHase ab. Die Säuregruppe ist also plötzlich an der Phase. Natürlich schwimmt auch viel von dem RP-Reagenz im Eluent rum....

Jetzt kommt ein Protein, wird je nachdem wie es passt von einigen der Moleküle belagert und kann zudem direkt mit den Molekülen auf der Oberfläche ww. Fazit ist eine apolare WW mit der "normalen RP-PHase" und eine zusätzliche ionische WW welche durch die IP-Reagenzien ermöglicht wird. Man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe.
__________________
mass spec boy
ThomasH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 16:26   #4   Druckbare Version zeigen
ClaudiChemie  
Mitglied
Beiträge: 1
AW: Grundprinzip der Ionenpaarchromatographie

eine kurze Frage von jemanden der keine Laborerfahrungen hat. Für welche Trennprobleme kann man die Ionenpaarchromatographie einsetzen? Und was meint man dann mit : mit welcher Methode kann man den Analyten, ein Protein oder auch eine Aminosäure, nicht trennen und warum? Scheinbar ist die Ladung (und vl auch der pH Wert?) für das "Trennproblem" verantwortlich?

Danke!
ClaudiChemie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 08:56   #5   Druckbare Version zeigen
Lucas76 Männlich
Mitglied
Beiträge: 629
AW: Grundprinzip der Ionenpaarchromatographie

Ich stelle mir immer vor, dass bei der IPC eine "Schicht" des, in dem Falle negativ geladene Teil der Ionenpaars, sich an der apolaren Pahse anlagert und einen gewissen Ionenaustausch Charakter erzeugt.

Eine feine Sache ist, dass mir chiralen Ionenpaar-Reagenzien die Trennung von racemischen Gemischen Möglich wird.

d.h. beim Vorliegen versch. Stereoisomere ist eine Trennung mit chiralen IPC-möglich.
Lucas76 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt Gestern, 15:21   #6   Druckbare Version zeigen
Alchymist Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.146
AW: Grundprinzip der Ionenpaarchromatographie

Prinzipiell für die Trennung von polaren, besonders ionischen, Molekülen auf unpolaren Säulen. Sagen wir mal solche Sachen wie quarternäre Amine, Phosphonsäuren u.ä.
Meist gibt es aber bessere Methoden als Ionenpaarchromatographie. Man ruiniert sich damit die Säule, bekommt nur selten stabile Retentionszeiten und dergleichen mehr. Besser man greift zu speziellen Multimode-Säulen oder gleich zu einer Ionentauschersäule.

Zitat:
Zitat von ClaudiChemie Beitrag anzeigen
eine kurze Frage von jemanden der keine Laborerfahrungen hat. Für welche Trennprobleme kann man die Ionenpaarchromatographie einsetzen? Und was meint man dann mit : mit welcher Methode kann man den Analyten, ein Protein oder auch eine Aminosäure, nicht trennen und warum? Scheinbar ist die Ladung (und vl auch der pH Wert?) für das "Trennproblem" verantwortlich?

Danke!
P
__________________
Schöne Worte sind nicht wahr.
Wahre Worte sind nicht schön.
(Laotse)
Alchymist ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ionenpaarchromatographie und Gradient malathion Analytik: Instrumentelle Verfahren 15 31.07.2009 13:49
Grundprinzip Ionenaustauscher yellow Allgemeine Chemie 3 29.05.2008 15:56
Modellvorstellungen der Ionenpaarchromatographie mentor Analytik: Instrumentelle Verfahren 1 09.07.2007 23:02
Ionenpaarchromatographie Lucas76 Analytik: Instrumentelle Verfahren 11 13.06.2007 07:33
grundprinzip der absoluten Molmassenbstimmung Natta Organische Chemie 0 04.10.2005 10:57


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:36 Uhr.



Anzeige