Allgemeine Chemie
Buchtipp
Silicon Chemistry
U. Schubert
192.55 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.11.2007, 17:29   #1   Druckbare Version zeigen
Dipolpower  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 9
Frage zum chem. Gleichgewicht

Hallo alle zusammen,

im Rahmen einer Hausaufgabe soll ich beweisen dass die Gleichgewichtskonstante einer Reaktion bei Druckänderung gleichbleibt.

Nunja habe darüber nach gedacht und mir erscheint diese Aussage als sinnlos, weil:

Druckänderungen führen Konzentrationsänderungen mit sich(System weicht aus)
Konzentrationsänderungen bewirken eine Änderung der Gleichgewichtskonstanten, zumindes wenn man davon ausgeht: {K_c =c(Edukte)/c(Produkte)}

aber die obige Aussage muss stimmen nur ich kann sie mir nicht erklären, darum wäre ich um Hilfe sehr dankbar.

MfG und Danke im Vorraus, Stephan
Dipolpower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2007, 19:26   #2   Druckbare Version zeigen
Dipolpower  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 9
AW: Frage zum chem. Gleichgewicht

Herleitung für gleichgewichtskonstante: war der holzapfelkrieg

genauer: wir hatten uns das massenwirkungsgestetz über die reaktionsgeschwindigkeiten hergeleitet.also:

Reaktion: A+B \rightleftharpoons C+D

daraus Massenwirkungsgesetz: K= [C]*[D]/[A]*[B] ,wenn Reaktion exotherm ist


und nun haben wir als Hausaufgabe zu beweisen was bei uns im Buch nur sehr kurz beschrieben ist nämlich: "Bei einem chemischen Gleichgewicht bewirkt eine Volumenänderung immer eine Konzentrationsänderung, die Gleichgewichtskonstante ändert sich aber nicht."

mir ist dazu nun aufgefallen dass bei einer volumenänderung das system versucht auszuweichen(z.B. das gleichgewicht sich verlagert auf die seite wo weniger Mol Gas sich befindet (Prinzip vom kleinsten Zwang))d.h. doch dann aber dass auf der seite wo sich weniger Volumen befindet die Konzentrationen steigen und auf der anderen seite die Konzentrationen sinken...wenn man sich das nun am beispiel anschaulich kla macht komme ich zu dem schluss das das oben gesagte zitat aus unserm buch eigentlich nicht stimmen kann, aber es muss stimmen

nun mein gedankengang:

wir haben eine reaktion: {A_(g)+B_(g) \rightleftharpoons C_(g)}

nun erhöhen wir den druck das Gleichgewicht verlagert sich weiter nach C

also: {A_(g)+B_(g)-->_<----------------- C_(g)}

so wenn man nun sich die Konstante betrachtet merkt man ja dass sie eigentlich größer werden müsste....aber das darf sie doch nicht ,laut aussage...
deshalb nochmal meine frage auf diese weise kann ich die obige behauptung nicht belegen aber sie sollte ja eigentlich stimmen, also bitte ich wie man diese aussage nun beweißt...

vielen dank
Stephan
Dipolpower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2007, 19:55   #3   Druckbare Version zeigen
Dipolpower  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 9
AW: Frage zum chem. Gleichgewicht

achso...ja ich war wohl schon einen schritt zuweit. als erstes bei druck erhöung also kleineres volumen steigen alle konzentrationen (das ist einfach so?) und um nun wieder den anfangs Kc zu bekommen muss logischer weiße die konzentration von c steigen um den faktor 10 z.b. oder bin ich auf dem holzweg?

dazu die überleitung zum holzapfelkrieg: is im prinzip eine verbildlichung der reaktionsgeschwindigkeit....tut nix zur sache nur dass man halt gesehn hat dass v=c*[konzentration von irwas] un wenn beide geschwindigkeiten der hin und rückreaktion gleich sind dann hat man gleichgewicht...
Dipolpower ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 23.11.2007, 15:37   #4   Druckbare Version zeigen
Dipolpower  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 9
AW: Frage zum chem. Gleichgewicht

also gut ich fasse nun meine überlegungen zusammen:

also als erstes steht die volumen verkleinerung also der druck wird größer...sagen wir mal er verdoppelt sich, dann verdoppeln sich zu beginn ersteinmal die konzentrationen--->das Gleichgewicht ist gestört! dannach stellt sich ein neues gleichgewicht ein (mit anderen konzentrationen als vor der volumenverringerung) und das neue gleichgewicht "wählt" die neuen konzentrationen dass das massenwirkungsgesetz wieder die gleiche Konstante liefert wie vor der volumenverkleinerung.


ist die aussage so grob richtig? achso und vielen lieben dank fks!

MfG Stephan
Dipolpower ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Aufgabe zum chem. Gleichgewicht hutzi Physikalische Chemie 3 08.08.2010 10:57
3 Fragen zum chem. Gleichgewicht dachecka Anorganische Chemie 16 01.12.2009 17:08
Vorstellen\ Frage zum MWG, Chem. Gleichgewicht Tyr Allgemeine Chemie 11 15.11.2009 18:46
Fragen zum chem. Gleichgewicht Samidu Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 5 14.09.2008 22:07
Auswertung zu einem Versuch zum chem. Gleichgewicht Frostie Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 2 06.05.2008 11:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:41 Uhr.



Anzeige