Allgemeine Chemie
Buchtipp
Teflon, Post-it, und Viagra
M. Schneider
24.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.10.2007, 19:02   #1   Druckbare Version zeigen
Thaldes Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
Elektronegativität in dem Periodensystem der Elemente

Ich hab da mal ne Frage

Wieso Steigt in der 3 Gruppe des Periodensystem die EN an?
Eigentlich sollte sie ja innerhalb der Gruppe abnehmen.

Danke schon mal für die antworten
Thaldes ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 29.10.2007, 19:36   #2   Druckbare Version zeigen
Tino255  
Mitglied
Beiträge: 171
AW: Elektronegativität in dem Periodensystem der Elemente

Meinst du den Sprung beim Gallium von 1,74 auf 1,82? Danach geht es ja wieder abwärts, wie es auch sollte.

Ich vermute, das hängt mit den besetzten 3d-Orbitalen zusammen. Ab der vierten Periode (Gallium) sind zusätzlich Orbitale mit 3d-Elektronen vorhanden. Diese Orbitale sind recht groß, so dass sich die negative Ladung diffus verteilt und die positive Kernladung nicht so gut abgeschirmt wird.

Die Kernladung nimmt durch die zunehmende Anzahl an Protonen zu, zugleich steigt die Anzahl der Elektronen, als 3d-Elektronen schirmen sie diese Kernladung aber nicht so gut ab. Die Folge ist, dass die stärkere Kernladung entgegen der Erwartungen bei Gallium einen Sprung nach oben bei der EN auslöst.

Ich hoffe, Begriffe wie 3d-Orbital sind dir bekannt. Keine Ahnung, wie deine Vorbildung ist.



Tino255
Tino255 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2007, 19:52   #3   Druckbare Version zeigen
Thaldes Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
AW: Elektronegativität in dem Periodensystem der Elemente

Naja ich binn in der 11.Klasse und dieser Begriff 3d-Orbital sagt mir leider nichts.

Aber zu meiner Frage.
Unserer "Tabelle" sieht in der 3.Gruppe so aus:
B 2,0
Al 1,5
Ga 1,6
In 1,7
Ti 1,8

Die werte sind warscheinlich sehr ungenau.
Thaldes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2007, 20:16   #4   Druckbare Version zeigen
Tino255  
Mitglied
Beiträge: 171
AW: Elektronegativität in dem Periodensystem der Elemente

Dann dürfte dir das Schalenmodell bekannt sein?

Wenn du dir das Periodensystem anschaust, wirst du feststellen, dass auf Höhe des Galliums (4. Periode) erstmals der leere Bereich zwischen der 2. und 3. Gruppe mit Elementen gefüllt ist. Diese Elemente nennen sich Nebengruppenelemente.

In der 1. und 2. Gruppe wird zunächst die 4. Schale mit zwei Elektronen gefüllt, das sind hier Kalium und Calcium. Nachfolgend werden zunächst weitere Elektronen auf die 3. Schale gebracht (die Nebengruppe beginnend mit Sc bis Zink), mit Gallium wird dann die 4. Schale mit einem dritten Elektron gefüllt.

Die Elektronen, die im Verlauf der Nebengruppe von Sc bis Zink die dritte Schale weiter auffüllen, nennt man 3d-Elektronen.

Tatsächlich gibt es keine Elektronenschalen, sondern das Elektron hält sich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit in einem Bereich um den Atomkern herum auf, d.h. die negative Ladung des Elektrons verteilt sich auf einen Bereich um den Atomkern herum. Diesen Bereich nennt man Orbital. Es gibt u.a. s-Orbitale, p-Orbitale und d-Orbitale. Die Orbitale haben unterschiedliche Entfernung vom Atomkern und unterschiedliche Formen. Die 3d-Orbitale haben die Eigenschaft, besonders groß zu sein, so dass sich die negative Ladung des Elektrons auf einen großen Bereich verteilt.

Vom Calcium bis zum Gallium hat der Atomkern bedingt durch die Nebengruppenelemente um 11 Protonen zugenommen, demnach verstärkt sich die positive Ladung des Kerns. Zugleich hat die "Hülle" des Atoms 11 zusätzliche Elektronen erlangt, von denen sich 10 in 3d-Orbitalen befinden. Wenn diese 10 Elektronen aber nur beschränkt in der Lage sind, die zusätzliche positive Ladung der 10 Protonen abzuschirmen, hat das zur Folge, dass die Elektronegativität steigt.


Kompetentere mögen versuchen, es besser zu erklären.

Brauchst du die Antwort, um eine Hausaufgabe zu lösen oder bloßes Interesse?

Nach Pauling beträgt die EN

B 2,04
Al 1,61
Ga 1,81
In 1,78
Tl 1,8

Beim Tellur zeigt sich ein ähnlicher Effekt durch die neu hinzukommenden Lanthanoiden, die f-Elektronen aufweisen.

Tino255
Tino255 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2007, 21:29   #5   Druckbare Version zeigen
Thaldes Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
AW: Elektronegativität in dem Periodensystem der Elemente

Ist nur Interesse und vielen dank für die Hilfe
Thaldes ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Periodensystem der Elemente Olja2012 Allgemeine Chemie 3 21.04.2012 15:31
Erläutere wesentliche Zusammenhänge zwischen dem Bau der Atome und der Anordnung der Elemente im PeriodensystemAnordnung der Elemente im Periodensystem joko8 Allgemeine Chemie 4 01.09.2010 20:58
Das Periodensystem der Elemente alaska12345 Allgemeine Chemie 12 24.04.2010 20:19
Periodensystem der Elemente (PSE) ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 4 01.04.2004 18:43
Periodensystem der Elemente herrlado Allgemeine Chemie 16 26.12.2003 14:35


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:24 Uhr.



Anzeige