Allgemeine Chemie
Buchtipp
Allgemeine und anorganische Chemie
E. Riedel
34.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.10.2002, 15:30   #1   Druckbare Version zeigen
01Detlef Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2.411
Lösen von Ionengittern?

Hallo,
Wir beschäftigen uns in der Schule gerade mit der Löslichkeit von Salzen in Wasser (ich weiss, ein viel besprochenes Thema)!

Nun ist meine Frage, wie ist das, wenn eine Verbindung einen Elektronegativitätswert von z.B 1,4 oder 1,3 hat, also so auf der Grenze? Wie macht sich das bemerkbar?

Wir haben gelernt, dass > 1,5 Ionenverbindungen beginnen!

Ich danke für Antworten

Detlef
01Detlef ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 16:30   #2   Druckbare Version zeigen
ork Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.373
Hilft Dir das hier weiter?

http://www.studenten-city.de/forum/showthread.php?s=&threadid=9527
__________________
Der Bauer, der zu Lebzeiten ernten will, kann nicht auf die ab-initio-Theorie des Wetters warten.
ork ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 17:00   #3   Druckbare Version zeigen
01Detlef Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2.411
Danke,

heißt das, dass bei einem nicht so hohen EN-Wert die Verbindung nicht so stark ist und dadurch auch nicht so viel Energie aus der Umgebung(Wasser) entzogen werden muss? Was heißt das für die Hydratation, wenn die Gitterenergie nicht sehr hoch ist?

Unser Lehrer hatte da was an die Tafel geschrieben, kann von euch damit jemand etwas anfangen?

A(positiv)B(negativ) -----> A(positiv,aq) B(negativ,aq)

A(partial positiv)- B(partial negativ)-----> (A-B)aq

Das ist schlecht dargestellt, aber ich kann es nicht besser. In den Klammern stehen Hoch(zahlen)zeichen. aq zeigt die wässrige Lösung.

Das obere soll ein Ionengitter darstellen, bei dem der EN-Wert deutlich ist und das untere soll glaube ich einen Grenzwert darstellen?

Danke Detlef
01Detlef ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 17:03   #4   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.283
Ihr solltet auch gelernt haben, dass die Bindungen mit einer EN-Differenz etwas unter 1,5 polar sind.
Das heist, die Ladungen sind nicht vollständig getrennt, aber "die eine Ecke" des Moleküls ist eher negativ und die "andere Ecke" eher positiv geladen.
Generell kann man sagen, dass sich polare Stoffe gut in Wasser lösen.
__________________
hippie
Erwin kann mit seinem Psi/kalkulieren wie noch nie/doch wird jeder leicht einsehn/Psi lässt sich nicht recht verstehn -- E. Hückel
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 19:05   #5   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Man kann bei polaren Stoffen grob drei Fälle unterscheiden:

1.
Im Kristallgitter liegen bereits Ionen vor (NaCl). Das sind Salze im Sinne des Erfinders.

2.
Im Kristallgitter liegen polare Moleküle vor, die beim Auflösen solvatisiert werden und Ionen ergeben (AlBr3.

3.
Im Kristallgitter liegen polare Moleküle vor, die sich als solche lösen (Zucker).

Es gibt natürlich keine Garantie dafür, dass sich Stoffe der obigen Gruppen wirklich in Wasser lösen; darüber entscheiden noch andere Kriterien.
Zu geringe Polarität schließt eine gute Wasserlöslichkeit jedoch praktisch aus.



Anhand des EN-Unterschiedes kann man nur relativ grob abschätzen, ob eine Verbindung ionisch ist oder nicht (siehe Beispiele im oben erwähnten Thread).


Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!

Geändert von FK (29.10.2002 um 21:18 Uhr)
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 29.10.2002, 20:53   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Moin Zusammen

@ Hippie

Zitat:
Ihr solltet auch gelernt haben, dass die Bindungen mit einer EN-Differenz etwas unter 1,5 polar sind.
So jetzt ne Frage, ab wann liegt nun eine polare Atombindung bzw. eine Ionbindung vor, ich nämlich die Zahl 1,7 im Kopf, ich weiß auch das die Literatur sich da auch noch nicht einig ist, da ist mal von 1,4 / 1,7 / 1,6

Würde mich echt mal interessieren Eure Meinung zählt

Zeus
  Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 21:09   #7   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
@hajo pie


Wie schon in einem anderem Thread erwähnt kann man nie von einer reinen Ionenbindung bzw. Atombindung reden sondern nur vom Ionencharkter etc.

auch H2 besitzt ionischen Charakter wenn auch nur sehr wenig (ca. 0.25)

Quantenmechnisch:

Ψ = {Ψ`(1)Ψ(2)+ Ψ`(2)Ψ(1)}+ [Ψ`(2,1) +Ψ(2,1)]

[] = Gibt den ionischen Anteil an.
{} = Gibt den kovalenten Anteil an.

Ψ = Wellenfunktion
Ψ`= Wellenfunktion e (s AO) Wasserstoff 1
Ψ = Wellenfunktion e (s AO) Wasserstoff 2



.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.

Geändert von hippie (29.10.2002 um 21:47 Uhr)
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 21:35   #8   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Zitat:
Originalnachricht erstellt von hajo pie

So jetzt ne Frage, ab wann liegt nun eine polare Atombindung bzw. eine Ionbindung vor, ich nämlich die Zahl 1,7 im Kopf, ich weiß auch das die Literatur sich da auch noch nicht einig ist, da ist mal von 1,4 / 1,7 / 1,6
Praktisch jede Atombindung zwischen verschiedenen Elementen ist polar.
Man kann natürlich auch Bindungen zwischen gleichen Elementen polare Anteile zuordnen, etwa:

H-H <- -> H+ H-
Hieraus resultiert aber keine polare Bindung - beide Wasserstoffe sind gleichberechtigt bezüglich Elektronenaufnahme und -abgabe. Im Zeitmittel sitzt der Ladungsschwerpunkt genau zwischen den H-Atomen.

Es gibt aber nun Verbindungen, die tatsächlich aus Ionen bestehen, und solche, die aus Molekülen bestehen (gut erkennbar an den physikalischen Eigenschaften).
Leider lässt sich die Zugehörigkeit zu einer dieser Gruppen nicht einfach über die EN-Differenz voraussagen, allenfalls eine Wahrscheinlichkeit.

Siehe:


Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 21:43   #9   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Da ist mir gleich ein kleiner Fehler unterlaufen:

Es muß lauten für den ionischen Teil:

[&Psi`(2,1) + &Psi(2,1)]




.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.

Geändert von Adam (29.10.2002 um 21:52 Uhr)
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 21:48   #10   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.283
Habe deinen Beitrag verbessert, und die "Psis" in "&Psi;s" verwandelt (geht mit &amp;Psi; )
__________________
hippie
Erwin kann mit seinem Psi/kalkulieren wie noch nie/doch wird jeder leicht einsehn/Psi lässt sich nicht recht verstehn -- E. Hückel
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2002, 21:52   #11   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Supi!

Danke @hippie!



.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2002, 16:59   #12   Druckbare Version zeigen
01Detlef Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2.411
Vielen Dank für eure Antworten!

Meine Frage hat sich damit erfolgreich erklärt!

Detlef
01Detlef ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lösen von Salzen yoso Allgemeine Chemie 11 29.10.2011 17:50
Berücksichtigung von Massen beim Lösen von Salzen Cako Physikalische Chemie 5 05.10.2011 00:59
Lösen von Eisensulfat ragrag Anorganische Chemie 2 01.03.2006 15:04
Lösen von Salzen ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 11 22.11.2004 22:53
Lösen von Salze ehemaliges Mitglied Anorganische Chemie 5 09.07.2000 20:58


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:02 Uhr.



Anzeige