Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemiedidaktik
H.-D. Barke
49,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.07.2007, 09:25   #1   Druckbare Version zeigen
ashanti weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 13
Frage Gravimetrie / relativer Fehler

hallo zusammen!!

ich hab probleme bei folgender aufgabe:

ihnen wird die aufgabe gestellt, den kupfergehalt einer legierung mit einer genauigkeit von + - 2% zu bestimmen.
ihnen stehen für einen analysensatz je 1000 mg der legierung zur verfügung, deren kupfergehalt bei etwa 1 % liegt.
genauigkeit der wägung + - 0.25 mg.

berechnen sie den relativen fehler, der sich

a) bei der auswaage als CuO, (massenzahl 79.544 )
b) bei der auswaage als Cu(Ox)2, (massenzahl 351.857 )

ergibt.

mfg tatjana
ashanti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2007, 10:45   #2   Druckbare Version zeigen
virusex Männlich
Mitglied
Beiträge: 263
AW: Gravimetrie / relativer Fehler

Hallo!

Ich hab jetzt nichts ausgerechnet, aber ich hab gelernt, dass man am besten mit organischen Fällungsmitteln arbeiten sollte, da dann die Auswaage nachher größer ist und somit der Fehler geringer.
__________________
Alle Angaben ohne Gewähr
virusex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2007, 11:05   #3   Druckbare Version zeigen
ashanti weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 13
AW: Gravimetrie / relativer Fehler

das weiss ich.........ich bräuchte irgendwie ne formel, mit der ich den relativen fehler ausrechnen kann??
ashanti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2007, 14:47   #4   Druckbare Version zeigen
virusex Männlich
Mitglied
Beiträge: 263
AW: Gravimetrie / relativer Fehler

Ok, dann rollen wir das Feld mal von hinten auf.

Du hast 1000mg Probe und 1% Kupfer. Das macht 10mg Kupfer.
M(Cu)=63,5g/mol

m(CuO)=m(Cu)*M(CuO)/M(Cu)=10mg*79,544g/mol / 63,5g/mol = 12,5mg

m(Cu(Ox)2) = 10mg*351,857g/mol / 63,5g/mol = 55,4mg

Das sind die Massen der Auswaagen.

Jetzt rechnest du für
CuO: 0,25mg/12,5mg*100 = 2%
Cu(Ox)2: 0,25mg/55,4mg*100 = 0,45%
__________________
Alle Angaben ohne Gewähr
virusex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2007, 20:39   #5   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Gravimetrie / relativer Fehler

Hallo Tatjana,

wie detailliert brauchst du die Antwort?
@virusex
nicht ganz, den Fehler von 0,25 mg hast du insgesamt 4 mal!

Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2007, 22:09   #6   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Gravimetrie / relativer Fehler

Zitat:
Zitat von wobue Beitrag anzeigen
@virusex
nicht ganz, den Fehler von 0,25 mg hast du insgesamt 4 mal!
Du meinst sicher 2 Mal pro Analyse...? (Einmal Einwaage und einmal Auswaage)

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2007, 19:04   #7   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Gravimetrie / relativer Fehler

4 mal ist schon richtig, 2 mal beim Einwiegen und 2 mal beim Auswiegen.

Einwaage:
m(leer)+- 0,25 mg
m(leer+probe) +-0,25 mg

Auswaage
wie oben.

Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Relativer Fehler einer Spannungsmesseranzeige? madamecurie Physik 9 09.05.2012 12:35
Relativer Fehler chemiker89 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 1 20.10.2010 17:05
relativer fehler aus fallexperiment roya Physik 2 03.08.2009 18:07
absoluter, relativer Fehler DRINGEND!! Nancy1985 Physik 2 19.10.2008 18:50
relativer Fehler hell Physik 0 31.01.2008 19:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:48 Uhr.



Anzeige