Allgemeine Chemie
Buchtipp
Grundlagen der allgemeinen und anorganischen Chemie
A. Hädener, H. Kaufmann
22,00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.10.2002, 12:14   #16   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Bei Feststoffen wie Natrium und Blei entfällt die Translation und Rotation der Atome, die auf festen Gitterplätzen verankert sind. Man berücksichtigt als "Energiespeicher" nur die Oszillation.
Daher beträgt die Wärmekapazität der meisten Feststoffe um die 3R.

Wer näheres erfahren will schaue unter der DULONG-PETIT Regel nach.
Eine quantenmech. Deutung (unter berücksichtigung der Temperaturabhängigkeit) erfolgte durch Einstein.



.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2002, 12:26   #17   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Mein Problem ist folgendes :

Wenn ich 10 Wasserstoffatome um 1°C erwärme brauche ich die gleiche Energe wie um z.B. 10 Sauerstoffatome um 1° C zu erwärmen obwohl der Sauerstoff ja deutlich schwerer ist

Warum spielt die Masse bei der Temperaturerhöhung keine Rolle sondern die Anzahl der Teilchen?

Ich brauche ja auch mehr Energie um einen 20t-LKW von 80 auf 100 km/h zu beschleunigen als nen Smart von 80 auf 100 km/h !
  Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2002, 14:07   #18   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.283
Achtung, Geschwindigkeit und kin. Energie sind nicht das gleiche!

Nach der Kinetischen Gastheorie gilt folgendes:

<span style="text-decoration:overline">Ekin</span>=3/2kT

k ist hier die Boltzmann Konstante

Wenn man das ganze etwas anders schreibt sieht es folgendermaßen aus:

<span style="text-decoration:overline">1/2mv2</span>=3/2kT

und schon hast du die Masse im Spiel.
Wenn man nun nach v auflöst, er hält man die sog. root mean squared velocity:

vRMS=&radic;<span style="text-decoration:overline">3kT/m</span>

Und damit sollte klar sein, das die Geschwindigkeit von der Teilchenmasse abhängen.
__________________
hippie
Erwin kann mit seinem Psi/kalkulieren wie noch nie/doch wird jeder leicht einsehn/Psi lässt sich nicht recht verstehn -- E. Hückel

Geändert von hippie (08.10.2002 um 14:13 Uhr)
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2002, 14:38   #19   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von hippie
Wenn man nun nach v auflöst, er hält man die sog. root mean squared velocity...
Anmerkung am Rand:
Diese Wurzel aus dem mittleren Geschwindigkeitsquadrat sollte man bei irgendwelchen Aufgaben nie mit der mittleren Geschwindigkeit verwechseln.
  Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2002, 17:34   #20   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Ich weiss ich bin blöd .
Aber kann mir das bitte nochma jmd so erklären dass ich das auch verstehe...
Also nicht mit Konstanten von denen ich noch nie gehört habe oder so - es ist zwar echt interessant aber ich verstehs net wirklich... ich bin auch nur in der 11 - und hab früher nie in Chemie zugehört ...

Was mache ich denn wenn ich die Temperatur eines Stoffs um 1°C erhöhe ?
Ich führe ihm eine bestimmte Menge (kinetischer??) Energie zu oder wie ?

Und wenn ich die Temperatur z.B. von 1 Mol Stoff A und 1 Mol Stoff B jeweils um 1°C erhöhe (vorher hatten sie auch beide die gleiche Temperatur) haben beide Stoffe die gleiche Menge an kinetischer Energie, aber die Geschwindigkeit der Teilchen unterscheidet sich, da
in diesem Beispiel die Masse der Atome von Stoff A grösser ist als die Masse der Atome von Stoff B ! Stimmt das ?
  Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2002, 18:22   #21   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Halt, Moment einmal!

Bitte nicht Gase, Metalle und sonstige Feststoffe (oder gar Flüssigkeiten?) munter miteinander vergleichen!

Metalle gehorchen (meistens) der Dulong-Petit-Regel, andere Feststoffe nicht unbedingt. Ideale zweiatomige Gase (und mehratomige mit linearen Molekülen) haben tatsächlich die gleiche molare Wärmekapazität (das ist das Zauberwort...). Auch ideale mehratomige Gase mit nichtlinearen Molekülen haben die gleiche molare Wärmekapazität (auch Molwärme genannt), aber eine größere als ideale zweiatomige Gase. Es gibt auch einatomige Gase, die auch alle die gleiche Molwärme haben, sofern sie ideal sind...
Die Unterschiede in der Molwärme bei den ein-, zwei- und mehratomigen Gasen liegen in der unterscheidlichen Anregbarkeit von Molekülrotationen, aber das wurde schon erwähnt.

Flüssigkeiten verhalten sich da etwas seltsam, vor allem Wasser hat eine unglaublich hohe molare Wärmekapazität.
Gut festzustellen, wenn man sich 100 °C heißes Wasser auf die Pfoten tut....dagegen ist 100 °C heißes Pflanzenöl der reinste Balsam... (es sprach der Hobbykoch... ).

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 08.10.2002, 18:40   #22   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Zitat:
Die Unterschiede in der Molwärme bei den ein-, zwei- und mehratomigen Gasen liegen in der unterscheidlichen Anregbarkeit von Molekülrotationen, aber das wurde schon erwähnt.
So weit muß man gar nicht gehen denke ich.
Die Unterschiede sieht man auch schon im Vergleich von Wasserstoff und Sauerstoff oder Chlor.
Sie alle besitzen nicht die gleiche Wärmekapazität (Cv).
Sie liegt im Bereich von 3,5R und ist ein Grenzwert messbar bei hohen Temperaturen.



.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2002, 23:30   #23   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.283
Wenn du gut genug englisch verstehst könnte dir die folgende, mathematisch etwas anspruchsvollere seite weiterhelfen:
http://scienceworld.wolfram.com/physics/topics/HeatCapacity.html
__________________
hippie
Erwin kann mit seinem Psi/kalkulieren wie noch nie/doch wird jeder leicht einsehn/Psi lässt sich nicht recht verstehn -- E. Hückel
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Energie und Temperatur WiChemiker538 Physikalische Chemie 1 17.04.2011 21:15
Unterschied Innere Energie & Enthalpie Ines80 Physikalische Chemie 6 25.02.2006 15:34
Atkins Abbildung: innere Energie vs. Temperatur ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 7 17.05.2003 18:08
Fermi Energie und Temperatur ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 5 07.03.2003 11:34
Energie aus Temperatur ehemaliges Mitglied Physik 20 06.02.2002 15:58


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:35 Uhr.



Anzeige