Allgemeine Chemie
Buchtipp
Kaffee, Käse, Karies ...
J. Koolman, H. Moeller, K.-H. Röhm
16.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.04.2007, 14:43   #1   Druckbare Version zeigen
M0RPH3U$ Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 149
Löslichkeitsprodukt Aufgabe (PbS/ZnS)

Hallo zusammen!
Ich häng im Moment an einer Aufgabe und hoffe, dass mir jemand helfen kann.
"Eine Lösung mit einem pH-Wert von 0 enthält sowohl Zn2+ als auch Pb2+-Ionen mit einer Konzentration von 0,05 mol/l. In diese Lsg wird H2S eingeleitet, bis die Konzentration der Schwefelwasserstoff-Säure 0,1mol/l beträgt. In der Lsg haben die S2- die Konzentration von 1,1*10-22 mol/l. Man beobachtet, dass wohl PbS, aber nicht ZnS ausfällt. Die Löslichkeitsprodukte habend die Werte:
KL(PbS)=7*10-29 mol²/l²
KL(ZnS)=2,5*10-22mol²/l²
Erklären Sie diesen Sachverhalt."

Jetzt habe ich zunächst erstmal das Problem, wozu der pH-Wert von 0 angegeben ist. Heißt das nur, dass deshalb S2- nur sehr gering dissoziert und keine mehr hinzu kommen?
Wenn ich jetzt jedenfalls die Konzentration der Ionen ausrechne, die man in der Lsg lösen kann wäre das ja bei
c(Pb2+) bzw. c(S2-)=√7*10-29 mol/l.
Also 8,36*10-15. Aber wieso sollte sich dann ein Niederschlag bilden, wenn doch nur insg. 1,1*10-22 mol/l S2-, also jeweils die Hälfte davon mit Pb2+ und Zn2+reagiert, was ja deutlich weniger ist, als im Löslichkeitsprodukt angegeben

Ich hoffe mir kann jemand helfen
mfg
M0RPH3U$ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.04.2007, 17:21   #2   Druckbare Version zeigen
M0RPH3U$ Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 149
AW: Löslichkeitsprodukt Aufgabe (PbS/ZnS)

ok,vielen Dank.
Muss man dann die komplette Konzentration der S2- nehmen, also 1,1*10-22 und diese jeweils in das Löslichkeitsprodukt einsetzen oder nur die Hälfte, weil ja sowohl die Zink, als auch die Blei-Ionen reagieren. Und weshalb müsste das Löslichkeitsprodukt von Bleisulfid dann so aussehen:
KL=1,1*10-22mol/l(oder die Hälfte?)* 0,5 mol/l.
Es können dann doch auch nur soviel Zink-Ionen reagieren, wie Sulfid-Ionen da sind.
Also müsste KL doch eigentlich die Konzentration der Sulfid-Ionen quadriert sein, dann wäre das Löslichkeitsprodukt aber natürlich nicht überschritten.
Ich hoffe Sie könnten mir das nochmal eben kurz erklären
M0RPH3U$ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2007, 19:59   #3   Druckbare Version zeigen
M0RPH3U$ Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 149
AW: Löslichkeitsprodukt Aufgabe (PbS/ZnS)

ja,vielen Dank. Hatte da wohl einen kleinen Denkfehler, aber jetzt ist es mir klar geworden
M0RPH3U$ ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Aufgabe 7.06 Löslichkeitsprodukt AmigoundAlroy Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 5 10.09.2011 09:20
Aufgabe 7.07 Löslichkeitsprodukt AmigoundAlroy Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 1 09.09.2011 18:31
Aufgabe 7.03 Löslichkeitsprodukt AmigoundAlroy Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 10 07.09.2011 16:10
Löslichkeitsprodukt aufgabe benny30888 Anorganische Chemie 3 24.02.2011 20:35
Aufgabe Löslichkeitsprodukt tob0r Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 13 17.07.2007 15:11


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:10 Uhr.



Anzeige