Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemiedidaktik
H.-D. Barke
49,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.02.2007, 00:50   #1   Druckbare Version zeigen
Chemienator Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 120
Säuredefinition

Salze bestehen ja aus Metallen und Säurerestionen.

Zu den Salzen gehören auch die Oxide.

Dementsprächend müsste Wasser auch als Säure gelten.

H2SO4 Na2SO4 NaHSO4
H2CO3 Na2CO3 NaHCO3
H2O Na2O NaOH

Mir ist aufgefallen, dass die Säure am sauersten sind und der saure Charakter von links nach rechts abnimmt und ins Basische übergeht. (Wobei ich mir bei den Carbonaten nicht sicher bin welches basischer ist)
Man kann aus Metalloxid 6 Säure die entsprechenden Salze herstellen, da die stärkere Säure die schwächere verdängt.

Müsse demnach CaC2nicht auch ein Salz sein?
Und Ethin eine Säure....

Ok ich glaube, dass ich völligen schrott geschrieben hab.
Chemienator ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 04.02.2007, 01:18   #2   Druckbare Version zeigen
sonne_07 weiblich 
Uni-Scout
Beiträge: 318
AW: Säurendeffinition

Zitat:
Zitat von chemienator
Ok ich glaube, dass ich völligen schrott geschrieben hab.
Dem kann ich zustimmen. Eine Säure ist ein Protonendonator, also ein Stoff, der an einen anderen H+-Ionen abgibt.
Eine Base ist ein Protonenakzeptor, nimmt also H+-Ionen auf.
Jetzt bitte ich dich noch einmal zu überdenken, welche der Stoffe in deiner Aufgabe Protonen aufnehmen oder abgeben können.
Was wird wohl basischer sein, ein Molekül, in dem schon H+-Ionen vorhanden sind, oder der, wo keine H+-Ionen da sind...

Ethin kann auch als Säure reagieren
sonne_07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2007, 03:16   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Säurendeffinition

Also nach Brönsted sind Säuren Protendonatoren, sie bilden mit Wasser das Hydroniumion H3O+. Basen sind Protonenakzeptoren sie bilden mit Wasser das Hydroniumion OH-. Säuren geben also H+-Ionen ab und Basen nehmen diese auf. Wie bereits jemand sagte. Aber:

Die aktuelle Säure- bzw. Basendefinition ist die nach Lewis. Nach Lewis sind Säuren Protenakzeptoren (sie besitzen eine Elektronenlücke wonach sie Elektronen aufnehmen können). Basen sind Protonendonatoren. Lewis schließt ansonsten Brönsted mit ein.

Beispiel: BF3 + NH3 -> BF3NH3

BF3 Säure, NH3 Base
  Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2007, 12:44   #4   Druckbare Version zeigen
sonne_07 weiblich 
Uni-Scout
Beiträge: 318
AW: Säurendeffinition

Lewissäuren sind Elektronenpaarakzeptoren, die mit einer Lewis-Base (Elektronenpaardonator) unter Bildung eines Lewis-Säure-Base-Komplexes reagieren.
Bei der Säure-Base Definition nach Lewis interessiert nicht mehr die Übertragung der H+-Ionen.
sonne_07 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:55 Uhr.



Anzeige