Allgemeine Chemie
Buchtipp
Silicon Chemistry
U. Schubert
192.55 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.07.2002, 22:58   #1   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5.283
Entschäumer für saures Milieu

Ich bin im Moment dabei mehrere hundert gramm Probenmaterial mit verd. HCl zu entkalken. Da der Kalkgehalt recht groß ist ( <font class="serif">≥</font>50%) schäumt es gewaltig und ich muss in ziemlich kleinen Mengen arbeiten und kann die Säure nur in winzigen Schritten zugeben. So dauert es im Schnitt rund 60min bis ich 50g Proben mit 500ml säure verstzt habe.
Ich habe im RG Maßstab mit Seife versucht das Schäumen zu unterdrücken, die Seife hat den Prozess zwar deutlich verlangsamt, aber es bildet sich dann ein noch feinerer Schaum, der sehr lange zum zerfallen braucht und es ist eine doofe Arbeit nachher die Probe wieder seifenfrei zu spülen.

Gibt es irgendwelche (möglichst umweltfreundliche) Alternativen?

Danke,
__________________
hippie
Erwin kann mit seinem Psi/kalkulieren wie noch nie/doch wird jeder leicht einsehn/Psi lässt sich nicht recht verstehn -- E. Hückel
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2002, 23:05   #2   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Dimeticon/Simeticon vielleicht? Ist in Kautabletten gegen Blähungen enthalten. Was anderes fällt mir nicht ein, ist aber auch nicht mein Gebiet.
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2002, 08:23   #3   Druckbare Version zeigen
Wildcard  
Mitglied
Beiträge: 322
..ich hab hier im labor leucin rumstehen das ist ein reinrassiges entschäumungsmittel

oder versuch es mit zusatz von etwas essigsäure..könnte auch helfen
__________________
Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer.
Wildcard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2002, 09:55   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
Sehr wirksam :

http://www2.airproducts.com/surfynol/a01_specadds.asp
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2002, 12:39   #5   Druckbare Version zeigen
mp67  
Mitglied
Beiträge: 1.082
Ich habe vor kurzem mit n-Decanol ganz gute Erfahrungen gemacht. Dimethicon, das buba oben erwähnte, ist nach meinem Wissen Methylsiliconöl. das wurde/wird(?) als Entschäumer u.a. bei der Marmeladenherstellung eingesetzt

Micha.
__________________
Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen.

L.Wittgenstein.
mp67 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 31.07.2002, 12:57   #6   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5.283
Erstmal Danke für alle Antworten.

Dimeticon (jap, ist dimethylpolysiloxan), Leucin und die industriellen Mittel sind (leider) wohl etwas zu kostspielig für mich...

Beim n-Decanol muss ich mal sehen, ob sich das lohnen würde. Das schwimmt dann oben auf (ist ja nicht wasserlöslich)

Ich habe allerdings heute morgen mal mit einem HCl/Essigs. gemisch herumprobiert und immerhin nur halb solange gebraucht, bis ich alle Säure drin hatte ! Ich werde da jetzt mal mit den Verhätnissen rumspielen und schauen, was bei rauskommt!

Danke,
__________________
hippie
Erwin kann mit seinem Psi/kalkulieren wie noch nie/doch wird jeder leicht einsehn/Psi lässt sich nicht recht verstehn -- E. Hückel

Geändert von hippie (31.07.2002 um 13:02 Uhr)
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2002, 13:15   #7   Druckbare Version zeigen
Wildcard  
Mitglied
Beiträge: 322
Zitat:
Ich habe allerdings heute morgen mal mit einem HCl/Essigs. gemisch herumprobiert und immerhin nur halb solange gebraucht
..jetzt wo ich den beitrag von mp67 lese geht mir ein licht auf...
wir habe früher solche sachen hergestellt...es waren mischungen aus siliconöl und essigsäure..
__________________
Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer.
Wildcard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2002, 13:21   #8   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
Das ist ja der Sinn :

Zitat:
Beim n-Decanol muss ich mal sehen, ob sich das lohnen würde. Das schwimmt dann oben auf (ist ja nicht wasserlöslich)
Schwimmt oben und verhindert dadurch Schaumbildung.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2002, 17:36   #9   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5.283
Lachen

So, heute hatte ich endlich mal wieder Zeit fürs Labor und das Decanol hat Wunder gewirkt!

Vielen Dank nochmal für den Hinweis!
__________________
hippie
Erwin kann mit seinem Psi/kalkulieren wie noch nie/doch wird jeder leicht einsehn/Psi lässt sich nicht recht verstehn -- E. Hückel
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2002, 17:48   #10   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Wir haben früher im Labor n-Octanol als Entschäumer verwendet. Aber auch ein paar Tröpfchen Ether entschäumen hervorragend. Wegen der Flüchtigkeit muss man gelegentlich nach dosieren. Vorteil ist, dass man sich seine Substanz und die Geräte nicht versaut (wie mit Siliconen etwa). Nachteile von Ether setze ich als bekannt voraus...

Entschäumer gibt's wie Sand am Meer, hängt immer vom Einsatzbereich ab, welchen man am besten nimmt. Die meisten in Wasser schwer löslichen Flüssigkeiten entschäumen mehr oder weniger; auch schwer benetzbare Feststoffe tun es.

Noch ein paar Vorschläge:
Pflanzenöl, Diesel, Benzin, Butylglykol und ähnliche Glykolether, Limonen....

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2002, 19:18   #11   Druckbare Version zeigen
hippie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5.283
Solange sich nicht nachher beim Waschen der Proben irgendwelche Schwierigkeiten ergeben, belasse ich es beim Decanol. erstens hab ich nun noch knapp einen Liter übrig und zweitens ist es relativ ungefährlich/umweltfreundlich und lässt sich mit ganz normalem Schnaps ausspülen, beim harmlosen pflanzenöl müsste ich dann wieder mit Benzin entfetten.
__________________
hippie
Erwin kann mit seinem Psi/kalkulieren wie noch nie/doch wird jeder leicht einsehn/Psi lässt sich nicht recht verstehn -- E. Hückel
hippie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2002, 19:26   #12   Druckbare Version zeigen
CO-Mertens Männlich
ChemieOnline Team
Beiträge: 7.138
Die langkettigen Alkohole eignen sich alle recht gut, solange diese bei RT flüssig sind. Bei manchen Dingen reicht auch einfach Isopropanol, so gefunden bei Lösungsversuchen von Netzmitteln o.ä. und Wasser im Labor.
__________________
Sascha

Regeln | Hilfe | Etikette | Suchtipps | Beiträge ohne Antwort
CO-Mertens ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2002, 20:07   #13   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Zitat:
Originalnachricht erstellt von hippie
Solange sich nicht nachher beim Waschen der Proben irgendwelche Schwierigkeiten ergeben, belasse ich es beim Decanol. erstens hab ich nun noch knapp einen Liter übrig und zweitens ist es relativ ungefährlich/umweltfreundlich und lässt sich mit ganz normalem Schnaps ausspülen, beim harmlosen pflanzenöl müsste ich dann wieder mit Benzin entfetten.
So war's auch nicht gemeint mit dem Öl.....ich habe nur einige weitere Stoffe auf geführt, die auch entschäumend wirken. Üblich als Entschäumer ist Pflanzenöl beim Nudeln kochen....

Niedere Alkohole (siehe Saschas Tipp) oder Diethylether verdunsten von selbst und brauchen gar nicht extrahiert werden.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Entschäumer T ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 5 15.06.2016 15:06
Wieso gibt es Proteine im sauren Milieu und welche die im basischen Milieu als Enzyme funktionieren? TacMed88 Biologie & Biochemie 4 28.11.2011 18:41
Redoxgleichung für die Oxidation von Sulfitionen durch Kaliumpermanganat in einem sauren Milieu phosphorfrei Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 1 22.11.2011 02:32
saures/basisches milieu - herstellung von phenoplaste xand3r Organische Chemie 7 16.05.2010 09:52
saures oder basisches milieu bei Redoxsystemen chrisk Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 10 24.09.2005 15:25


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:36 Uhr.



Anzeige