Allgemeine Chemie
Buchtipp
Teflon, Post-it, und Viagra
M. Schneider
24.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.12.2006, 20:05   #1   Druckbare Version zeigen
Svetti  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

Hallo ins Forum!
Bin neu hier und brauche gleich mal dringent eure Hilfe,schreib am Montag Chemie und kann so gut wie nichts,also......
Paulingsche Kästchenschreibweise,wie funktioniert sie?!Was hat das mit dem Pfeilen auf sich,ich weiss das ein Pfeil nach oben kommt,wenn es eine Rechtsdrehung gibt..was für eine Rechtsdrehung?!Von dem Orbital?!Wann weiss ich das es sich nach rechts dreht,wann nach links?!
Wie geht die Kurzschreibweise?!Wann schreib ich 1s wann 2p6?!
Woher weiss ich auf welche Schale das ist?! Und welche Hauptgruppe?!
Wie gehört z.B- 3s und 3 Kästchen zusammen?!

Bitte bitte helft mir,hab probiert alle meine fragen ausführlich zu formolieren..
Danke!Liebe grüsse svetti
Svetti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2006, 21:32   #2   Druckbare Version zeigen
MRM Männlich
Mitglied
Beiträge: 67
AW: Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

Du hast nicht zufällig den Mortimer? Da ist es gut erklärt.
Mit den Atomorbitalen ist es ja recht einfach:

Von Periode (eine horizontale Reihe im Periodenssystem) zu Periode werden es mehr Schalen, von Gruppe (eine senkrechte Reihe, also Spalte) zu Gruppe nimmt die Anzahl der Elektronen zu. Hier liegt allerdings die Besonderheit, dass die Orbitale nicht IMMER der Reihe nach Stück für Stück aufgefüllt werden, sondern ihrer Energie nach. Manche sind energetisch niedriger als andere und die werden zuerst besetzt. In der Grafik im Anhang sieht man das recht gut.
Die Geschichte mit der Pauli-Regel ist dort auch gezeigt: "Es dürfen keine zwei Elektronen in einem Atom in allen vier Quantenzahlen übereinstimmen. Wenn bei zwei Elektronen n, l und m übereinstimmen, müssen sie sich im Wert von s (im Spin) unterscheiden."
Ein Pfeil steht für ein Elektron, die Richtung des Pfeils steht quasi für die Spinrichtung.
Oder was meinst du mit "Paulingsche Kästchen"?

Anmerkung zur Grafik im Anhang: Das war früher mal eine Power-Point-Präsentation an der gezeigt wurde wie sich das Periodensystem Schritt für Schritt aufbaut, der Professor hat es so in ein PDF umgewandelt.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Orbitale.JPG (113,4 KB, 44x aufgerufen)
__________________
MRM = Metabolic Response Modifiers

Geändert von MRM (16.12.2006 um 21:38 Uhr)
MRM ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 17.12.2006, 01:40   #3   Druckbare Version zeigen
Svetti  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
AW: Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

NEE den mortimer hab ich net,hab noch net mal ein chemiebuch = ) Danke schon mal für deine hilfe aber was ich nicht verstehe ist z.b.

clor
1 s (hoch 2)
2 s (hoch 2)
2P6
3a (hoch 2)
3s (hoch 1)
Svetti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2006, 11:37   #4   Druckbare Version zeigen
MRM Männlich
Mitglied
Beiträge: 67
AW: Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

Zitat:
Zitat von Svetti Beitrag anzeigen
NEE den mortimer hab ich net,hab noch net mal ein chemiebuch = ) Danke schon mal für deine hilfe aber was ich nicht verstehe ist z.b.

clor
1 s (hoch 2)
2 s (hoch 2)
2P6
3a (hoch 2)
3s (hoch 1)
Ein Chemiebuch sollte man schon haben.

Deine Frage ist leicht geklärt.
Jedes Orbital kann 2 Elektronen aufnehmen (beide müssen einen entgegengesetzten Spin haben).
Maximale Elektronenanzahl pro SCHALE ist 2(n²), wobei n für die "Schalennummer" (erste, zweite, dritte usw. Schale).

Die erste Schale kann somit nur 2*(1²)= 2 Elektronen, die zweite 2*(2²)= 8 Elektronen aufnehmen.

Wie du ja an der Grafik sehen konntest, hat die "s-UNTERschale" nur 1 Orbital, das ist immer so, auch beim 2s, 3s usw. Die Zahl davor steht nur für die "Schalennummer".
Wie man an der Grafik sehen kann, hat eine "p-Unterschale" (egal welcher "Schalennummer") immer 3 Orbitale (px, py, pz). Da jedes Orbital 2 Elektronenaufnehmen kann, KANN die p-Unterschale insgesamt 6 Elektronen aufnehmen. Wenn dann da also steht p4, heißt das, dass nur 4 von 6 möglichen Elektronen in der Unterschale sind. Die 3 veschiedenen Orbitale werden dabei nach der Hund'schen Regel besetzt, die besagt, dass zuerst Elektronen EINZELN die Orbitale besetzen bevor sie sich paaren. Das kann man sich anhand eines Busses vorstellen: Neue Fahrgäste besetzen zuerst leere Plätze bevor sie sich zu jemandem in die Bank setzen und so quasi ein "Paar" bilden.
Um auf die obige Formel 2(n²) zurückzukommen: Die "Schalennummer" (auch Hauptquantenzahl genannt - steht für die Periodennummer) gibt an wie viele UNTERschalen du hast:
Hauptquantenzahl 1 = nur s Unterschale -> 1s-Orbital. Mehr gibt es bei der Hauptquantenzahl 1 gar nicht.
Hauptquantenzahl 2 = dann hast du mindestens das 1s (für die erste Schale), das 2s (für die zweite Schale) und je nachdem wie viele Elektronen du unterbringen musst auch noch die 2p-Unterschale (mit wie gesagt 3 Orbitalen.

p-Unterschalen haben 3 Orbitale
d-Unterschalen haben 5 Orbitale
f-Unterschalen haben 7 Orbitale
Wie gesagt, kann jedes Orbital 2 Elektronen aufnehmen, dh. die p-Unterschale kann maximal 3*2=6 Elektronen aufnehmen.
__________________
MRM = Metabolic Response Modifiers

Geändert von MRM (17.12.2006 um 11:59 Uhr)
MRM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2006, 12:08   #5   Druckbare Version zeigen
MRM Männlich
Mitglied
Beiträge: 67
AW: Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

Nachtrag:

Wie gesagt, kann jedes Orbital 2 Elektronen aufnehmen, dh. die p-Unterschale kann maximal 3*2=6 Elektronen aufnehmen. Laut der Formel 2(n²), kann die zweite Schale (also Hauptquantenzahl = 2) maximal 8 Elektronen aufnehmen. Aus der p-Unterschale bekommen wir schon mal 6 Elektronen und die restlichen 2 bekommen wir aus der s-Unterschale (2s-Orbital).
Und nicht vergessen, dass wir hier gerade nur die ZWEITE Schale bearbeitet haben, es gibt also auch eine erste Schale, alle Atome (außer Wasserstoff und Helium) haben mehr als eine Schale. Immer beachten wie viele Schalen es gibt, dann kommt man auch auf die richtige Elektronenanzahl bei jedem Atom.
Zur Kontrolle: Die Ordnungszahl im Periodensystem zeigt an wie viele Protonen das Atom hat und die Zahl der Protonen ist gleich der Zahl der Elektronen bei neutralen Atomen.
__________________
MRM = Metabolic Response Modifiers
MRM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2006, 15:13   #6   Druckbare Version zeigen
Svetti  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
AW: Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

Sag das mit dem Chemiebuch mal meinen Lehren bitte = )
Okay,wann welches Orbital wie besetzt ist weiss ich ja jetzt,aber woher weiss ich den jetzt wie bei Clor
wann welche Schale ist?!
Also woher weiss ich das es 3s (hoch 2) sind?!
Woher weiss ich wie welche Schale bei weöchem Elektron besetzt ist?!häää?!
Svetti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2006, 16:02   #7   Druckbare Version zeigen
MRM Männlich
Mitglied
Beiträge: 67
AW: Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

Zitat:
Zitat von Svetti Beitrag anzeigen
Okay,wann welches Orbital wie besetzt ist weiss ich ja jetzt,aber woher weiss ich den jetzt wie bei Clor
wann welche Schale ist?!
Also woher weiss ich das es 3s (hoch 2) sind?!
Woher weiss ich wie welche Schale bei weöchem Elektron besetzt ist?!häää?!
Das kann man entweder in Büchern nachschauen, oder aber schaut sich das Periodensystem an und sieht: Chlor, Ordnungszahl 17, d.h. 17 Elektronen (im neutralen Zustand). Zudem sieht man, dass es Periode 3 ist, so wissen wir, dass es insgesamt 3 Schalen gibt.
Dann fangen wir mal an die Elektronen auf die Schalen (und somit auf die Orbitale der verschiedenen Unterschalen) zu verteilen:
Das 1s Orbital ist schon mal voll besetzt (1s²), erste Schale fertig, bleiben noch 2 Schalen und 15 Elektronen.
So, zweite Schale: Anhand der Grafik sehen wir, dass das energetisch nächsthöhere Orbital das 2s Orbital ist, das packen wir dann also auch voll -> 2s². Jetzt bleiben noch 13 Elektronen. Laut der Grafik kommt jetzt die p-Unterschale mit ihren 3 Orbitalen. Die packen wir also auch voll -> 2p6.
Die zweite Schale ist jetzt voll besetzt, bleiben noch eine und 7 Elektronen.
Dritte und letzte Schale: Nach der Grafik kommt jetzt das 3s Orbital -> packen wir voll -> 3s². Bleiben noch 5 Elektronen.
Laut Grafik kommt jetzt die 3p-Unterschale. Da passen ja 6 Stück rein und wir brauchen nur Platz für 5, perfekt! Das macht dann 3p5.
Zusammengefasst schreibt man dann alles so: 1s²2s²2p63s²3p5
Kontrolle 2+2+6+2+5 = 17, passt!
__________________
MRM = Metabolic Response Modifiers
MRM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2006, 20:36   #8   Druckbare Version zeigen
Svetti  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
AW: Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

Ich habs endlich gerafft danke!
Svetti ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Paulingsche Regeln anwenden nerevarine Anorganische Chemie 2 08.07.2015 16:51
Elektronenstruktur der E. in Kurzschreibweise basti1337 Allgemeine Chemie 7 20.12.2009 14:23
Elektronenstruktur in der Kurzschreibweise Lebensmitteltechniker84 Allgemeine Chemie 1 20.12.2008 19:22
Anfänger hätte gerne Hilfe: Wie mache ich Kästchen? timobretten LaTeX 6 07.12.2008 22:20
Paulingsche Kästchenschreibweise student Allgemeine Chemie 1 18.03.2006 16:15


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:35 Uhr.



Anzeige