Allgemeine Chemie
Buchtipp
Feuerwerk der Hormone
M. Rauland
19,80 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.06.2002, 14:09   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Wie kommt man an pks Werte ?

Hallo,

mit welchen Methoden kommt man eigentlich an die pks Werte ran ?

Photometrisch ? Potentiometrisch ? Konduktometrisch ?

Gruss Andreas
  Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2002, 14:59   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Wie wär's denn mit Halbtitration?
  Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2002, 15:07   #3   Druckbare Version zeigen
Markus H. Männlich
Mitglied
Beiträge: 957
säure base gleicher konzentration 1:2 zusammenschütten (bzw. umgekehrt), pH = pKs, ansonsten titrieren, wie schon vorgeschlagen
__________________
Wir alle sind so borniert, dass wir immer glauben, recht zu haben.

Goethe, Maximen und Reflexionen
Markus H. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2002, 15:37   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von Moritz
Wie wär's denn mit Halbtitration?
halbtitration ? wie geht denn die ?
  Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2002, 16:28   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV


halbtitration ? wie geht denn die ?
So wie es Markus beschrieben hat.
Wenn Du die Hälfte der Säure neutralisierst, dann ist der Logarithmus in der Henderson-Hasselbalch-Gleichung null -- da sein Argument wegen c(HA)=c(A-) eins ist -- und es bleibt pH=pKs.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2002, 17:16   #6   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Zitat:
Originalnachricht erstellt von Moritz

Wenn Du die Hälfte der Säure neutralisierst, dann ist der Logarithmus in der Henderson-Hasselbalch-Gleichung null -- da sein Argument wegen c(HA)=c(A-) eins ist -- und es bleibt pH=pKs.
Das klappt aber nur mit schwachen Säuren gut. Mit starken bzw. sehr schwachen wird das zu ungenau bzw. geht überhaupt nicht.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2002, 18:38   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von FK

Das klappt aber nur mit schwachen Säuren gut. Mit starken bzw. sehr schwachen wird das zu ungenau bzw. geht überhaupt nicht.
Wie macht man es dann bei diesen Säuren?
  Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2002, 20:26   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
ich denke mal für ganz starke säuren und ganz schwache säuren gibts keine pks werte für wässrige Lösungen.
(nivellierender Effekt des Wassers.)

..bei starken Säuren arbeitet man dann z.B in Eisessig welcher schwerer protolysierbar ist als H2O (--> CH3COOH2+) und bei Basen in Ammoniak, welches nur bei sehr starken Basen ein Proton abspaltet
(-->NH2-)

Welche Lösungsmittel bei schwachen Säuren und Basen genommen werden weiss ich nicht...bestimmt irgendwelche die sehr leicht protonierbar (bei Säure pks bestimmung) bzw. deprotonierbar (bei Base pkb bestimmung) sind.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2002, 08:07   #9   Druckbare Version zeigen
schlumpf  
Mitglied
Beiträge: 1.885
Die Frage war auch die nach der Methode ... wie macht man es experimentell?

Man braucht irgendeine Eigenschaft, die sich abhängig vom Protonierungsgrad ändert. Das kann UV-Absorption oder Leitfähigkeit, aber auch das NMR- oder IR-Signal sein. NMR ist sehr wertvoll, wenn man mehrere verschiedene ionisierbare Gruppen hat, die alle verschiedene pKa-Werte haben (z.B. kann man mit 15N-NMR die individuellen pKb-Werte aller 6 Aminogruppen von Neomycin bestimmen. Oder Protonierungsgleichgewichte in Proteinen und DNA).

Hat man einmal den Protonierungsgrad bei einem pH-Wert (ganz einfach: Endpunkte nehmen und Dreisatz anwenden), braucht man bloß noch in die HH-Gleichung einzusetzen. Wenn man einen der beiden Endpunkte nicht erreicht, kann man eine Reihe von Punkten aufnehmen und das ganze fitten.
schlumpf ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 24.04.2003, 17:32   #10   Druckbare Version zeigen
Curie weiblich 
Moderatorin
Beiträge: 3.599
Hi,

Ich habe hiermit auch ein Problem.

geht es denn nicht anders als über NMR mit den starken Säuren?

MfG Curry
__________________
Viele Grüße,
Curie
Curie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2003, 21:24   #11   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
Sehr präzise beschrieben :

Zitat:
Ich habe hiermit auch ein Problem.
Mach eine Titrationskurve und schau, ob dabei was Vernünftiges rauskommt.

(Sollte, wenn die pKs weit genug von einander getrennt sind).

Zitat:
NMR ist sehr wertvoll, wenn man mehrere verschiedene ionisierbare Gruppen hat, die alle verschiedene pKa-Werte haben (z.B. kann man mit 15N-NMR die individuellen pKb-Werte aller 6 Aminogruppen von Neomycin bestimmen.
Klar, wenn man gerade eine 15N-Messsonde hat (muss mal in meiner Schublade nachsehen).
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2003, 21:29   #12   Druckbare Version zeigen
Curie weiblich 
Moderatorin
Beiträge: 3.599
Ok, entschuldige

die wichtige Frage war ja die:

"geht es denn nicht anders als über NMR mit den starken Säuren?"

MfG
Curie
__________________
Viele Grüße,
Curie
Curie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2003, 21:32   #13   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
Antwort steht ja in Beitrag 11
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2003, 21:37   #14   Druckbare Version zeigen
Curie weiblich 
Moderatorin
Beiträge: 3.599
Meinste etwa
Zitat:
Mach eine Titrationskurve und schau, ob dabei was Vernünftiges rauskommt.
?

Naja....

Bei einer starken Säure kriegt man ja eine Kurve wie diese:


Da kann man keinen pKa Wert ablesen...

Ich weiss sonst nicht was du meinst.

Gruesse,

Curie
__________________
Viele Grüße,
Curie
Curie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2003, 22:31   #15   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
in dem Fall nicht. pH-Sprung bei pH=7, typisch für starke Säure/Base.

In wässrigen LM geht das nicht (nivellierender Effekt von Wasser).
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Partialbruchzerlegung, Koeffizientenvergleich: Wie kommt man auf die Werte? K-Ti Differenzial- und Integralrechnung
inkl. Kurvendiskussion
4 24.07.2010 09:22
Wie schätzt man pKs-Werte von Arzneistoffen? Lulu_86 Medizin & Pharmazie 1 15.08.2009 22:47
Wie schätzt man pKs-Werte von Arzneistoffen? Lulu_86 Organische Chemie 3 10.08.2009 20:37
wie kommt man darauf ultraslan47 Mathematik 13 23.01.2009 16:05
Kann man pKs-Werte berechnen? LolusMaximus Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 4 16.08.2008 20:42


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:53 Uhr.



Anzeige