Allgemeine Chemie
Buchtipp
Wie funktioniert das?
H.-J. Altheide, A. Anders-von Ahlften, u.a.
23.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.11.2006, 22:20   #1   Druckbare Version zeigen
Arsin  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 578
Interpretation des Versuchs zu Pufferlösungen.

Hi, und zwar hab ich hier ein Versuch, dessen sinn ich gerade richtig zu formulieren versuchen. Brauche mal Hilfe, ob das gedachte so formuliert werden kann und richtig ist.

In einem großen Reagenzglas werden ca. 5 ml Wasser mit 2 Tropfen Phenolphthalein und anschließend mit 2-3 Tropfen verd. Ammoniak-Lösung versetzt. Nun werden tropfenweise 3-5 ml konz. Ammoniumchlorid-Lösung zugegeben und diese Mischung auf zwei Reagenzgläser verteilt.

a)Ein Teil wird tropfenweise mit verd. Natronlauge versetzt.

b)Zu dem zweiten Teil wird zunächst verd.
Ammoniak-Lösung gegeben, bis eine Rotfärbung des Indikators zu bemerken ist, und anschließend mit verd. Salzsäure versetzt.



Insgesamt, sowohl bei a) und auch bei b) betrachtet man den die Wirkungsweise des Puffers und stellt fest, das dieser die Lösung im alkalischen hält. Er puffert die zugegebene Natronlauge ebenso wie die zugegebene Salzsäure, bleib dennoch immer etwa in der "Pufferzone" , d.h. so zwischen pH 8 - 10, aufgrund der Tatsache, dass der Puffer aus basischem Ammoniak und der korrespondierenden schwachen Säure NH4+ besteht, ergo also im alkalischen Milleu arbeitet.
Kann man das allgemein so formulieren?
Arsin ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 15.11.2006, 22:30   #2   Druckbare Version zeigen
BU Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.504
AW: Interpretation des Versuchs zu Pufferlösungen.

Für Pufferlösungen gilt die Henderson-Hasselbalch-Gleichung:
http://cc.uni-paderborn.de/lehrveranstaltungen/_aac/vorles/skript/kap_10/kap10_7.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Henderson-Hasselbalch-Gleichung

Damit kann man den Versuch quantitativ betrachten.

Das war schon sehr häufig ein "Problem":
http://www.google.de/search?hl=de&q=chemieonline+henderson+Hasselbalch&btnG=Suche&meta=
BU ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2006, 23:21   #3   Druckbare Version zeigen
Arsin  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 578
AW: Interpretation des Versuchs zu Pufferlösungen.

Zitat:
Zitat von BU Beitrag anzeigen
Für Pufferlösungen gilt die Henderson-Hasselbalch-Gleichung:
http://cc.uni-paderborn.de/lehrveranstaltungen/_aac/vorles/skript/kap_10/kap10_7.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Henderson-Hasselbalch-Gleichung

Damit kann man den Versuch quantitativ betrachten.

Das war schon sehr häufig ein "Problem":
http://www.google.de/search?hl=de&q=chemieonline+henderson+Hasselbalch&btnG=Suche&meta=

naja, das ist ja schon klar, aber es geht mir gerade um den "pädagogischen sinn" des versuchs. das ich den pOH bzw. den pH damit berechnen kann ist ganz klar,interessieren würd mich aber der "Sinn" des versuchs.
Der ist meiner meinung nach der, dass man bei diesem versuch sieht wie genau ein puffer "puffert", d.h. dass er den pH praktisch konstant hält gegenüber Säure- und Baseneinwirkung.
Also ist das formulierungstechnisch in ordnung so?
Arsin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2006, 23:27   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Interpretation des Versuchs zu Pufferlösungen.

Zitat:
Insgesamt, sowohl bei a) und auch bei b) betrachtet man den die Wirkungsweise des Puffers und stellt fest, das dieser die Lösung im alkalischen hält. Er puffert die zugegebene Natronlauge ebenso wie die zugegebene Salzsäure, bleib dennoch immer etwa in der "Pufferzone" , d.h. so zwischen pH 8 - 10, aufgrund der Tatsache, dass der Puffer aus basischem Ammoniak und der korrespondierenden schwachen Säure NH4+ besteht, ergo also im alkalischen Milleu arbeitet.
Etwas unglücklich und kompliziert.

Puffer halten den pH-Wert im Rahmen ihrer Pufferkapazität (->Erklärung) einigermassen konstant.

-> Versuch

-> Erklärung, dass H+ und OH- abgefangen werden können.

Geändert von bm (15.11.2006 um 23:47 Uhr)
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2006, 23:40   #5   Druckbare Version zeigen
Arsin  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 578
AW: Interpretation des Versuchs zu Pufferlösungen.

Zitat:
Zitat von bm Beitrag anzeigen
Etwas unglücklich und komplziert.

Puffer halten den pH-Wert im Rahmen ihrer Pufferkapazität (->Erklärung) eingermassen konstant.

-> Versuch

-> Erklärung, dass H+ und OH- abgefangen werden können.

das Wort habe ich gesucht: "Pufferkapazität"
Danke
Arsin ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Brauche Hilfe bei Interpretation des Massenspektums tretol Analytik: Quali. und Quant. Analyse 3 09.01.2012 19:07
Relevanz des Volumens bei Pufferlösungen DeadlySin Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 3 31.12.2009 15:04
Magnesiumbestimmung-nur ein rechenproblem bei der auswertung des versuchs :-( Timonia Analytik: Quali. und Quant. Analyse 5 27.05.2009 10:00
Interpretation des Signifikanzniveaus TripleD Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 1 10.10.2007 17:08
Variante des Couette-Taylor-Versuchs Godwael Physik 2 13.01.2004 17:44


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:30 Uhr.



Anzeige