Allgemeine Chemie
Buchtipp
Grundkurs Chemie I
A. Arni
29.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.11.2006, 13:00   #1   Druckbare Version zeigen
maexchen  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
Frage bezüglich einer Schulaufgabe

Hallo Leute,

eine Bekannte hat in unserem K11 Fanforum nach Hilfe bei der Lösung folgender Schulaufgabe gefragt (für die Formulierung können wir nix, die war schon so):

1 In einer fernen Galaxis kreiselt der Planet Chemikalia um eine kleine unbedeutende Sonne von rot-gelber, manchmal auch grüner Farbe. Dort leben die recht elastischen Yummibärchen (Yb), die allerdings ziemlich übergewichtig sind (M=173,0 g/mol). Wie das manchmal so auf anderen Planeten ist und manche Erdbewohner können deshalb sehr neidisch werden -, bilden die Yummibärchen nicht Paare, nein, sie heiraten immer zu weit und zwar gleich drei Partner vom Typ Oxigene (O). Die Oxigene sind wohlgeformt, recht schlank und leichtgewichtig (M=16,0 g/mol). Eine „Ehegruppe“ (nicht bloß ein Ehepaar!) hat daher immer den Namen Diyummibärchentrioxigene. (Es ist nicht bekannt, welche Partner weiblich, welche männlich sind…) Die Wälder auf Chemikalia bestehen im Gegensatz zu unseren Wäldern aus lebenden Carboniden (C), welche ein natürlicher Konkurrent der Yummibärchen um die Gunst der Oxigene sind. Werden Oxigene der Carboniden ansichtig, ist es gewöhnlich um die Ehe geschehen: Die treulosen Oxigene verlassen umgehend ihre Yummibärchen, denn die Carboniden sind ebenfalls sehr schlank (M=12,0 g/mol), was eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf die Oxigene bewirkt. Die Carboniden sind recht unersättlich, je einer schnappt sich gleich zwei Oxigene! Die frustrierten Yummibärchen bleiben allein gelassen zurück, sozusagen reduziert auf sich selbst. Die neue Ehegruppe aus Carbonid und Oxigene ist äußerst flüchtig, ja, geradezu gasförmig (Q=1,977 g/1). Es ist verständlich, dass Waldspaziergänger bei Yummibärchen nicht sehr beliebt sind …

1.1 Stelle die Entführungsgleichung (Reaktionsgleichung) für den Partnertausch auf.
1.2 Ein ganzer Haufen Yummibärchenoxigene (m=300g) gerät während einer Reise in finsterster Nacht unglücklicherweise in einen Wald. Berechne, wie viele Gramm Carbonide sich auf die Yummibärchenoxigene stürzen werden, um allen Yummibärchen die Oxigene zu entreißen, entsprechend der Entführungsgleichung in Aufgabe 1.1. Wie groß ist das Volumen, das die aufgeblasenen (gasförmigen) wilden Ehegruppen aus Carboniden und Oxigenen nach der Entführung einnehmen?


Da ich zwar ein guter Schüler war, dabei aber um ehrlich zu sein Chemie immer nur auswendig gelernt und nie auch nur versucht habe zu verstehen (sorry, aber es war halt so...), und ich auch nicht weiß, ob sich andere bei uns gut genug auskennen, wollte ich jemanden von Euch fragen, ob er oder sie der Dame mit einer möglichst transparenten Antwort helfen könnte. Sie bräuchte das bis morgen.

Wäre echt klasse von Euch, wenn Ihr uns helfen könntet.
maexchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2006, 13:08   #2   Druckbare Version zeigen
Wattwurm83 Männlich
Mitglied
Beiträge: 449
AW: Frage bezüglich einer Schulaufgabe

Mach doch mal Vorschläge!

4 Yb + 3 O2 >>> 2 Yb2O3

das wäre deine Diyummibärchentrioxigene (2 Yummibärchen und drei Oxigene)

...da kommt ein Carbonid

3 C + 2 Yb2O3 >>> 3 CO2 + 4 Yb

Das wären meine Ideen zu den Reaktionsgleichungen...(wenn ich den Text richtig verstanden habe )

zu 2.

du musst berechnen wieviel Haufen (Gramm) von den Carboniden benötigt werden um eine "Affäre" mit den Oxigenen anzufangen

M(Yb) = 173 g/mol
M(C) = 16 g/mol
M(Yb2O3)= 394 g/mol
M(CO2)= 44 g/mol

zuerst muss du berechnen wieviel gramm Yummibärchenoxigene entstehen.

Aus 4 mol Yb entstehen 2 mol Yb2O3

m(Yb2O3) = 300g * 2 * (M(Yb2O3) / [4*M(Yb)] <<< einfache Verhältnisgleichung unter Berücksichtigung der Stoffmengen

m(Yb2O3) = 341,6 g

jetzt weißt du das die Ehepaare 341,6 g wiegen...

jetzt musst du berechne (wie eben) wieviel C du brauchst um Yb2O3 zu reduzieren.

m(C)= 341,6 g * 3 * M(C) / [2*M(Yb2O3)]

da komme ich dann auf eine Masse von 15,61g

um das Volumen zu berechenen an Kohlenstoffdioxid musst du erstmal die Masse an CO2 berechnen...wie auch schon eben (egal ob von der Diyummibärchentrioxigene oder vom C bei beiden kommt das selbe raus)

m(CO2) = 57,2 g
__________________
"C'est en faisant n'importe quoi qu'on devient n'importe qui!"

Geändert von Wattwurm83 (15.11.2006 um 13:24 Uhr)
Wattwurm83 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2006, 13:12   #3   Druckbare Version zeigen
maexchen  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
AW: Frage bezüglich einer Schulaufgabe

Vorschläge? Sorry aber das ist für mich alles ein böhmisches Dorf. Also kann ich mich sowieso nur auf die Richtigkeit Deiner Lösung verlassen.

Ich geh mal davon aus, dass das als grundlegende Antwort für den Schulgebrauch reichen dürfte. Jedenfalls ein großes Dankeschön für Deine Hilfe! Hast Dir ja echt total viel angetan, das ganze Ding hier vorzurechnen. Echt klasse, das hätten wir sicher nie geschafft.

Geändert von maexchen (15.11.2006 um 13:21 Uhr)
maexchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2006, 13:32   #4   Druckbare Version zeigen
Wattwurm83 Männlich
Mitglied
Beiträge: 449
AW: Frage bezüglich einer Schulaufgabe

*rofl* ich bin die ganze Zeit am Editieren
aber jetzt verliere ich langsam den Überblick...

also m(Kohlenstoffdioxid) = 57,2g

Ich kenne das Q gar nicht (nur Q für Ladungsmenge)

Aber für die Volumen kenne ich nur 2 gleichungen einmal die schwierige ideales Gas und die Einfache

Vm=V/n

Die Stoffmenge kannst du ja Berechnen n = m/M
>>> n(CO2) = 57,2g / 44 g/mol = 1,3 mol

V(CO2)= n * Vm
Wobei Vm = 22,4 L/mol beträgt (ohne Temperatur- und Druckberücksichtigung - Vm ist das Molvolumen)

d.h. V(CO2)= 1,3 mol * 22,4 L/mol = 29,12 L

Es enstehen also 29,12 L gasförmige Ehegruppen...


Das wären die Lösungen...vorrausgesetzt meine Reaktionsgleichungen sind richtig und ich habe keine Fehler eingebaut...vielleicht hast du Glück und ein Mod (vllt. bm) kommt vorbei und kann das bestätigen... Aber jetzt habe ich schon Blasen vom Tippen an den Pfoten CU


P.S.: eine wirklich tolle Geschichte

€dit: zur Info das Yb2O3 heißt fachlich Ytterbium(III)-oxid...
__________________
"C'est en faisant n'importe quoi qu'on devient n'importe qui!"

Geändert von Wattwurm83 (15.11.2006 um 13:39 Uhr)
Wattwurm83 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2006, 13:37   #5   Druckbare Version zeigen
maexchen  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
AW: Frage bezüglich einer Schulaufgabe

Echt geil von Dir Danke!! Na ja die Story hat offenbar der Lehrer meiner Bekannten selbst zusammengestellt oder irgendwo rausgenommen. Wenn Du willst kann ich ihr ja ausrichten, sie soll fragen, ob es noch mehr davon gibt und wo der die her hat...
maexchen ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Problem bei einer Schulaufgabe: stefan123456 Allgemeine Chemie 3 07.12.2008 13:30
frage bezüglich lektüre kokskeks Bücher und wissenschaftliche Literatur 2 14.11.2007 19:24
Frage bezüglich einer Ableitung erichmetzger Differenzial- und Integralrechnung
inkl. Kurvendiskussion
3 16.01.2007 22:20
Schulaufgabe- kann mir einer helfen? JCT Allgemeine Chemie 1 04.11.2006 19:28
Hilfe zu einer Schulaufgabe Vincent Allgemeine Chemie 6 05.01.2006 18:45


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:43 Uhr.



Anzeige