Allgemeine Chemie
Buchtipp
Sonne, Sex und Schokolade
J. Emsley
12.50 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.06.2002, 15:56   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Nachweis mit 0,062% genauigkeit im Praktikum gefordert.

Hallo,

mich würde mal interessieren ob es normal ist, dass bei der quantitativen Bestimmung einer legierung, im anorganischen Praktikum im 2. semester, ein Nachweis mit max. 1% abweichung vom Prozentanteil gefordert wird ?


Ich weiss nun das ich 6,2% Aluminium und 93,8% Zink drin hatte.

Angesagt habe ich 6,7% Al und 93,3% Zink.

Damit habe ich einen fehler von ca 0,53% bei Zink und einen fehler von 7,5% beim Aluminium.

Hätte ich die Al bestimmung schaffen wollen hätte ich nur eine abweichung von 0,062% von der tatsächlich eingewogenen stoffmenge haben dürfen.
Für die Al-Zn bestimmung arbeitet man normalerweise mit 0,1g-0,2g

Das heisst 0,2g * 0,00062 = 0,000124g
Das sind nur +- 0,124 mg erlaubte abweichung

Unsere analysewagen haben gerademal 4 stellen hinter dem ,.
Damit ist es eigentlich unmöglich den nachweis zu schaffen.


Was haltet ihr davon ?

Gruss Andreas
  Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 16:09   #2   Druckbare Version zeigen
schlumpf  
Mitglied
Beiträge: 1.885
1% vom Prozentanteil?

d.h. je weniger drin ist, desto genauer müßte man sein.

Ziemlich unfair, würde ich sagen. Zumal ja auch mit unterschiedlichem Maß gemessen wird, weil keine 2 Studenten gleich viel drin haben.
schlumpf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 16:42   #3   Druckbare Version zeigen
upsidedown Männlich
Moderator
Beiträge: 7.640
Re: Nachweis mit 0,062% genauigkeit im Praktikum gefordert.

Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV
mich würde mal interessieren ob es normal ist, dass bei der quantitativen Bestimmung einer legierung, im anorganischen Praktikum im 2. semester, ein Nachweis mit max. 1% abweichung vom Prozentanteil gefordert wird ?
Das ist allerdings echt hart bei so kleinen Mengen. Gefordert werden solche Genauigkeiten bei Legierungsanalysen zwar schonmal im "real life" , aber da würde kein Mensch auf die Idee kommen mit so kleinen Mengen zu arbeiten. Warum auch - da nimmt man sich blos selber die Chance Inhomogenitäten auszumitteln.

Mit welcher Methode solltet ihr die Bestimmung überhaupt machen?

Gruß,
UpsideDown
upsidedown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 17:16   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
@ schlumpf

genau...und wenn man dann weniger als 10% von einem element drin hat hat man schonmal so gut wie verloren.
die mit 50%-50% sind da am besten dran.

@upsidedown
Die methode konnten wir uns selber aussuchen..ich habs elektrogravimetrisch versucht...da hat gar nix geklappt...lag wohl an unseren elektrolysegeräten...die einstellung von spannung und strom kann man da nit so gut regulieren.

Letztendlich hab ich dann Al als hydroxid gefällt und im filtrat Zn mit edta bestimmt. Die grav. bestimmung von Al2O3 hat aber nicht geklappt da der tiegel im muffelofen ständig an gewicht verliert...unmöglich den konstant zu kriegen.

Na ja...komisch ist nur das andere Assistenten ihren studenten 1% vom gesamtwert an abweichung erlaubt haben..nur unser assi hat die 1% vom prozentwert gefordert. Aber man traut sich ja nix zu sagen.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 18:14   #5   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
Das ist ein grosser Fehler :

Zitat:
Aber man traut sich ja nix zu sagen.
Kann sein, dass der Assi seine Anweisungen nicht kapiert hat?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 06.06.2002, 20:36   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
jaja, die lieben assis - zum glueck hab ich mein letztes f-praktikum im letzten semester abgeschlossen
  Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 21:33   #7   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Der Assi hat wohl etwas zu viel am Ether geschnüffelt


.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 22:19   #8   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
Ein Ether ist doch zum Beispiel

CH3OCH3. Gibt es davon Isomere?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 22:22   #9   Druckbare Version zeigen
upsidedown Männlich
Moderator
Beiträge: 7.640


Ja, gibt es
upsidedown ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Praktikum: Trocknung von Methanol mit Magnesium MrSiege Organische Chemie 13 25.10.2009 17:28
physikalisches Praktikum: andere Trendlinie mit Excel erzeugen/einfügen ratmal86 Physik 3 17.04.2009 22:19
"Generation Praktikum": Gesetzliche Regelungen gefordert tbeyer Off-Topic 1 18.01.2007 13:31
Problem mit Praktikum Robinson Cruso Physikalische Chemie 4 28.11.2005 22:20
GFS über Nylon/Perlon mit Praktikum thorschten Allgemeine Chemie 3 24.10.2005 15:00


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:13 Uhr.



Anzeige