Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie interaktiv
Stephan Kienast et al.
15,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2002, 09:11   #16   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.694
Zitat:
Originalnachricht erstellt von ork
Man kann also gemäß der H2O-Autoprotolyse
kein Gleichgewicht mit
c(H3O+)=101 und
c(OH-)=10-15
herstellen?
Mir ist nichts anderes bekannt, oder steck mal eine Elektrode in konz. HCl 37%, die enthält laut Tabellenbuch nämlich 12,01 mol/l und sag mir was das pH-Meter anzeigt. Das Gleiche in umgekehrten Sinne in konz. Natronlauge 32% (10,79 mol/l) wobei hier der beschriebene Alkalifehler auftritt.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2002, 09:20   #17   Druckbare Version zeigen
ork Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.373
Zitat:
Originalnachricht erstellt von Nobby
steck mal eine Elektrode in konz. HCl 37%
Nee, das mit dem Elektroden kaputtmachen
wollen war nicht ernst gemeint.
__________________
Der Bauer, der zu Lebzeiten ernten will, kann nicht auf die ab-initio-Theorie des Wetters warten.
ork ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2002, 09:20   #18   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.694
Sorry, I am wrong

Hier Einiges über das Autoprotolyse Gleichgewicht.

http://ac16.uni-paderborn.de/lehrveranstaltungen/_aac/vorles/skript/kap_10/kap10_2.html

Jedoch wird dort tatsächlich beschrieben, daß es negative pH-Werte gibt. Man lernt nie aus.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2002, 11:03   #19   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Wie wird eigentlich das Potential welches sich an Innen- und Aussenseite der Membranschicht einstellt auf die Ag/AgCL Indikatorelektrode(nicht Bezugselektrode!) abgeleitet ?

Ich erzähl mal was ich bis jetzt verstanden habe...korrigiert mich bitte wenn was falsch ist

1)
Aus der Lösung wandern H+ Ionen in die aufgequollene Haber Haugaard Schicht..dadurch wird die Lösung im vergleich zur Glasmembran immer negativer...zum Ausgleich wandern Na+ Ionen aus den tieferen Schichten des Glases (nicht nur aus HHS) in die Lösung. Da die H+ Ionen jedoch nicht in die tieferen schichten vordringen können ensteht eine Potentialdifferenz...diese ist natürlich umso stärker je mehr H+ in die HHS gegangen sind.
D.h mit kleinerem pH existiert auch eine grössere Potentialdifferenz an der Aussenseite der Membran.
2)
Nun spielt sich an der Innenseite das gleiche ab. Hier ist der ph jedoch konstant. Meist KCl lösung mit ph 7.
3)
Wenn die Aussenlösung nun einen ph anders als 7 hat existiert zwischen der Aussen- und Innenschicht des Glases ebenfalls eine Potentialdifferenz.
War der ph der aussenlösung kleiner als ph7 so ist die Ladungstrennung aussen grösser als Innen. (siehe Schritt 1)

Bsp.: Aussenseite mit ph 2 hat 4mV unterschied und innenseite nur 2mV...dann ist die gesamtdifferenz der Indikatorelektrode 4mV-2mV=2mV.

Nur wie wird diese Potentialdifferenz an den mit AgCL überzogenen Ag Stab abgegeben ?

Um das potential der Ind. Elektrode zu messen benötigt man nun noch eine Bezugselektrode mit kosntantem Potential. Z.B Ag/AgCl

Muss die Spannungsmessung hier eigentlich auch stromlos erfolgen ?


Gruss Andreas

Geändert von AV (05.06.2002 um 11:10 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2002, 11:29   #20   Druckbare Version zeigen
upsidedown Männlich
Moderator
Beiträge: 7.640
Re: Sorry, I am wrong

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Nobby
Jedoch wird dort tatsächlich beschrieben, daß es negative pH-Werte gibt. Man lernt nie aus.
Ja, schon. Aber woran man denken sollte: An Wasser selber hat man ja nur übern Daumen 55 mol/l. Und dann liegt das H3O+ ja auch nicht einfach nur so vor - da bilden sich noch Überstrukturen aus, die man mit einiger Berechtigung auch noch dazuzählen kann. Oder ums mal platt zu sagen: Man kann eine endliche Menge an Wasser nicht unendlich weit protolysieren. Und wenn mans sehr weit protolyliert (also pH < 0) dann hatt das irgendwann nicht mehr viel mit Wasser zu tun, geschweige denn einer wässrigen Lösung. Der pH-Wert also solcher stellt also keine sinnvolle Grösse mehr dar.

Gruß,
UpsideDown
upsidedown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2002, 11:02   #21   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
I need

wenn in meinem text was unklar oder falsch ist dann sagt es bitte !
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Beitrag einer schwachen Säure zum pH einer starke Säure bei Titration kruidtuin Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 10 21.06.2010 15:49
Glaselektrode sitpower Analytik: Instrumentelle Verfahren 2 23.12.2007 16:05
Glaselektrode. alexxander Verfahrenstechnik und Technische Chemie 5 02.07.2006 21:30
Glaselektrode kammerjäger Physikalische Chemie 1 02.07.2006 19:10
Glaselektrode Astat Analytik: Instrumentelle Verfahren 6 19.06.2003 11:37


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:48 Uhr.



Anzeige