Allgemeine Chemie
Buchtipp
Facetten einer Wissenschaft
A. Müller, H.-J. Quadbeck-Seeger, E. Diemann (Hrsg.)
32.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.05.2002, 21:50   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Frage 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen !

Hallo,

ich hätte mal ein paar Fragen...wäre toll wenn der eine oder andere eine Antwort wüsste:

1) wieso lösen Säuren wie HCl eigentlich die meisten Verbindungen des typs AnBm währrend mit H2O selten was passiert ?

Ist H+ eine so starke lewis säure das sie alle anderen lewis säuren elektrophil verdrängt ?

Bei HNO3 ist der grund ja die stark oxidierende wirkung der Nitrat Ionen. Bei H2SO4 sind es die Sulfat Ionen. Bei H20 ist es der energiegewinn durch hydratisierungsenthalpie. Was ist es denn bei HCL ?


2) wieso sind nicht Aquakomplexe wie z.B chloro-, sulfato-, Ammin-, Iodokomplexe etc. im Gegensatz zu Aquakomplexen eigentlich viel löslicher ?

3) wieso erstehen beim erhitzen von HNo3 Nitrose gase ?
Komproportionieren No3- und No2- vielleicht zu NO2 ?

4) Welche Anionen stören eigentlich beim Trennungsgang der Kationen und warum ?

Ich kenne nur F-, CN- und PO43- und alle oxidierenden Ionen. F- und Cn- da sie leicht lösliche komplexe bildet...z.b mit Eisen, Kupfer.
Und Po43- weil es den ph wert verändert.
Oxidierende Ionen weil sie z.B S2- zu So2 oxidieren und die fällung erschweren bzw. unmöglich machen.

Sonst noch welche ?


Danke schon mal im voraus !

Gruss Andreas
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 27.05.2002, 22:48   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen !

Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV
1) wieso lösen Säuren wie HCl eigentlich die meisten Verbindungen des typs AnBm währrend mit H2O selten was passiert ?
Gleichgewichtsverschiebung...

Zitat:
Ist H+ eine so starke lewis säure das sie alle anderen lewis säuren elektrophil verdrängt ?
Wovon hängt denn der pH-Wert ab?

Zitat:
Bei HNO3 ist der grund ja die stark oxidierende wirkung der Nitrat Ionen. Bei H2SO4 sind es die Sulfat Ionen. Bei H20 ist es der energiegewinn durch hydratisierungsenthalpie. Was ist es denn bei HCL ?
Sind ja alle drei starke Säuren, bei Salpetersäure und Schwefelsäure kommt die oxidierende Wirkung dazu. HCl wirkt teilweise noch durch Komplexbildung (z.B. Auflösung von Gold in Königswasser).

Zitat:
2) wieso sind nicht Aquakomplexe wie z.B chloro-, sulfato-, Ammin-, Iodokomplexe etc. im Gegensatz zu Aquakomplexen eigentlich viel löslicher ?


Zitat:
3) wieso erstehen beim erhitzen von HNo3 Nitrose gase ?
Komproportionieren No3- und No2- vielleicht zu NO2 ?
Wie wärs mit Reduktion?

Zitat:
4) Welche Anionen stören eigentlich beim Trennungsgang der Kationen und warum ?
Steht im Jander/Blasius... Meinst Du ich weiß das auswendig?
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 08:51   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Re: 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen !

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

Gleichgewichtsverschiebung...

...


Wovon hängt denn der pH-Wert ab?
die Gleichgewichtsverschiebung findet auch bei H20 statt...nur das das h20 eben mit weniger stoffen reagiert...frage ist nun warum ist das so ?


Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

Wie wärs mit Reduktion?
Was genau wird oxidiert ? Das CH4 aus der Bunsenbrennerflamme ?
Findet die Komproportionierung also nie statt ?

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

Steht im Jander/Blasius... Meinst Du ich weiß das auswendig?
Ich hab schon relativ viel darin gelesen aber eine stelle an der störanionen aufgelistet sind finde ich leider nicht.


Bezüglich der Komplexe...ich stell die frage mal anders..warum fällt ein diamminsilberkomplex mit cl- nicht mehr aus ? Der Aquakomplex tuts doch auch !
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 11:50   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Re: Re: 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen !

Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV
die Gleichgewichtsverschiebung findet auch bei H20 statt...nur das das h20 eben mit weniger stoffen reagiert...frage ist nun warum ist das so ?
Naja, die H+-Konzentration in Wasser ist eben wesentlich geringer als in Salzsäure.


Zitat:
Was genau wird oxidiert ? Das CH4 aus der Bunsenbrennerflamme ?
Findet die Komproportionierung also nie statt ?
Man soll nie nie sagen... aber für Komproportionierung muß ein Element ja in zwei Oxidationsstufen vorliegen.

Zitat:
Ich hab schon relativ viel darin gelesen aber eine stelle an der störanionen aufgelistet sind finde ich leider nicht.
Nun ja, also mehr als im Jander/Blasius oder als in euerm Praktikumsskript steht, kann der Prüfer nicht fragen. Von daher...

Zitat:
Bezüglich der Komplexe...ich stell die frage mal anders..warum fällt ein diamminsilberkomplex mit cl- nicht mehr aus ? Der Aquakomplex tuts doch auch !
Achso ok, also wenn die Komplexbildungskonstante vom Diamminkomplox ist größer als das Löslichkeitsprodukt von AgCl. AgI z.B. würde ausfallen. Und Wasser ist ja nun nur ein relativ schwacher Ligand. Ich meine von Silber wurde auch noch kein richtiger Aquakomplex nachgewiesen, nur Hydrathüllen.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 12:24   #5   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
@AV

Beim erwärmen geht HNO3 über in:

2HNO3 -> 2 NO2 + H2 O + 1/2 O


Vielleicht verwechselst Du da etwas mit HNO2 , die diproportioniert aber zu NO und NO2


.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 14:15   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Re: Re: Re: 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen !

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

Naja, die H+-Konzentration in Wasser ist eben wesentlich geringer als in Salzsäure.
klar.. was genau haben die H+ denn nun an sich das sie so toll Verbindungen auflösen können ?
Ich denke die erklärung mit der stärkeren lewis säure ist vielleicht ok ?
Kleiner radius des H+ und relativ hohe ladung ist eben ein stärkeres elektrophil als andere Teilchen wie zb K+ etc.
...daher elektrophile verdrängungsreaktion.
Eine stärkere säure verdrängt eine schwächere säure aus ihrem salz.

Ist die erklärung so ok oder gibts da noch eine bessere ?

Die gleichgewichtsverschiebung ist ja letztendlich keine wirkliche erklärung warum H+ andere lewis säuren ersetzt. Die reaktion könnte ja auch gar nicht stattfinden !


Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

Man soll nie nie sagen... aber für Komproportionierung muß ein Element ja in zwei Oxidationsstufen vorliegen.
Jup...dachte das Salpetersäure vielleicht ein paar NO2- noch drin hat.

@Adam
Danke für die Reaktionsgleichung


Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

Achso ok, also wenn die Komplexbildungskonstante vom Diamminkomplox ist größer als das Löslichkeitsprodukt von AgCl. AgI z.B. würde ausfallen. Und Wasser ist ja nun nur ein relativ schwacher Ligand. Ich meine von Silber wurde auch noch kein richtiger Aquakomplex nachgewiesen, nur Hydrathüllen.
Wieso ist Nh3 als Ligand eigentlich stärker als H20. hatte die Frage schonmal meinem assi gestellt aber der sagte nur: stärkere lewis base.
Jetzt frag ich mich aber warum das so ist ?

H20 hat 2 freie elektronenpaare..diese liegen jedoch zu weit zusammen um 2 bindungen zum zentralatom einzugehen. Also besitzt H20 genau wie Nh3 je einen "Zahn" zur Koordination.

Ich denke das die Koordination dann bevorteilt ist wenn die Liganden kleiner sind... N hat aufgrund der schwächeren kernladung einen grösseren elektronenradius. Daher sollte O als Ligand bevorzugt sein, weil kleinerer radius.

In der wirklichkeit ist es aber genau umgekehrt


Gruss Andreas
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 20:58   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Re: Re: Re: Re: 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen

Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV
klar.. was genau haben die H+ denn nun an sich das sie so toll Verbindungen auflösen können ?
Ich denke die erklärung mit der stärkeren lewis säure ist vielleicht ok ?
Beim Lewis-Säure/Basen-Konzept spricht man nicht von stark oder schwach, sondern von hart und weich. Gib doch mal ein Beispiel, was Du in lösen willst oder gelöst hast.

Zitat:
Eine stärkere säure verdrängt eine schwächere säure aus ihrem salz.
Ist der Spruch eigentlich vom Hägele? Den habe ich schon von mehreren Leuten gehört.

Zitat:
Die gleichgewichtsverschiebung ist ja letztendlich keine wirkliche erklärung warum H+ andere lewis säuren ersetzt. Die reaktion könnte ja auch gar nicht stattfinden !
Was meinst Du damit?

Zitat:
Wieso ist Nh3 als Ligand eigentlich stärker als H20. hatte die Frage schonmal meinem assi gestellt aber der sagte nur: stärkere lewis base.
Jetzt frag ich mich aber warum das so ist ?
Ich weiß nicht, was Dein Assistent hier unter stark versteht, aber NH3 ist eine weichere Lewis-Base als H2O.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 21:36   #8   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Zitat:
Wieso ist Nh3 als Ligand eigentlich stärker als H20. hatte die Frage schonmal meinem assi gestellt aber der sagte nur: stärkere lewis base.
Jetzt frag ich mich aber warum das so ist ?

Stark..schwach in Bezug auf die Ligandenfeldaufspaltung??

Auf welche Art sich ein bestimmter Ligand auf die Aufspaltung der d-Orbitale auswirkt, muß empirisch untersucht werden. Das hängt direkt zusammen mit der experimentellen Bestimmung der Differenz <font class="serif">&Delta;</font>

Br- < SCN- < Cl- < F- < H2O < edta < NH3 < CN- <
CO


.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 21:53   #9   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Re: 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen !

Erstmal vorab: Deine Fragen haben mich etwas ins Grübeln gebracht, und das nicht etwa, weil sie besonders schwierig wären....

Einiges wurde schon oben beantwortet; ich versuche, ein bisschen zu ergänzen.....


Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV

1) wieso lösen Säuren wie HCl eigentlich die meisten Verbindungen des typs AnBm währrend mit H2O selten was passiert ?
Das kann man überhaupt nicht so allgemein sagen. Einige Säuren werden einige dieser binären Verbindungen besser lösen als es Wasser kann, bei anderen wird man zum Lösen Laugen benötigen.
Zudem sollte man unterscheiden zwischen physikalischem Lösen (was man eigentlich unter "Lösen" versteht) und chemischem Lösen (also nach einer Reaktion).
Salzartige Verbindungen sind allgemein umso schwerer (physikalisch) löslich, je höher die beteiligten Ionen geladen sind und je kleiner sie sind. Sind die Anionen sehr stark basisch, können sie durch Wasser (oder andere Säuren) protoniert werden. Die konjugierte Säure wird frei gesetzt, der Rest löst sich (evtl.).
Alle Möglichkeiten zu beschreiben, warum sich was worin löst oder doch nicht, führt jetzt aber zu weit....


Zitat:

Ist H+ eine so starke lewis säure das sie alle anderen lewis säuren elektrophil verdrängt ?
Das freie Proton ist sicher die stärkste Lewissäure (noch kleinere positiv geladene Elementarteilchen mal ausgeschlossen).
Die Sache mit dem "Verdrängen" bezog sich aber nicht direkt auf Lewissäuren...

Zitat:

Bei HNO3 ist der grund ja die stark oxidierende wirkung der Nitrat Ionen. Bei H2SO4 sind es die Sulfat Ionen. Bei H20 ist es der energiegewinn durch hydratisierungsenthalpie. Was ist es denn bei HCL ?
Stark oxidierend wirken die Säuren selbst, die Anionen schon schwächer....Weiteres zum Lösen siehe oben..



Zitat:

2) wieso sind nicht Aquakomplexe wie z.B chloro-, sulfato-, Ammin-, Iodokomplexe etc. im Gegensatz zu Aquakomplexen eigentlich viel löslicher ?
Stimmt das überhaupt?

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 22:45   #10   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Re: 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen !

@Lots und Fk

Lest mal die S. 289 im Mortimer (6.Auflage)..da spricht man sowohl von starken/schwachen lewis säuren/basen als auch von nucleophilen/elektrophilen verdrängungsreaktionen.
Diese bezeichnungen werden außerdem noch in der HSAB theorie für komplexe verwendet.

Zitat:
Originalnachricht erstellt von FK

Stark oxidierend wirken die Säuren selbst, die Anionen schon schwächer....Weiteres zum Lösen siehe oben..
Meinst du damit das die H+ reduziert werden ?
Ist die H+ reduktion also noch stärker als die No3- reduktion ?


@ Lots und Adam

Starker Ligand bezieht sich auf die Fähigkeit nucleophil zu verdrängen.

Im Mortimer steht auf S.289 das Nh3 eine stärkere base als H20 ist
Daher ja auch die Enstehung von Amminkomplexen durch verdrängung des kristallwassers !


PS: Der spruch ist glaube ich vom haegele
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 23:04   #11   Druckbare Version zeigen
upsidedown Männlich
Moderator
Beiträge: 7.640
Zitat:
PS: Der spruch ist glaube ich vom haegele
Ich weiss ja nicht wie alt euer Prof ist - aber der Spruch ist garantiert älter. Das findet man so oder so ähnlich in egal wie alten Büchern.

Gruß,
UpsideDown
upsidedown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2002, 23:23   #12   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Re: Re: 4 Fragen zu Säurelöslichkeit, komplexlöslichkeit, Nitrosen Gasen und Störanionen !

Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV
Lest mal die S. 289 im Mortimer (6.Auflage)..da spricht man sowohl von starken/schwachen lewis säuren/basen als auch von nucleophilen/elektrophilen verdrängungsreaktionen.
Diese bezeichnungen werden außerdem noch in der HSAB theorie für komplexe verwendet.
6. Auflage habe ich nicht, aber ich werde in der 5. mal suchen.

Zitat:
Meinst du damit das die H+ reduziert werden ?
Ist die H+ reduktion also noch stärker als die No3- reduktion ?
Nein:
Code:
2 H+ + 2 e- <font class="serif">&rarr;</font> H2     E° = 0 V (per Definition)

2 NO3- + 4 H+ + 2 e-  <font class="serif">&rarr;</font> N2O4 + 2 H2O     E° = +0,803 V
Zitat:
Starker Ligand bezieht sich auf die Fähigkeit nucleophil zu verdrängen.
Nee, eigentlich nicht. OH- ist bestimmt ein stärkeres Nucleophil als H2O, aber trotzdem ein schwächerer Ligand.
Die Stärke eines Ligandes bezieht sich auf seine Fähigkeit d-Orbitale aufzuspalten, also ein Ligandenfeld zu erzeugen.

Geändert von Last of the Sane (28.05.2002 um 23:32 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2002, 18:49   #13   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
@AV

Man kann nicht einfach sagen: das stärkere Nucleophil bildet die stärkeren Komplexe.....

es kommt wirklich darauf an, wie gut Zentralteilchen und Liganden zusammen passen (harte/weiche Säuren und Basen).

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2002, 20:20   #14   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von FK
@AV

Man kann nicht einfach sagen: das stärkere Nucleophil bildet die stärkeren Komplexe.....

es kommt wirklich darauf an, wie gut Zentralteilchen und Liganden zusammen passen (harte/weiche Säuren und Basen).
Ja stimmt natürlich !
Dieser Satz: "Starker Ligand bezieht sich auf die Fähigkeit nucleophil zu verdrängen."
hätte auch eigentlich heissen sollen "Starke Base bezieht sich auf die Fähigkeit nucleophil zu verdrängen."


Nachdem nun die Gründe für Ligandenstärken besprochen wurden, würde ich gerne mal wissen wodurch Lewis säure/base stärken erklärt sind ?

Denn dann würde sich sicherlich aufklären warum NH3 das H2O nucleophil verdrängt !
  Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2002, 21:00   #15   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV
Denn dann würde sich sicherlich aufklären warum NH3 das H2O nucleophil verdrängt !
Du meinst warum Ammoniak in der spektrochemischen Reihe der Liganden vor Wasser steht? Darüber habe ich gestern Nacht noch mit mp67 im Chat gesprochen, hat verschiedene Gründe. Aber das wird Dich wirklich keiner fragen im Grundstudium.

Zitat:
Nachdem nun die Gründe für Ligandenstärken besprochen wurden, würde ich gerne mal wissen wodurch Lewis säure/base stärken erklärt sind ?
Wie gesagt, dafür gibts das Konzept der chemischen Härte:

Code:

       I-Eea 
 <font class="serif">&eta;</font> = ------  
       2
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Theoretische Fragen zu Gasen sowie Berechnung Jokmaster Allgemeine Chemie 4 01.12.2010 05:58
Verschiedene Fragen zu Druck/Gasen Phiala Allgemeine Chemie 4 15.12.2008 21:15
Säurelöslichkeit von CaF2 bzw. Fluorhydroxylapatit ogsesl Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 5 10.07.2008 09:35
2 Fragen zu Kalkmilch und idealen Gasen Schwabe Allgemeine Chemie 2 28.08.2007 22:27
Riechen Dieselabgase nach nitrosen Gasen? KillerGurke Allgemeine Chemie 3 11.02.2003 07:45


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:41 Uhr.



Anzeige