Allgemeine Chemie
Buchtipp
Sonne, Sex und Schokolade
J. Emsley
12.50 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.08.2006, 15:36   #1   Druckbare Version zeigen
1307561 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
Galvanisches Element mit Zink-Zink Elektorden

Hallo,
habe gelesen das in einem galvanischem Element mit Zink-Zink Elektorden Strom fließt.
Grundprinzip: In beiden Schenkeln eines U-Rohr befindet sich eine Zinksulfatlösung mit 1%iger Konzentration. Es fließt kein Strom. Wenn ich nun die Konzentration auf einer Seite erhöhe (z.B. 10%) fließt Strom.
(Siehe seite: http://www.u-helmich.de/che/09/04-ionen/ionen11.html)

Meine Fragen: Wie verhalten sich die Zinkelektroden? Löst sich eine auf oder wird die andere stärker? Wieviel Strom fließ bei oben beschriebener Konstellation?

Mit freundlichen Grüßen
1307561 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2006, 16:08   #2   Druckbare Version zeigen
Tequila! Männlich
Mitglied
Beiträge: 303
AW: Galvanisches Element mit Zink-Zink Elektorden

Hi!
Ja, da fließt Strom. Wieviel kannst du dir selber über die Nernstgleichung ausrechnen.
Das ist ein sogenanntes Konzentrationselement.
Hier gibts das auch bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Konzentrationselement
__________________
"You never solve a problem by putting it on ice."
Winston Spencer Churchill
Tequila! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2006, 20:48   #3   Druckbare Version zeigen
1307561 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
AW: Galvanisches Element mit Zink-Zink Elektorden

Danke für die Antworten.
Aber bei den Elektroden möchte ich noch einmal nachhacken.

Wenn ich die Konzentration der Lösung einmal auf der einen Seite erhöhe und dann wieder auf der anderen Seite, regeneriert sich dann die Elektrode die sich vorher aufgelöst hat? Wird sie dann wieder stärker u. die die vorher stärker wurde löst sich die dann auf.

Ich will darauf hinaus ob sich die Elektroden immer wieder regenerieren indem ich nur die Konzentration der Zinksulfat-lösungen entsprechend ändere. Z.b. durch verdünnen mit Wasser oder hinzufügen einer konzentrierten Zinksulfatlösung.

Mit freundlichen Grüßen

Gierlinger
1307561 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 22.08.2006, 17:57   #4   Druckbare Version zeigen
1307561 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
AW: Galvanisches Element mit Zink-Zink Elektorden

Besten Dank für die aufschlußreichen Antworten.
Genau darum ist es mir gegangen.

Möchte aber noch einmal nachfragen ob sich die Elektrodenmassen auch in der Praxis ausgleichen od. nur in der Theorie.

Ich meine damit ob ich die Elektroden immer wieder verwenden kann wenn ich die Stromrichtung umdrehe.

Somit müßte ich nur die Zinksulfatkonzentration abwechselnd immer wieder erhöhen um den "Betrieb" aufrechtzuerhalten? Z.b. durch destillieren.

Mein Ziel ist es nämlich ein Zink-Zink Element "aufzuladen"
indem ich die Konzentration des Zinksulfates immer wieder erhöhe. Wie schon gesagt durch destillieren. Somit könnte ich mit Hitze "aufladen" u. bräuchte keinen Strom dazu.


Mit freundlichen Grüßen
1307561 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2006, 19:45   #5   Druckbare Version zeigen
1307561 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
AW: Galvanisches Element mit Zink-Zink Elektorden

Zitat:
Im Gegenteil, ich möchte anregen, die Idee weiterzuspinnen.
Danke für die Ermutigung

Habe nicht unbedingt damit gerechnet, daß ich mit dieser Idee ankomme. Bin ein blutiger Laie auf diesem Gebiet und habe auch keine praktischen Erfahrungen. Habe alles mal in der Theorie durchgespielt.
Zitat:
indem Sie nicht mit elektrischer Energie sondern durch Erhitzen aufladen ?
Hitze hat meiner Meinung nach den Vorteil daß sie leichter zur Verfügung steht wie elektrischer Strom. Und auch günstiger. Z.b. sind Solarkollektoren zur Warmwasserbereitung günstiger als Solarzellen.

Das Zinksulfat könnte ich bevorraten und nach Bedarf der Zelle beigeben. Wenn ich dann Solarenergie (Hitze) zur Verfügung habe kann ich die Flüssigkeit wieder abdestillieren.

Soweit meine Idee in ein paar Worten.

Können Sie sich grundsätzlich vorstellen daß ich, einen entsprechenden Zellenaufbau (änlich wie Bleibatterie od. Zoxy Element) vorausgesetzt, eine Kraft realisieren kann. Um einen Kühlschrank od. ähnliches zu Betreiben.

Aufgrund Ihrer Ermutigung werde ich, sofern es die Zeit erlaubt mit Praxistests (in ganz kleinem Stil) beginnen.

Vielleicht tauchen dann auch gleich wieder fragen auf bezüglich Materialbeschaffung u. ä.


Mit freundlichen Grüßen
1307561 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Galvanisches Element Mit Zink als Minuspol Avourneen Allgemeine Chemie 6 08.04.2012 15:47
Zink-Braunstein-Zelle/Zink-Kohle-Batterie NewtonF90 Allgemeine Chemie 0 05.06.2008 19:05
Zink-Luft-Element pissipasch Anorganische Chemie 4 19.11.2006 22:14
Zink-Luft-Element Ala Physikalische Chemie 2 23.02.2006 18:41
Zink Kohle Element Rina Physikalische Chemie 1 17.12.2005 19:44


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:47 Uhr.



Anzeige