Allgemeine Chemie
Buchtipp
Lexikon der Chemie. Studienausgabe.

99.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.05.2002, 14:12   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Ionenbindung oder Elektronen(paar)bindung?

Hi!

Also ich bin in der 10. Klasse Gym. und wir nehmen gerade den Atombau, Orbitalschreibweise, Lewisformel etc durch.
Außerdem müssen wir zwischen Ionenbindungen und Elektronen(paar)
bindungen unterscheiden können.

Wir schreiben morgen eine Arbeit (habe diese Seite leider erst heute entdeckt), ich wäre also sehr dankbar, wenn mir das jemand einfach und verständlich erklären könnte!!

Noch eine Frage: Was sind nochmal Leiter 2. Ordnung?

Danke im Vorraus!
Nessaja
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 14:30   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Ionenbindung oder Elektronen(paar)bindung?

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Nessaja
Außerdem müssen wir zwischen Ionenbindungen und Elektronen(paar)
bindungen unterscheiden können.
Oh je, morgen schon? Naja, egal, wenn Du den Rest des Tages hier bei uns verbringst, dann kannst Du es bis morgen.

Also eine Ionenbindung wird bevorzugt zwischen Metall und Nichtmetall gebildet, eine Elektronenpaarbindung zwischen zwei Nichtmitallen. Das müßte für 10. Klasse eigentlich reichen.

Oder habt ihr noch mehr gemacht? Polare Bindungen, Elektronegativitäten etc.?
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 14:36   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Danke schon mal, das wusste ich zum Beispiel nicht

Ja wir hatten Polare Bindungen und Elektronegativität. Aber was hat das mit Ionenbindung und Elektronenpaarbindung zu tun?

Eine Bindung ist doch dann polar, wenn die Elektronegativitätsdifferenz größer als 0,4 ist, oder? Und was ist ein Dipol?

Ohje ich seh schon, die Arbeit morgen wird ein Reinfall
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 14:38   #4   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
@Nessaja

Zitat:
wir zwischen Ionenbindungen und Elektronen(paar)
Schau Dir erstmal den Link an, ist eigentlich recht schön erklärt:

http://www.seilnacht.tuttlingen.com/Lexikon/psregrun.htm


Zitat:
Ich eine Frage: Was sind nochmal Leiter 2. Ordnung?
Leiter: Metall
Leiterprinzip: MetallBewegung bzw Elektronengas.
Leiterart: 1 Ornung

---------

Leiter: Flüssigkeit
Leiterprinzip: IonenbewegungLeiter
Leitart: 2. Ordnung

Bei Fragen einafch melden


----------

LOTS war schneller



.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 14:55   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von Nessaja
Danke schon mal, das wusste ich zum Beispiel nicht
Ja, ist ganz Praktisch, allerdings mußt Du dafür wissen, was ein Metall oder Nichtmetall ist.

Zitat:
Ja wir hatten Polare Bindungen und Elektronegativität. Aber was hat das mit Ionenbindung und Elektronenpaarbindung zu tun?
Eine ganze Menge. Der Übergang von der Elektronenpaarbindung zu Ionenbindung ist ja fließend. Kucken wir uns mal die Prototypen der Bindungen an:

F-F

Eine Bindung zwischen zwei Nichtmetallatomen, beide haben die gleiche Elektronegativität. Die Atome teilen sich quasi die Bindungselektronen. Das wäre der Prototyp der reinen Elektronenpaarbindung.

Nächstes Beispiel: H-Cl

Hier haben wir auch eine Elektronenpaarbindung, aber die Elektronegativität von Chlor ist größer, deswegen zieht es die Elektronen quasi etwas mehr zu sich. Wir haben eine polare Bindung.

So, jetzt kommt der Prototyp der Ionenbindung:

Na+Cl-

Natrium ist ein Metall, Chlor ein Nichtmetall. Die Elektronegativitätsdifferenz ist so groß, dass Chlor die Elektronen für sich allein beansprucht, wir haben jetzt den Extremfall der polaren Bindung, nämlich die Ionenbindung.

Das bedeutet: Elektronenpaarbindungen werden durch Überlappen von Atomorbitalen (Orbitale hattet ihr ja auch) gebildet und Ionenbindungen werden durch elektrostatische Wechselwirkungen "zusammengehalten".

Zitat:
Eine Bindung ist doch dann polar, wenn die Elektronegativitätsdifferenz größer als 0,4 ist, oder?
Zahlenwerte kann ich nie auswendig.

Zitat:
Und was ist ein Dipol?
Naja, also ein polares Molekül besitzt durch ein elektrisches Feld ein Dipolmoment.

Zitat:
Ohje ich seh schon, die Arbeit morgen wird ein Reinfall [/B]
Nicht doch, so schwer isses doch nicht. Haste nicht ein paar Übungsaufgaben?
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 15:08   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Die Rettung :)

Vielen vielen vielen Dank! Das mit der Ionen- und Elektronenbindung hab ich jetzt kapiert...
Nee, Übungsaufgaben habe ich nicht, bzw. nur welche, wo es um was anderes geht, was ich aber zum Glück gut kann.
Kannst du mir vielleicht noch das mit den Wasserstoffbrückenbindungskräften und den Van-der-Waals-Kräften erklären? Das wäre echt super! Danach bin ich glaube ich ganz gut vorbereitet
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 15:24   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Die Rettung :)

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Nessaja
Kannst du mir vielleicht noch das mit den Wasserstoffbrückenbindungskräften und den Van-der-Waals-Kräften erklären? Das wäre echt super! Danach bin ich glaube ich ganz gut vorbereitet
Naja, also Elektronenpaarbindungungen und Ionenbindungen gehören zu den chemischen Hauptbindungsarten. Wasserstoffbrückenbindungen und Van-der-Waals-Kräfte sind chemische Nebenbindungsarten.

Wasserstoffbrücken können zwischen positivierten H-Atomen und elektronegativen Atomen mit freien Elektronenpaaren (es eignen sich hauptsächlich O,F und N dazu) gebildet werden. Das sind einfach elektrostatische Anziehungen (entgegengesetzte Ladungen ziehen sich an). Ich denke mal ihr habt Wassermoleküle als Beispiel gehabt.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 15:31   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
danke nochmal!

Vielen Dank, ohne dich wär ich aufgeschmissen gewesen!
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 15:33   #9   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Kein Problem, dafür sind wir ja hier. Wegen den Van-der-Waals Kräften, wie genau habt ihr das denn gemacht? Es fällt mir im Moment etwas schwer, das für die 10. Klasse zu erklären.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 15:45   #10   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Re: Ionische/kovalente Bindung.

@Nessaja

Nur am Rande:

Wenn die Elektronegativitätsdifferenz
2.0 beträgt liegt der ionische Charakter der Bindung bei 54 % d.h bei einer EN von ca. 1,9 dürfte der ionische Charakter bei 50 % liegen.

Das vielleicht zu Klssifizierung der ionischen und palaren Bindung; ist gut zu merken. (Wobei es auch hier Aunahmen gibt! , die bei Euch weniger relevant sind, denke ich mal)


.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 16:08   #11   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Van der Waalskräfte

Also das mit den Van der Waals Kräften haben wir so gemacht, dass wenn ein positiv geladenes Ion auf ein Atom wirkt, dass es dann zum induzierten Dipol wird.

Danke an Adam ich hoff, ich kann mir das merken!
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 16:41   #12   Druckbare Version zeigen
ArneE Männlich
Mitglied
Beiträge: 368
Hallo,

he, he, exakt das gleiche haben wir im Moment auch gerade gemacht resp. machen gerade.

@lots: Wirklich gut erklärt, Respekt!

@Nessaja: Sooo schwer ist das ganze wirklich nicht, kannst' mir glauben ...
Aus welchem Bundesland kommst du, wenn ich fragen darf
__________________
Gruß ArneE

www.delphi-board.com
ArneE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 16:46   #13   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re:

Find ich auch, dass er das gut erklärt hat!

Eigentlich ist das ganze echt nicht so schwer...wenn mans einmal kapiert hat...

Ich komm aus Hessen...du?
  Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2002, 16:50   #14   Druckbare Version zeigen
ArneE Männlich
Mitglied
Beiträge: 368
Re: Re:

Hallo,

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Nessaja
Eigentlich ist das ganze echt nicht so schwer...wenn mans einmal kapiert hat...
Genau!

Zitat:
Ich komm aus Hessen...du?
Niedersachsen

Habe halt gefragt, weil wir wirklich exakt das gleiche gerade behandelt haben ... da sieht man mal, die Lehrpläne sind gar nicht mal sooo unterschiedlich.
__________________
Gruß ArneE

www.delphi-board.com
ArneE ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
metallische Bindung oder unpolare Bindung? / Aufbau von Metallen S0CCER Allgemeine Chemie 3 21.03.2012 20:19
ionenbindung- kovalente bindung Lemi-Bea Allgemeine Chemie 3 03.07.2011 10:21
Faustformel für Ionenbindung /kovalente Bindung pink Allgemeine Chemie 2 25.02.2005 20:19
Ionenbindung oder kovalente Bindung? mint Physikalische Chemie 5 11.02.2003 16:23
Ionenbindung oder kovalente Bindung? ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 4 13.12.2000 17:08


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:38 Uhr.



Anzeige