Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie für Mediziner
P. Margaretha
9.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.07.2006, 00:55   #1   Druckbare Version zeigen
MaBe Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
Ionenstärke bei Reaktionsrate k(I)

Hallo zusammen!

Ich bin Meteorologiestudent und habe als Nebenfach Atmosphärenchemie. Ich wurde vom Matheplaneten hierher verwiesen, da es dort nicht so gut ist mit Chemiefragen. Ich hab jetzt eine kleine Frage:

Ich habe gegeben, die Aktivierungsenergie und eine Reaktionsrate bei T=25°C und unendlicher Verdünnung. Berechnet hab ich die Ionenstärke aus einem Gemisch verschiedener Ionen.
Ich soll nun die Lösungsreaktion betrachten
NO2-+O3(aq) --> NO3-+O2(aq)

Ich soll nun für jeweils 10°C und 25°C die ionenstärke-anhängige Reaktionskonstante berechnen.
Ich habe dafür folgende Gleichung gegeben:

log k(I)=log k(I=0)+mi*{I0,5/(1+I0,5)}-0,3*I

Soweit so gut. Nun müsste ich die gegebene Reaktionskonstante ersteinmal ausrechnen für 10°C. Ich dachte ich könnte das über die Arrheniusgleichung machen, aber dafür bräuchte ich ja nen präexponentiellen Faktor. also ich weiß nicht genau, wie ich das ganze auf 10°C umrechne?

Dann wenn ich k(I) also die Reaktionskonstante bei gegebener Ionenstärke berechnen will, bin ich nicht ganz sicher was ich für mi einsetzen soll. mi ist ja die Ladungszahl. nun hab ich aber zig verschiedene Ionen. Soll ich da nur die Ladungszahl von NO3- nehmen, also letztlich -1 einsetzen?

Danke sehr für eure Hilfe
MFG
MaBe
MaBe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2006, 04:13   #2   Druckbare Version zeigen
kleinerChemiker Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.044
AW: Ionenstärke bei Reaktionsrate k(I)

Zitat:
Zitat von MaBe
Soweit so gut. Nun müsste ich die gegebene Reaktionskonstante ersteinmal ausrechnen für 10°C. Ich dachte ich könnte das über die Arrheniusgleichung machen, aber dafür bräuchte ich ja nen präexponentiellen Faktor. also ich weiß nicht genau, wie ich das ganze auf 10°C umrechne?

Das geht auch über die Arrheniusgleichung, auch ganz ohne A!

k(T1)=A*exp(-Ea/RT1); k(T2)=A*exp(-Ea/RT2)

=> k(T1)/k(T2)=exp(-Ea/RT1)/exp(-Ea/RT2)

Ea, T1, T2 und k(T1) ist gegeben, alles umformen und k(T2) berechnen!

Und nicht vergessen für T die absolute Temp. einzusetzen!




lg, Peter!
kleinerChemiker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2006, 14:34   #3   Druckbare Version zeigen
MaBe Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Ionenstärke bei Reaktionsrate k(I)

Hallo,

na klar...da hab ich nicht richtig nachgedacht. Danke dir!

Jetzt bräuchte ich nur noch eine Antwort auf meine zweite Frage/Problem

Danke
Gruß
MaBe
MaBe ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Reaktionsrate Ozon GrafZeppelin Physikalische Chemie 1 05.04.2010 17:41
Reaktionsrate - Kurze Berechnungen _Mareike_ Physikalische Chemie 0 27.06.2009 18:32
zusammenhang zwischen aktivität und ionenstärke bei starken protolysen! jenii Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 0 22.12.2008 15:18
Ionenstärke polysom Analytik: Instrumentelle Verfahren 1 18.05.2003 21:23
Ionenstärke ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 1 18.02.2003 21:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:53 Uhr.



Anzeige