Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie interaktiv
Stephan Kienast et al.
15,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.06.2006, 14:19   #1   Druckbare Version zeigen
pKs-Wert Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 193
Displaziver(?) Phasenübergang?

Habe eine Mitschrift eines Mitstudenten und kann nicht erkennen, was er da geschrieben hat (Sauklaue).

Nennt man eine Änderung der Atomlagen eines Struktur ohne Bindungsbruch displaziv? - Ich habe im Riedel, HoWi, Römpp, Internet geschaut... überall ist dieses Phänomen beschrieben...aber displaziv nennen sie es nicht. Nur im Internet gibt es ein paar Treffer. Das überzeugt mich nicht.

Es gibt ein analoges Wort für die Änderung der Atomlagen in einer Struktur mit Bindungsbruch, das wohl auf -struktiv endet. Das davor ist einfach nicht erkennbar. Möglicherweise rekonstruktiv?

Über Aufklärung würde ich mich sehr freuen.
pKs-Wert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 11:05   #2   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Displaziver(?) Phasenübergang?

Ja, stimmt schon. Martensitisch ist geläufiger, obwohl die Festkörperleute (hallo Tino71 sag doch mal was dazu...) da wahrscheinlich noch feinere Unterschiede sehen...es handelt sich um Verschiebungen der Atome um Entfernungen, die kleiner als die Gitterkonstante der jeweiligen Phase sind.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 25.06.2006, 19:30   #3   Druckbare Version zeigen
pKs-Wert Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 193
AW: Displaziver(?) Phasenübergang?

Danke ricinus.

Und wie ist es mit dem Fall, dass die Änderung per Bindungsbruch geschieht?
pKs-Wert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2006, 12:59   #4   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Displaziver(?) Phasenübergang?

Displaziv und rekonstruktiv. Jawollja. Hi ricinus !
Das zweite ist mit Bindungsbrüchen verbunden (Graphit <--> Diamant z.B.) und daher hat so ein Phasenübergang manchmal ne enorme thermische Hysterese (von wegen "ein Diamant ist unvergänglich"!), da ja die Bindungsenergie erst mal irgendwie aufgebracht werden muß. Einkristalle gehen bei solchen Phasenumwandlungen kaputt.
Displazive Phhasenübergänge können höherer Ordnung sein und verlaufen manchmal schleichend: die beteiligten Atome "wandern" graduell auf einen neuen Platz. Solche Phasenübergänge haben keine Hysterese und Kristalle können solche Phasenübergänge durchaus ohne zu zerplatzen überleben.
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2006, 16:36   #5   Druckbare Version zeigen
pKs-Wert Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 193
AW: Displaziver(?) Phasenübergang?

Danke euch zweien.
pKs-Wert ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Phasenübergang bei 4-7°C gesucht Snowfi Allgemeine Chemie 16 11.09.2010 20:43
Destruktiver Phasenübergang Trizzla Physikalische Chemie 1 04.01.2009 20:13
Phasenübergang - Singularität ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 0 14.10.2007 02:05
Chem. Potenzial am Phasenübergang ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 3 06.07.2006 17:51
Phasenübergang 2.Ordnung Ronnykind Physikalische Chemie 8 19.08.2004 22:08


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:11 Uhr.



Anzeige