Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemische Experimente in Schlössern, Klöstern und Museen
G. Schwedt
29.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.05.2006, 07:38   #1   Druckbare Version zeigen
Carola weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 7
Stickstoff

Wir arbeiten an einem Projekt zur Bedeutung von Stickstoffverbindungen.Die meisten Fragen sind einigermaßen beantwortbar, aber ich habe Probleme bei den folgenden 2:
Wie lässt sich die Verschärfung des Ernährungsproblems in der Welt wirksam mindern bzw lösen?

(mir kamen Gedanken , dass mehr gedüngst werden kann, aber Dünger ist ja auch schädlich??)

2. Welche bedeutung zur Lösung des Welternährungsproblems hat einerseits die industrielle Produktion von Eiweiß und andererseits die Einbeziehung der Gentechnik in diesen Prozess?

Ich habe etwas gefunden zur Eiweißherstellung für Nahrungsmittel und Produzierung von genmanipulierten Nahrungsmitteln, was ja auch nicht gerade super für die Gesundheit ist.

Das alles soll sich nur auf Chemie beziehen, nicht Politik.
Kann mir da jemand Anregungen geben?
Danke carola
Carola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.2006, 13:04   #2   Druckbare Version zeigen
Verstrahlt Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.398
AW: Stickstoff

also zu 2:

wenn dein Hühnchen nicht im stall ranwächst als komplettes huhn wo dass 30% abfall da sind, sondern nur deine Keule in einer Nährlösung ranwächst wieso nicht. Kein Abfall steriles fleisch keine antibiotika benötigt etc. etc. also ein gentechnisch gewachsenes huhnteil is ja eigentlich identisch mit einem normalen huhn (so wie klonen) ich hätt da als 3. Welt kind und auch ich persönlich nix dagegen. Schliesslich kann man chmisch eiweisse so herstellen dass sie mit den natprlichen eigentlcih identisch sind. das weiss dein Körper ja net wo das eiweiss herkommt.
__________________
Gruss
Matthaeus

Zwei Dinge sind unendlich das Universum und die Dummheit des Menschen. Bei dem Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher. (Albert Einstein)

Und noch ein kleiner Tipp an alle Experimentierfreudigen:

Es ist besser erst Fragen zu stellen und dann zu handeln, als erst zu Handeln und sich die Fragen dann im Krankenhaus stellen zu müssen.
Verstrahlt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.2006, 13:13   #3   Druckbare Version zeigen
Edgar Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.044
AW: Stickstoff

Zitat:
Zitat von Carola
Wir arbeiten an einem Projekt zur Bedeutung von Stickstoffverbindungen.Die meisten Fragen sind einigermaßen beantwortbar, aber ich habe Probleme bei den folgenden 2:
Wie lässt sich die Verschärfung des Ernährungsproblems in der Welt wirksam mindern bzw lösen?
Kontrazeptiva haben bestimmt irgendwo eine Aminogruppe. Geburtenregulierung ist der einzig sinnvolle Weg - Wenn man nicht später auf Nitroverbindungen zurückgreifen will.
Edgar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.2006, 13:32   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Stickstoff

Abgesehen von der politischen Seite die man bei solchen Themen schlicht nicht aussen vorlassen kann und darf:
Weder richtig und dosiert eingesetzter (Kunst-)Duenger, noch Gentechnik sind erstmal schaedlich fuer die Gesundheit!! Beides wird weltweit extensiv verwendet.
Man muss sich Gedanken ueber den Sinn des Einsatzes machen und sich auch fragen ob und in welche Abhaengigkeiten man sich durch die Technologien bringt und ob das die Steigerung in der Produktion wert ist. Ob es die Loesung fuer das Welthungerproblem bringen kann sei weiter dahingestellt, denn oft handelt es sich um "politisch verursachten" Hunger und Verteilungsprobleme.
Bei der Gentechnik gibt es zusaetzlich auch noch viele ungeklaerte Fragen in Bezug auf die unbedenklichkeit bestimmter Genveraenderungen und der Verbreitung von genveraendertem Erbgut in der Umwelt. Aber die Technik als solche ist NICHT gesundheitsschaedlich.
In Zusammenhang mit Welternaehrung seien hier vielleicht die Ideen und Kontroversen um die Forschung von Prof. Potrykus erwaehnt.(Golden rice)

Ein Anderer Ansatz waere die lokale Produktion, lokal angepaster Nahrungspflanzen. Es gibt auf der Welt weit mehr Essbares als Weizen, Soja, Mais und Reis aber die wirtschaftliche Bedeutung ist zu gering als das sich die grossen Agrokonzerne darum bemuehen wuerden.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2006, 15:34   #5   Druckbare Version zeigen
Carola weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 7
AW: Stickstoff

Danke. Das Thema auf stickstoff zu reduzieren, ist sowieso nicht machbar. Ich weiß nicht, was die Lehrerin da wirklich will. Aber es waren erst mal gute Anregungen,
Carola ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 28.05.2006, 15:37   #6   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.824
AW: Stickstoff

Auf was für eine Schule gehst du? Welche Klassenstufe?
kaliumcyanid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2006, 17:23   #7   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
AW: Stickstoff

Zitat:
Wie lässt sich die Verschärfung des Ernährungsproblems in der Welt wirksam mindern bzw lösen?

(mir kamen Gedanken , dass mehr gedüngst werden kann, aber Dünger ist ja auch schädlich??)
Die Produktion von Biomasse ist durch Düngung nicht beliebig zu steigern. Irgendwann ist Schluss, und beim jetzigen Stand der Dinge ist dieses "irgendwann" bald erreicht. Viel mehr wird man aus den modernen Hochertragssorten nicht rausquetschen können.

Das Problem ist auch nicht, dass die Pflanzen nicht genug Ertrag bringen, sondern dass ein beträchtlicher Teil der Leute keinen Zugang zu ertragssteigernden Mitteln und Methoden hat.

Genaugenommen ist, wie MoHe schon anklingen ließ, die Ernährungssituation der Welt ein politisches Problem und kein Naturwissenschaftliches, insofern geht die Fragestellung voll am Thema vorbei.
__________________
Gruß,
Fischer


Fischblog - powered by Spektrum der Wissenschaft
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2006, 09:32   #8   Druckbare Version zeigen
Carola weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 7
AW: Stickstoff

10. Klasse Magdeburg Gymnasium
Carola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2006, 09:34   #9   Druckbare Version zeigen
Carola weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 7
AW: Stickstoff

Zitat:
Zitat von Godwael

Genaugenommen ist, wie MoHe schon anklingen ließ, die Ernährungssituation der Welt ein politisches Problem und kein Naturwissenschaftliches, insofern geht die Fragestellung voll am Thema vorbei.
Jaaaaaaa, finde ich ja auch.Das ganze Projekt ist soooooooooo schlimm.
Carola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2006, 12:40   #10   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.824
AW: Stickstoff

Die Naturwissenschaften müssen eh ziemlich oft ihren Kopf für Sachen hinhalten, für die sie gar nicht verantwortlich sind. Politik und Wirtschaft entziehen sich der Verantwortung

Ich bezweifle, das sich das Welthungerproblem durch synthetisches Eiweiß aus element. Stickstoff auch nur ansatzweiße beheben lässt.

Und dito, weder Dünger noch Gentechnik sind in erster Linie schädlich/gefährlich, aber wenn man sich einige von den von Verschwörungstheorien besessenen Spinnern so anschaut, könnte man glatt meinen, es wäre ein Weltuntergangsgrund.

Insofern sollte die Lehrerin die Fragestellung noch einmal überdenken.
kaliumcyanid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2006, 13:48   #11   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Stickstoff

Vielleicht sollst Du die Rolle des Stickstoffs ja auch einfach nur diskutieren, das heisst nicht dass Du zu dem Schluss kommst dass damit auch wirklich das Hungerproblem geloest werden kann.
Sicher ist bei uns die Leistungsgrenze erreicht, aber wie sieht es mit Boeden in der 3.Welt aus? Dort koennte man mit Stickstoff u.U schon noch eine Verbesserung erreichen. Wo koennte der Stickstoff herkommen ohne finanzielle Abhaengigkeiten zu schaffen. Durchaus Dinge die man in einem Referat diskutieren kann.
Wenn Du es geschickt anstellst, deckst Du einen Teil Deines Referats einfach mit Chemiegeschichte und Justus von Liebig ab. Ich weiss nicht inwieweit ihr das besprochen habt, aber J. v. Liebig hat sich ca. Mitte des 19. Jahrhunderts gernau mit dem Problem Duenger und Hunger beschaeftigt und hat das Bild vom "Fass mit unterschiedlich langen Dauben" als Analogie verwendet.
Google mal danach, schau was sich ueber Liebig in Wikipedia findet etc.
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stickstoff DerChe Allgemeine Chemie 3 07.06.2010 19:40
stickstoff drenage Anorganische Chemie 5 26.12.2008 19:07
Stickstoff OZ Diethyldiol Allgemeine Chemie 6 10.12.2008 17:53
stickstoff kaktus54 Allgemeine Chemie 4 19.09.2007 16:44


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:25 Uhr.



Anzeige