Allgemeine Chemie
Buchtipp
Das Gefahrstoffbuch
H.F. Bender
99.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.04.2006, 00:12   #1   Druckbare Version zeigen
Bez weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 1
10%ige Lösung herstellen

Hi,kann jemand mir sagen,wieviel g NACL fuer 100ml einer 10%igen Loesung brauche??
Vielen Dank
Bez
Bez ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2006, 02:29   #2   Druckbare Version zeigen
BU Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.504
AW: 10%igen loesung

Massen% = Masse der Einwaage*100%/Masse der Lösung

Massen% = Masse der Einwaage*100%/(Masse des Lösungsmittels + Masse der Einwaage)
wenn man für die Dichte von Wasser (näherungsweise) 1 g cm-3 annimmt.

Massen% = x*100%/(100 + x) => x = 11,111 g NaCl
BU ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2006, 12:25   #3   Druckbare Version zeigen
Nachtwanderer Männlich
Mitglied
Beiträge: 453
AW: 10%igen loesung

Nein - Dichte braucht man normalerweise nicht! Es ist USUS bei solchen wässrigen Lösungen als Gewicht pro Volumen der Lösung anzugeben.
Insofern 10%
10 g NaCl Einwägen, dann im Messzylinder mit Wasser auf 100 ml auffüllen (Achtung Achtung: niemand schreibt hier, dass das 100ml Wasser braucht, es kann mehr oder auch weniger sein, Hauptsache bis an die 100ml-Marke!).

Bei Unsicherheiten bezüglich "%" also ob m/m oder vol/vol, halt nachfragen. Alles andere ist Fischen im Trüben.
m/m: Masse pro Masse
vol/vol: Volumen pro Volumen

10% m/m wäre übrigens 10g NaCl und 90g H2O ! ergibt total 100 g der Lösung... Wobei man dann halt noch korrigieren müsste wie oben beschrieben, um auf 100 ml zu kommen.

Bei Festkörpergemischen ist m/m übrigens Standard: Beispiel Pd/C (20%) ...

Geändert von Nachtwanderer (24.04.2006 um 12:36 Uhr)
Nachtwanderer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2006, 14:17   #4   Druckbare Version zeigen
Risi Männlich
Mitglied
Beiträge: 26
AW: 10%igen loesung

Hallo Zusammen,
gebe in dieser Sache meinem VorPoster recht:

Du benötigst um das ganze exakt abzuhandeln die Dichte einer 10%igen NaCL Lösung.
Im Messzylinder die Einwaage aufzulösen ist nicht Tagesgeschäft.....besser EW in Becherglas, das dann mit etwas Wasser lösen und möglichst quantitativ in einen Messzylinder oder wenn noch genauer benötigt in einen Messkolben überführen. Bevor du dann zur Ringmarke auffüllst nochmal Schlierenfrei mischen und gegebenenfalls auf Temperatur achten!

Bei aller Feinspitzelei muss aber gesagt werden, dass du - je nach Anwendung - die Dichte der 10%igen NaCL Lösung gleich mit Wasser, also ca. 1 setzten kannst........wie gesagt, wenn es die Anwendung erlaubt (kannst dir ja den Fehler ausrechnen indem du Dichte wasser mit Dichte 10%NaCL vergleichst)

Schließlich schleichen sich ja auch Fehler durch die Ungenauigkeit des Messzylinder (ca.0,5%) od. Messkolbens (ca.0,1%), der Temperatur (muss 20°C haben), der Waage (ca. 0,01% bei Oberschalenwaage) usw. ein.....

Rein theoretisch würds aber so gehen, wie oben beschrieben.

lg
Risi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2006, 14:33   #5   Druckbare Version zeigen
UW Männlich
Mitglied
Beiträge: 226
AW: 10%igen loesung

Der Interesse halber:

Was ist so verwerflich am Einwiegen in den Messzylinder?

Ich habe auch immer direkt in den Messzylinder eingewogen um den zusätzlichen Fehler durch die Überführung aus dem Becherglas zu umgehen und es hat nie jemand darüber gemeckert das ich das so gemacht habe.

Klärt mich bitte auf.

Gruß,
UW
__________________
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.
(Albert Einstein)
UW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2006, 14:58   #6   Druckbare Version zeigen
UW Männlich
Mitglied
Beiträge: 226
AW: 10%igen loesung

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied
Klären Sie mich bitte zuerst einmal auf über den angeblichen Fehler beim "Überführen aus dem Becherglas".
Beim Überführen der Flüssigkeit verbleibt unweigerlich ein Rest im Becherglas, wenn ich direkt im Zylinder löse habe ich diesen Fehler gespart.

Die Rede war von 100 mL NaCL-Lsg. das läßt sich im Messzylinder mit Rührfisch wunderbar herstellen.

Ich bin vielleicht nicht so ein Profi wie Sie, aber ich habe nach dem Studium drei Jahre lang in einem Diagnostiklabor gearbeitet und glaube schon das ich an dieser Stelle mitreden kann.

Gruß,
UW
__________________
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.
(Albert Einstein)
UW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2010, 11:45   #7   Druckbare Version zeigen
kevinbvb92  
Mitglied
Beiträge: 9
AW: 10%igen loesung

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage und die passt glaub ich ganz gut hier hin:
Ich muss eine 1%ige Kaliumnitratlösung und eine 1%ige Kaliumhexacyanoferrat (III) Lösung herstellen. Wie muss ich diese ansetzten...

Zum Volumen ist bei der Durchführung nur angeben, dass ich 100 ml von der Kaliumnitratlösung und 3 ml Kaliumhexacyanoferrat (III) Lösung, brauche...

Und außerdem benötige ich eine 1%ige Phenolphthalein Lösung, aber ich kenne diesen bis jetzt nur als Indikator...

Danke schon mal im Voraus...
kevinbvb92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2010, 11:47   #8   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: 10%ige Lösung herstellen

1%ige bezüglich was? g/g, g/ml?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 31.05.2010, 11:50   #9   Druckbare Version zeigen
kevinbvb92  
Mitglied
Beiträge: 9
AW: 10%ige Lösung herstellen

Da steht nichts von geschrieben. Bei Chemikalien steht nur immer der Stoff und dahinter in Klammern w=1%

Und beim Phenolphtalein sind es nur 0,5 % und nicht 1 % sorry
kevinbvb92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2010, 14:22   #10   Druckbare Version zeigen
Skittles Männlich
Mitglied
Beiträge: 150
AW: 10%ige Lösung herstellen

Als w werden idR Gewichtsprozent angegeben. Also 1 g KNO3 mit Wasser auf 100 g auffüllen usw.
Skittles ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2010, 16:05   #11   Druckbare Version zeigen
velitschko Männlich
Mitglied
Beiträge: 449
AW: 10%ige Lösung herstellen

ich muss mich hier auch noch aus neugier reinstürzen, also grundsätzlich mache ich das auch wie fks, weil wir es einfach so gelernt haben, ich habs nie in frage gestellt.. die methode mit dem messkolben find ich aber auch halb so wild zumindest bei lösungen aus salzen die so gut löslich sind wie NaCl. was ich aber nicht verstehe (ich bin ein chaot) wozu diese exakte genauigkeit? in einer prüfungssituation sprich künstlicher umgebung kann ich das verstehen, aber wen juckt es ob der patient jetzt eine 10% lösung injiziert bekommt oder 11%?! ich mein sowas ist doch nur für quantitative analyse wichtig oder nicht?

mal davon abgesehen ist es wirklich praktischer im messkolben aufzulösen? der ist doch lang und unzugänglich, ich hätt einfach nen großen erlenmeyerkolben genommen und dann für 3 min barkeeper gespielt^^ dabei halt 300 ml 10% lösung hergestellt und dann mit messpipette 100 ml abgesaugt. wenns ein teurer stoff ist dann halt in kleinerem volumen lösen und immer wieder die reste mit spritzflasche reinspülen, und den hals vorsichtig trocknen damits nicht verdünnt wird, und den rest mit dest wasser auffüllen, dann nochmal umschwenken, fertig. allerdings hat man dann zwar 10% lösung aber nur noch 99,8 ml ;P der rest ist am stopfen

Geändert von velitschko (31.05.2010 um 16:24 Uhr)
velitschko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2010, 16:34   #12   Druckbare Version zeigen
kevinbvb92  
Mitglied
Beiträge: 9
AW: 10%ige Lösung herstellen

Also muss ich einfach 1g KNO3 abwiegen und dann 100 ml Wasser dazufügen oder auf 100 ml mit Wasser auffüllen?

Und bei den anderen Lösungen das selbe?
kevinbvb92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2010, 16:40   #13   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: 10%ige Lösung herstellen

Zitat:
Zitat von velitschko Beitrag anzeigen
was ich aber nicht verstehe (ich bin ein chaot) wozu diese exakte genauigkeit?
Den Eindruck habe ich schon länger...
Zitat:
aber wen juckt es ob der patient jetzt eine 10% lösung injiziert bekommt oder 11%?!
Den Patienten vielleicht?

Zitat:
Zitat von kevinbvb92
Also muss ich einfach 1g KNO3 abwiegen und dann 100 ml Wasser dazufügen oder auf 100 ml mit Wasser auffüllen?
Wurde doch schon gesagt.
Hattet Ihr keine Prozentrechnung in der Schule?

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
1%ige Verreibung herstellen leila Allgemeine Chemie 3 14.06.2010 19:35
25%ige HCl herstellen Matthias M. Allgemeine Chemie 7 08.04.2010 13:20
Eine 10%ige Natriomthiosulfat-Lösung herstellen Lindberg Allgemeine Chemie 3 04.01.2010 15:11
10%ige Na2CO3 Lösung herstellen Patsy Allgemeine Chemie 1 01.12.2007 15:01
2%ige CaCl2 Lösung herstellen andi24 Allgemeine Chemie 11 18.03.2006 21:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:37 Uhr.



Anzeige