Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie
C.E. Mortimer, U. Müller
59.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.12.2005, 16:55   #1   Druckbare Version zeigen
Cbn5 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 17
Chemische Bindung/Energetischer Zustand

Hallo Alle,

bei der Vorbereitung des Themas "Chemische Bindungen" bin ich auf folgenden Satz gestoßen:

Zitat:
Eine Bindung ist um so stärker, je mehr Energie bei ihrer Bildung frei wird. Umgekehrt gilt auch: Je stärker ein Bindung ist, um so mehr Energie muss aufgewandt werden, um sie zu lösen und um so weniger reaktiv ist die Verbindung oder das Element.
Der zweite Satz ist klar, aber der erste ist für mich unverständlich.
Wenn ein berstimmtes physikalisches System, dass äußeren Einflüssen ausgetzt ist (z.B. Strahlung) seine Konformation beibehalten will, so muss hierzu Energie aufgewendet werden (Prinzip von Kraft und Gegenkraft).

Wie kann es nun sein, dass bei der Bildung einer Bindung Energie frei wird. Müsste nicht eigentlich Energie aufgenommen werden, da die Beibehaltung der Konformation eine zusätzliche Kraft erfordert?

Ein Beispiel: Wenn ich zwei Tischtennisbälle draussen auf einen Tisch nebeneinander lege, können sie doch auch durch einen Windstoß auseinandergetrieben werden - also muss ich deine eine Kraft aufwenden (z.B. indem ich sie wieder nebeneinander lege) und dafür braucht man doch mehr Energie und nicht weniger...

Grüße,

Sebastian

Geändert von Cbn5 (27.12.2005 um 17:09 Uhr)
Cbn5 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2005, 17:01   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Chemische Bindung/Energetischer Zustand

Die Partner gehen ja nicht aus Tollerei eine Bindung ein, sondern weil für sie was dabei rausspringt : sie erreichen einen ernergieärmeren Zustand. Die überschüssige Energie wird frei.

Und genau der gleiche Energiebetrag muss aufgewendet werden, um sie wieder zu trennen.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2005, 17:25   #3   Druckbare Version zeigen
Cbn5 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 17
AW: Chemische Bindung/Energetischer Zustand

Hallo,

das Streben nach einem energieärmeren Zustand erscheint mir unlogisch.

Stabil heisst doch im wortwörtlichen Sinn, dass man äußeren Zwängen wiederstehen kann: Atome, die eine Bindung miteinander eingegangen sind, bekommt man so einfach nicht mehr auseinander, da muss man schon viel Energie für aufwenden (Bindungsenergie).

Aus diesem Zusammenhang folgt, das es eine kompensierende Gegenkraft gibt.

Zur "Speisung" dieser Gegenkraft braucht man Energie, die genauso groß sein muss, wie die Energie, die zum Trennen der Teilchen erforderlich ist, daher muss diese Energie bei der Entstehung der Bindung aufgenommen werden.

oder nicht

Grüße,

Sebastian
Cbn5 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2005, 17:28   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Chemische Bindung/Energetischer Zustand

Zitat:
Eine Bindung ist um so stärker, je mehr Energie bei ihrer Bildung frei wird. Umgekehrt gilt auch: Je stärker ein Bindung ist, um so mehr Energie muss aufgewandt werden, um sie zu lösen und um so weniger reaktiv ist die Verbindung oder das Element.
Das wäre eine schöne Energievernichtungsmaschine. Widerspricht dem 1. HS der Thermodynamik.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2005, 17:38   #5   Druckbare Version zeigen
Cbn5 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 17
AW: Chemische Bindung/Energetischer Zustand

Und was bedeutet das jetzt für mein Problem, dass ich in dem vorhergehenden Beitrag nochmals genauer umrissen habe?
Cbn5 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2005, 21:43   #6   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
AW: Chemische Bindung/Energetischer Zustand

Zitat:
Zur "Speisung" dieser Gegenkraft braucht man Energie, die genauso groß sein muss, wie die Energie, die zum Trennen der Teilchen erforderlich ist, daher muss diese Energie bei der Entstehung der Bindung aufgenommen werden.
Wenn du dich an eine Wand stellst und drückst übt die Wand auf dich eine Gegenkraft auf. Verbraucht die Wand deswegen Energie?
__________________
Gruß,
Fischer


Fischblog - powered by Spektrum der Wissenschaft
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 27.12.2005, 22:06   #7   Druckbare Version zeigen
MTG Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.048
AW: Chemische Bindung/Energetischer Zustand

wieso schaust du dir nicht einmal ein energieschema einer reaktion an, dann sollte einiges klarer werden. am besten eins wo einerseits die absossenden kräfte der elektronenhüllen und einmal die attraktiven kräfte der atombindung aufgetragen sind. dann ergibt sich beim abstand der atome d0 ein energieminimum. um die atome weiter anzunähern bzw voneinander zu entfernen muss energie aufgewendet werden.

ps: im binnewies solltest du dowas finden. denke mal dass du das buch hast wenn du in hannover studierst!
MTG ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Chemische Bindung vs ionische Bindung Krasser Typ Physikalische Chemie 11 12.08.2011 19:38
Chemische Bindung che.ee Organische Chemie 13 10.12.2010 21:26
chemische Bindung uwi86 Organische Chemie 2 30.10.2009 16:05


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:45 Uhr.



Anzeige