Allgemeine Chemie
Buchtipp
Die Elemente
J. Emsley
21.47 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.12.2005, 14:16   #1   Druckbare Version zeigen
Baumschubser Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1
Ethanol nutzung bei Phosphorsäurebestimmung

Hallo,

Wir haben die Aufgabe bekommen eine eine Maßanalytische Phosphorsäurebestimmung durchzuführen.


Kann es sein, das wenn die Phosphorsäure mit Wasser verdünnt wird, bei der Titration der 2ten Stufe, der Indikator Thymolphtalein leicht ausfällt und der Umschlagspunkt nicht eindeutig zu erkennen ist?
Eventuelle Lösung: Daher verdünnen wir mit Ethanol, dadurch ist ein eindeutiger Umschlagspunkt zu erkennen ist. (wobei hier das Ethanol neutralisiert werden müßte)

Ist unsere Vermutung richtig?
Wenn ja, wie neutralisiert man das Ethanol.
Ich würde mich sehr über eine Arbeitsvorschrift zu diesem Themenbereich freuen!

Gruss

Geändert von Baumschubser (07.12.2005 um 14:21 Uhr)
Baumschubser ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 20.05.2010, 14:15   #2   Druckbare Version zeigen
Steven Imborgia  
Mitglied
Beiträge: 387
AW: Ethanol nutzung bei Phosphorsäurebestimmung

Zitat:
Ist unsere Vermutung richtig?
Wenn ja, wie neutralisiert man das Ethanol.
Ich würde mich sehr über eine Arbeitsvorschrift zu diesem Themenbereich freuen!
Gleiche Frage, gleiches Problem

hat jemand eine Idee?

lg Steven
Steven Imborgia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 15:38   #3   Druckbare Version zeigen
Briegleb  
Mitglied
Beiträge: 37
AW: Ethanol nutzung bei Phosphorsäurebestimmung

Hallo,
die maßanalytische Bestimmung der Phosphorsäurelösung erfolgt doch wohl so, dass diese - eventuell nach verdünnen - mit einigen Tropfen Indikatorlösung versetzt und mit NaOH-Maßlösung bis zum Farbumschlag farblos-blau titriert wird (2. Stufe der {H_3PO_4}].
Verwendeter Indikator: Thymolphthalein (9,3 -10,5); empfohlener Indikatoransatz: ca. 0,40g Thymolphthalein + 800mL Ethanol p.A + 200mL aqua.dest.
Bekanntlich wird stets nur eine sehr geringe Menge Indikator zugesetzt (einige Tropfen),da diese ja mittitriert werden muss. Eine minimale Trübung der zu titrierenden Lösung bei Zugabe des Indikators ist ohne Belang. Notfalls gibt man einige Tropfen Ethanol(pH-Wert?) hinzu.
Eine Trübung bei Zugabe des Indikators könnte unter Umständen auch dann auftreten, wenn der für die Herstellung der Indikatorlösung verwendete Alkohol mit einer Benzinfraktion denaturiert wurde!
Sehr zu empfehlen:
(a) Durchführung (mindestens 2mal) der Phosphorsäurebestimmung mit einer Lösung bekannten Gehalts (Wiederfindung?). Ferner: Versetzen einer Probe mit Indikator und dem berechneten Volumen NaOH: Titration bei der eigentlichen Bestimmung auf Farbgleichheit!
Im Übrigen: Wie sollte zugesetztes Ethanol "neutralisiert" werden. Dies geht nicht!
Grüße
Briegleb ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wärmepumpe-Nutzung von Luftwärme zwinkerlinge Physik 8 12.11.2010 00:14
Umfrage zur LC/MS-Nutzung: Raumtemperatur carotinoid Analytik: Instrumentelle Verfahren 5 24.02.2008 15:06
Phosphorsäurebestimmung nach XX-Cola-Vorschrift aus Übersee unklar!? tobuli Analytik: Quali. und Quant. Analyse 13 09.12.2004 16:54
H2O2 in der medizinischen Nutzung Peter Heger Medizin & Pharmazie 8 17.11.2004 12:22
Nutzung von Radionukliden ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 4 24.11.2001 18:01


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:35 Uhr.



Anzeige