Allgemeine Chemie
Buchtipp
Wie funktioniert das?
H.-J. Altheide, A. Anders-von Ahlften, u.a.
23.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.02.2002, 16:48   #1   Druckbare Version zeigen
Birdie weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 112
Säure-Base-Reaktion von Aquokomplexen

Hallo, ich hab mal eine Frage:

Wieso reagiert der Aquokomplex des Natriums im Gegensatz zu dem des Eisens nicht sauer??

__________________
~ Be the change you want to see ~
(Gandhi)
Birdie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2002, 16:59   #2   Druckbare Version zeigen
Astat  
Mitglied
Beiträge: 1.050
der Aquokomplex von Fe3+ reagiert sauer
Astat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2002, 17:11   #3   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Klar.
[Fe(H2O)6]3+ + H2O <font class="serif">&rarr;</font> [Fe(H2O)5(OH)]2+ + H3O+


Dass der Aquokomplex des Natriums nicht sauer reagiert, liegt - vermute ich - daran, dass durch die lediglich einfach positive Ladung die partiell negativ geladenen O-Atome des Wassers nicht so stark angezogen werden und deshalb das Proton nicht so leicht abgespaltet werden kann.
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2002, 17:14   #4   Druckbare Version zeigen
Astat  
Mitglied
Beiträge: 1.050
Mensch, und ich dachte immer der Hexaquokomplex von Fe3+ sei eine Kationbase
Astat ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 07.02.2002, 23:01   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Die hohe Ladungsdichte bringt's (viel positive Ladung auf relativ kleinem Raum).
  Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2002, 23:15   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Einspruch

Zitat:
Originalnachricht erstellt von buba
Dass der Aquokomplex des Natriums nicht sauer reagiert, liegt - vermute ich - daran, dass durch die lediglich einfach positive Ladung die partiell negativ geladenen O-Atome des Wassers nicht so stark angezogen werden und deshalb das Proton nicht so leicht abgespaltet werden kann.
Na+ besitzt Neonkonfiguration, ist daher sehr stabil und hat kein besonders großes Interesse, irgendwelche Orbitale durch Liganden befüllen zu lassen.
Alkalimetallionen bilden mit einzähnigen neutralen Liganden keine Komplexe, ergo existiert kein Aquokomplex von Na+. Es hat in wässriger Lösung nur eine Hydrathülle, daher wirkt es natürlich nicht als Kationensäure, wie der Hexaquokomplex von Fe3+.

Geändert von Last of the Sane (08.02.2002 um 00:20 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2002, 00:03   #7   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Zitat:
Alkalimetallionen bilden mit einzähnigen neutralen Liganden keine Komplexe...
Es gibt sehr wohl Komplexe von Alkalimetallionen z.b.
Li(H2O)4+ oder mir Ammoniak als Ligand.
Die Bildungstendenz der Komplexe nimmt von Li nach Cs ab (aufgrund der zunehmenden Ionengröße)
Geeignete Chelatliganden können auch mit schwereren Alkalmetallkationen Komplexe bilden.


Gruß
Adam
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2002, 00:15   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von Adam
Es gibt sehr wohl Komplexe von Alkalimetallionen z.b.
Li(H2O)4+ oder mir Ammoniak als Ligand.
Das habe ich auch gar nicht bestritten. Und von Chelaten war jetzt ja überhaupt nicht die Rede.

Zitat:
Die Alkalimetall-Ionen werden durch einzähnige, neutrale Liganden so gut wie gar nicht komplexiert.
Quelle: Cotton/Wilkinson

Natürlich gibts den Hexaminnatrium-Komplex, aber nur mit flüssigem Ammoniak. Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel. Außerdem hatten wir uns über wässrige Lösungen unterhalten.
Von daher denke ich, dass mein vorhergehendes Posting schon in Ordnung war.

Auch die Bindungskräfte in Deinem "Tetraquolithium-Komplex" dürften mehr elektrostatischer Natur sein.

Geändert von Last of the Sane (08.02.2002 um 00:23 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2002, 00:57   #9   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Ich bezog mich in meinem Posting jetzt speziell auf Li, die Aqua und - Amin-komplexe sollen recht stabil sein...habe das mal im HOWI aufgeschnappt kann sein das ich mich irre...
Die Chelate; das meinte ich nur so nebenbei...

Zitat:
Alkalimetallionen bilden mit einzähnigen neutralen Liganden keine Komplexe...
Die Aussage erschien mir etwas zu endgültig, dass war auch schon alles


Gruß
Adam
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Säure-Base-Reaktion von Ampholyten MisterX91 Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 4 07.12.2010 18:02
Unterschied Säure-Base Reaktion/ Redox-Reaktion nael Allgemeine Chemie 7 07.03.2009 16:15
Trennung von Enatiomeren durch Säure-Base Reaktion Eins Organische Chemie 10 11.10.2006 16:11
Säure-Base-Reaktion... Rs4 Organische Chemie 18 14.03.2005 20:05
Redox-Reaktion oder Säure-/BAse Reaktion? Nasty Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 2 07.10.2002 18:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:27 Uhr.



Anzeige