Allgemeine Chemie
Buchtipp
Sonne, Sex und Schokolade
J. Emsley
12.50 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.01.2002, 16:40   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Bleistifte

Warum gibt es harte und weiche Bleistifte?
  Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 16:45   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Warum? Ganz einfach, z. B. wenn Du auf Milimeterpapier zeichnen willst, dann macht sich ein weicher Bleistift nicht so gut. Wenn Du künstlerische Ambitionen hast, könnte ein weicher Bleistift manchmal von Vorteil sein.
  Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 16:49   #3   Druckbare Version zeigen
Langfingerli  
Mitglied
Beiträge: 1.668
Ich glaube, er meint wohl, wieso die Konsistenz von den Stiften so ist, wieso Blei mal weich mal hart ist. Weichmacher ?
__________________
"Warum hast du so eine häßliche Frau genommen?"
"Weißt du: innerlich ist sie schön!"
"Nu - lass sie wenden!"
Langfingerli ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 31.01.2002, 16:54   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Dann soll er seine Frage auch so formulieren. Das hängt natürlich davon ab, wie die Mischung Graphit/Ton gehalten ist, je größer der Tonanteil, umso härter wird der Bleistift.
@Langfingerli: Also kein "Weichmacher", sondern eher ein "Hartmacher". Weich ist das Graphit von selbst.
  Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 19:04   #5   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Zitat:
Originalnachricht erstellt von Langfingerli
Ich glaube, er meint wohl, wieso die Konsistenz von den Stiften so ist, wieso Blei mal weich mal hart ist. Weichmacher ?
Dachtest du wirklich, dass ein Bleistift heutzutage noch Blei enthält?
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 19:55   #6   Druckbare Version zeigen
Langfingerli  
Mitglied
Beiträge: 1.668
Zitat:
Dachtest du wirklich, dass ein Bleistift heutzutage noch Blei enthält?
Aber nein, das wäre ja unverantwortlich, die armen Schüler auf Schwermetall rumbeißen zu lassen
__________________
"Warum hast du so eine häßliche Frau genommen?"
"Weißt du: innerlich ist sie schön!"
"Nu - lass sie wenden!"
Langfingerli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 20:09   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
GIBSSCHÜLER

Fragen genau formulieren! Wusste gar nicht das Ton im Bleistift ist!
  Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2002, 20:21   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von buba

Dachtest du wirklich, dass ein Bleistift heutzutage noch Blei enthält?
Ich bezweifele, daß das jemals der Fall war; oder hat da jemand nähere Infos? Der Name rührt wohl eher von der "Farbe".
  Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2002, 20:56   #9   Druckbare Version zeigen
sublimat  
Mitglied
Beiträge: 168
Doch, es wurden vor einiger Zeit tatsächlich Blei-Stückchen zum Zeichnen verwendet. ("Reißblei", Altertum und frühes Mittelalter)

Stifte mit einer Sn/Pb-Legierung kamen später auf.("Silberstifte" war der Werbename ab dem 12.Jhd.)

Anfang des 16.Jhd wurden die ersten Graphitstifte hergestellt, nach Erschließung natürlicher Graphitvorkommen in England.

Mitte des 16.Jhd begann die Graphitstiftherstellung mit Holzhüllen.

Bleistifte im modernen Sinne gibt es seit 1790...
sublimat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2002, 09:54   #10   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Und wie werden Bleistifte

hergestellt? Bitte um eine genaue und ausführliche Antwort!
  Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2002, 10:09   #11   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Tipp

Öfter mal die "Sendung mit der Maus" ansehen. Da erfährt man sowas.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2002, 10:13   #12   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Hey

ich hab leider keinen Fernseher!
Dafür zum Ausgleich drei Stunden PC:
  Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2002, 11:06   #13   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Herst.: Beide Stoffe werden zunächst getrennt zerkleinert, dann gemischt u. unter Wasserzusatz fein gemahlen. Das feuchte Gemisch preßt man durch die Düsen von Spindelminenpressen od. hydraul. Minenpressen, trocknet die entstehenden, etwa millimeterdicken Minen u. erhitzt sie auf ca. 1000–1100°. Die fertiggebrannten Minen werden mit einer Wachs-Fett-Öl-Mischung behandelt u. zwischen Holzbrettchen geleimt. Neuerdings werden auch „synthet.“ B. mit Kunststoffschäften hergestellt.

Lit.: Ullmann (4.) 8, 600–604. – Organisation: Verband der Deutschen Bleistiftindustrie, 8500 Nürnberg 1.

Quelle: CD Römpp Chemie Lexikon – Version 1.0, Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag 1995
  Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2002, 14:59   #14   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Thanx

a Lot LOTS.
Scherz. Danke mich interessiert halt vieles, dadurch habt ihr viel Arbeit!
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Biegbare Bleistifte kaliumcyanid Allgemeine Chemie 7 06.05.2005 20:13
Bleistifte mantis Off-Topic 2 03.01.2003 20:59


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:15 Uhr.



Anzeige