Allgemeine Chemie
Buchtipp
Silicon Chemistry
U. Schubert
192.55 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.01.2002, 18:57   #31   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Das kann sein.

"Die Aufnahme von Fluorverbindungen kann bei der Arbeit sowohl inhalativ als auch perkutan, seltener auch oral erfolgen. Zwischen der toxischen Wirkung von Fluor, Fluorwasserstoff, Flußsäure und löslichen Fluoriden bestehen nur graduelle Unterschiede. Flußsäure durchdringt die Haut, zerstört tiefere Gewebsschichten und kann resorptiv durch chemische Bindung des F-Ions an Kalzium- oder Magnesiumionen eine Hemmung lebenswichtiger Enzyme und akut bedrohliche Stoffwechselstörungen, z. B. im Kalzium- und Kohlehydrathaushalt, bewirken. [...] Die Wirkungen einiger äußerst giftiger organischer Fluorverbindungen, wie der den Zitratzyklus blockierenden Monofluoressigsäure und einiger zu irreversibler Cholinesteraseblockierung führender Fluorphosphonate, sind atypisch. [...] Bei der praktisch bedeutsamen Einwirkung auf die Haut durchdringt das Fluor-Ion rasch die Epidermis und führt unter starken Schmerzen zu tiefen, sich schnell ausbreitenden, schwer heilenden Kolliquationsnekrosen. Gelegentlich wird nach der Verätzung ein schmerzfreies Intervall beobachtet. Resorptiv kann es zu systemischer Wirkung kommen. Bei der gewerblich seltenen oralen Aufnahme von Fluorverbindungen werden, neben Verätzungen im Magen-Darm-Kanal, Krämpfe und akute Leber-, Herz- und Nierenschäden beobachtet."
http://www-ifam.med.uni-rostock.de/bkvo/m1308.htm

"Fluor ist in der Lage, verschiedene Enzyme zu beeinträchtigen, wodurch beispielsweise die Glykolyse gehemmt wird. Auf diese Weise kommt es zu hyperglykämischen Zuständen mit entsprechenden Schädigungen des Herzmuskels, der Leber- und Nierenparenchyme und der Neuronen im ZNS. [...]
[Symptome bei ] Herz, Kreislauf
Bei akuten Vergiftungen: Kreislaufkollaps und Tod"
http://www-vetpharm.unizh.ch/clinitox/TOXDB/PFD_042.htm

Geändert von buba (31.01.2002 um 19:02 Uhr)
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 20:54   #32   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Kolliquationsnekrosen

Was sind oder ist Kolliquationsnekrosen . Oder ist das zu schweer zu erklären?
  Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 20:55   #33   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von buba

"Die Wirkungen einiger äußerst giftiger organischer Fluorverbindungen, wie der den Zitratzyklus blockierenden Monofluoressigsäure und einiger zu irreversibler Cholinesteraseblockierung führender Fluorphosphonate, sind atypisch. [...] Bei der praktisch bedeutsamen Einwirkung auf die Haut durchdringt das Fluor-Ion rasch die Epidermis und führt unter starken Schmerzen zu tiefen, sich schnell ausbreitenden, schwer heilenden Kolliquationsnekrosen."
http://www-ifam.med.uni-rostock.de/bkvo/m1308.htm
Na, das kann nur ein Mediziner schreiben... Daß organische Fluorverbindungen oder gar Fluorophosphate anders wirken als Stoffe, die "nur" Fluorid freisetzen, verwundert wenig. Fluoressigsäure blockiert den Zitratzyklus (die entstehende Fluorzitronensäure kann nicht mehr umgesetzt werden) und damit die Energieversorgung der Zelle, Fluorophosphate hemmen durch kovalente Modifikation die Acetylcholinesterase, so daß die Wirkung von Acetylcholin an den Synapsen des Nervensystems nicht mehr abgeschaltet werden kann. Im übrigen tippe ich mal stark, daß die undissoziierte Flußsäure (ist ja anders als Salzsäure keine starke Säure) erheblich leichter die Epidermis durchdringt als Fluor(id)ionen...

Zitat:

"Fluor ist in der Lage, verschiedene Enzyme zu beeinträchtigen, wodurch beispielsweise die Glykolyse gehemmt wird. Auf diese Weise kommt es zu hyperglykämischen Zuständen mit entsprechenden Schädigungen des Herzmuskels, der Leber- und Nierenparenchyme und der Neuronen im ZNS. [...]
[Symptome bei ] Herz, Kreislauf
Bei akuten Vergiftungen: Kreislaufkollaps und Tod"
http://www-vetpharm.unizh.ch/clinitox/TOXDB/PFD_042.htm
Fluorid bildet neben schwer löslichen Salzen wie CaF2 auch [AlF4]-, das anscheinend im Organismus Phosphatgruppen ersetzen kann. Zum Beispiel kann ATP durch ADP + [AlF4]- ersetzt werden; diese reagieren aber nicht weiter, sondern binden einfach nur fest an die ATP-Bindestelle. So viel ich mich erinnere, ist das der Toxizitätsmechnismus bei der 3-Phosphoglyceratkinase in der Glykolyse.
  Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 20:57   #34   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Danke

Super so viel Wissen in zwei Beiträgen zu erfahren! Macht so weiter!
  Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2002, 21:15   #35   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Re: Kolliquationsnekrosen

Zitat:
Originalnachricht erstellt von CHEMISTRYmenalive
Was sind oder ist Kolliquationsnekrosen .
Nekrose: örtliches Absterben von Zellen und Gewebe im lebenden Organismus, "Zelluntergang"
Kolliquation: Verflüssigung fester organischer Stoffe
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2002, 10:51   #36   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Nekrose bezeichnet eine Art gewaltsamen Zelltod; die Zellen werden so stark geschädigt, daß sie letztlich zerfallen und ihren Inhalt freisetzen. Das kann z.B. zu Entzündungsreaktionen führen, weil die Zelle Enzyme enthält, die freigesetzt einigen Schaden anrichten können (insbesondere lysosomale "Verdauungsenzyme" wie Proteasen, Lipasen etc.). Dagegen ist Apoptose ein kontrolliertes Selbstmordprogramm, bei dem die Zelle aktiv ihr eigenes Ende vorbereitet. Unter anderem wird das Erbmaterial kleingeschnitten, und es entstehen viele Bläschen ("Vesikel"), die später von anderen Zellen (besonders Freßzellen) geschluckt werden. Das Zellinnere wird nicht einfach freigesetzt. Dieser Vorgang ist sehr wichtig, z.B. bei bestimmten Immunreaktionen (Selbstmord infizierter Zellen), der Reifung des Immunsystems (Absterben von Zellen, die den eigenen Körper angreifen würden) und in der gesamten Entwicklung eines Lebewesens, weil dort immer kontrolliert Zellen absterben müssen (ein Beispiel ist das Verschwinden der Schwimmhäute zwischen den Fingern, die während der Entwicklung im Mutterleib entstehen).
  Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2002, 15:23   #37   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Re: Welches Element löst Glas auf

Wasser löst auch Gläser auf...bekanntlich aber nur Wassergläser


Gruß
Adam
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2002, 19:19   #38   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Cool Danke

Danke buba und nitropenta für eure Erklärungen zur Nekrose. Adam, wie meinst du das?
  Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2002, 19:49   #39   Druckbare Version zeigen
mp67  
Mitglied
Beiträge: 1.082
Ich weiß nicht, ich weiß nicht...

...irgendwie erinnert mich CHEMISTRYmenalive an J.Weizenbaums Eliza.... Versteht jemand, was ich meine?

M.
__________________
Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen.

L.Wittgenstein.
mp67 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2002, 20:06   #40   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
jaja, die gute alte plaudertasche eliza... . ist das programm eigentlich irgendwann ernsthaft eingesetzt worden?
__________________
"Alles Denken ist Zurechtmachen." Christian Morgenstern

immer gern genommen: Google, Wikipedia, MetaGer, Suchfunktion des Forums
Regeln und Etikette im Chemieonline-Forum, RFC1855, RTFM?
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2002, 20:53   #41   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Re: Ich weiß nicht, ich weiß nicht...

Zitat:
Originalnachricht erstellt von mp67
...irgendwie erinnert mich CHEMISTRYmenalive an J.Weizenbaums Eliza.... Versteht jemand, was ich meine?

M.
Meinem ersten Soundblaster lag damals ein ähnliches Programm bei (hieß "Dr. Sbaitso"). Mit dem konnte man sich auch unterhalten....

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2002, 21:28   #42   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Was soll das?

Kann ich was dafür das ich mich bedanken will?
Frag ich halt nichts mehr!
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 02.02.2002, 00:24   #43   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
@CHEMISTRYmenalive

Wasserglas wird durch Erhitzen bei ca 1300°C von SiO2 und Alkalmetallcarbonaten hergestellt. Es entstehen Alkalimetasilikate.

SiO2 + 2Na2CO3 ->
Na4SiO4 + 2CO2

Wassergläser sind wie erwähnt wasserlöslich und reagieren stark basisch. Sie werden z.B. in Waschmitteln als anorg. Leim eingesetzt.

Und lass Dich von denen da oben nicht ärgern

Gruß
Adam
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.

Geändert von bm (02.02.2002 um 00:28 Uhr)
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2002, 17:21   #44   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Okay

Adam, kannst du das näher erklären?
  Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2002, 00:30   #45   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
@ @CHEMISTRYmenalive
Wie schon erwähnt reagieren Wassergläser infolge teilweiser Hydrolyse der Alkalisilicate alkalisch

Na4SiO4 + 4 H2O ->
H4SiO4 + 4 Na(OH)

Die Hydrolyse verlüft nicht immer wie oben geschrieben vollständig. aber mit zunnehmender Verdünnung nimmt der Anteil der Monosilikat-ionen (HSiO4 -) zu. Daneben existiern noch H2SiO42-u. H3SiO43-, sowie cyclische und raumvernetzte Polysilicat-Ionen.
Unter geeigneten Bedinungungen lassen sich die aus Silikatarmen Wsserglaslösungen die Hydrate
Na3HSiO4,Na2H2SiO4
NaH3SiO4auskristallisieren.
De Verwendung beruht auf der Bildung von Raumvernetzten Matasilicaten z.b wie schon erwähnt im Leim oder zum Verkitten von Glasstücken etc.


Hier findest Du bestimmt noch mehr infos
http://www.google.de/search?site=swr&hl=de&lr=lang_de&q=Wasserglas&as_q=Verwendung&btnG=In%A0den%A0Resultaten%A0suchen


Gruß
Adam
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.

Geändert von Adam (04.02.2002 um 00:36 Uhr)
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Glas, welches durchlässig für Infrarotsrahlung ist? losblancos Physikalische Chemie 14 28.08.2011 18:18
Metallstrukturen-Um welches Element handelt es sich? Nysa Allgemeine Chemie 1 27.03.2011 23:04
Was passiert, wenn Eiswürfel in einem vollgefülltem Glas mit Wasser schmelzen und das Glas auf Löschpapier steht? MissHardy Allgemeine Chemie 14 06.09.2009 07:33
Welches Gas löst Marmor auf? VolkerStubbe Allgemeine Chemie 6 13.09.2007 00:53
Welches Element? Lucia Allgemeine Chemie 4 15.11.2005 19:44


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:34 Uhr.



Anzeige