Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie interaktiv
Stephan Kienast et al.
15,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.08.2005, 19:46   #31   Druckbare Version zeigen
Kabelsalat Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Und was spricht dann dagegen H2O2 und Schwefelsäure zu verwenden?

[QUOTE]
Zitat:
Zitat von Kabelsalat
Ich hab in der Werkstatt eine mit 0,7L gefuellte, zusammengedrueckte 2L Flasche stehen.[/Qoute]

Wahrscheinlich eine alte Getränkeflasche ohne jegliche Kennzeichnung. Der nächste Vergiftungsfall ist vorprogrammiert. Kommt es zum Unfall droht eine längere Freiheitsstrafe!
Das habe nicht ich geschrieben. Das war ein Quote einer dritten Person und ich habe es auch als solches gekennzeichnet. Bitte ändern!


Zitat:
Wenn du es mit Kalk neutralierst ist es für Ätzvorgänge nicht mehr zu gebrauchen und somit Müll. Solltest du die Ätzlösung nicht aufbewhren wollen, so ist diese Lösung auch Müll. Da es sich hierbei um "Sondermüll" handelt ist jegliche Vermischung mit anderen Stoffen (her also der Kalk) untersagt.
Auch nicht wenn es die Lagerung bis zur Entsorgung überhaupt erst ermöglicht?
Kabelsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2005, 19:51   #32   Druckbare Version zeigen
Kabelsalat Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Noch ein paar Quotes aus dem Progforum:

Zitat:
Zitat von Sparky ( Progforum.com )
Hallo Kabelsalat,
ich bezweifele nicht, dass die Chemiker ihr Handwerk verstehen, aber an dieser stelle übertreiben sie. Die merken hallt, dass einer fragt der keine Ahnung hat.
Hier im Forum wurden doch auch schon leute gewarnt, die mit zig tausend µF die gleichgerichtete Netztspannung glätten wollten.

So gefährlich ist das H2O2 Zeug nicht. Natürlich ist es Säure. Deshalb ist eine ordenliche Schutzbrille anzuraten, auch Handschuhe können nicht schaden. Und natürlich allgemeine Vorsicht. Nie das Wasser in die Säure... Obwohl ich damit noch nie Probleme hatte.

Auf die Flasche mit dem kleinen Loch im Deckel kannst du auch einen feuchten Schwamm legen. Darin vefangen sich dann alle schädlichen Dämpfe. Das wahr es auch schon.

Ansonsten würde ich von NaPs abraten. Ein scheußliches Zeug zum Ätzen. Dann doch lieber FeCL3
Zitat:
Ich habe das Gefühl dass die meisten dieses Ätzmittel viel zu stark anrühren, nach dem Prinzip viel hilft viel. Es ist gar nicht notwendig so viel zu verwenden dass es beim Eintauchen der Platine schäumt und Säure durch die Gegend sprüht. Ein gutes Rezept ist das hier:

200ml Salzsäure (HCl) 35%ig 30ml Wasserstoffperoxid (H2O2) 30%ig 770ml Wasser (H2O).

d.h. die Endmischung enthält ca. 10% HCl, 1% H2O2.



Dafür braucht man natürlich keine 35 %ige HCl oder 30%ige H2O2 Lösung, nur das Wasser entsprechend reduzieren. Falls vorhanden, noch etwas Kupferchlorid beigeben. Aufbewahrte Ätzlösung, aufgefrischt mit H2O2 ist sogar besser als neue.

Beim Anrühren nach gutdünken nehme ich jeweils 10%ige Salzsäure, und gebe so lange H2O2 bei bis sich die Kupferschicht eines Stücks Platine verfärbt und Schlieren im Ätzbad oberhalb des Kupfers entstehen. Dabei entwickelt sich kaum Gas. Das ätzt relativ schnell und sehr sauber.
Mit Zitat antworten
Kabelsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2005, 20:56   #33   Druckbare Version zeigen
Nemesis  
Mitglied
Beiträge: 263
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Zitat:
So gefährlich ist das H2O2 Zeug nicht. Natürlich ist es Säure. Deshalb ist eine ordenliche Schutzbrille anzuraten, auch Handschuhe können nicht schaden. Und natürlich allgemeine Vorsicht.
Die Gefahr, von der wir reden, geht nicht von der ätzenden Wirkung aus. Die stellt eine bekannte Gefahr dar und ist auch bei Salzsäure ohne Zusatz von Wasserstoffperoxid vorhanden. Was aber viel schwerer zu kontrollieren ist, ist das Ausgasen von Chlor.
Naja, wir können dir nur eins sagen: Der MAK-Wert für Chlor liegt bei 1,5 mg/m3.

Wenn du der Ansicht bist, dass du mit der Chlorbelastung leben kannst, können wir dich nicht aufhalten.
Kennst du eigentlich die Stadt Ypern?

Kupferchloride zu der Lösung zuzusetzen, ist nicht ganz ungefährlich, da Schwermetallionen den Zerfall von Wasserstoffperoxid katalysieren. Das kann dann schon mal ein wenig schäumen und spritzen.
Außerdem wird beim Ätzen der Platinen wohl sowieso eine ausreichende Menge Cu in die Lösung kommen, so das eine extra Zugabe nicht erforderlich ist.

Um es also mal zusammenzufassen: Manche sind eher zu vorsichtig, manche lieber etwas direkter. Auf wen du hören möchtest, bleibt dir überlassen.

Gruß
Nemesis
Nemesis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2005, 23:10   #34   Druckbare Version zeigen
Kabelsalat Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Ich werde es auf jeden Fall mal zunächst mit Natriumpersulfat versuchen. Evtl. bastel ich mir auch eine passende Ätzküvette bzw. kaufe mir eine bei Reichelt ( müsste fast billiger kommen als das selber bauen und spart aufwand ).

Was haltet ihr von dem Vorschlag Schwefelsäure + H2O2?
Kabelsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2005, 00:24   #35   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Zitat:
Ich werde es auf jeden Fall mal zunächst mit Natriumpersulfat versuchen.


H2O2/Schwefelsäure: allemal "harmloser" als mit HCl. ich würde 10%ige schwefelsäure vorlegen und H2O2 nach bedarf zugeben - ich habe damit aber keine erfahrung, sondern nur gelesen, dass man es so machen kann! für das H2O2/Schwefelsäuregemisch gilt das bereits schon für die analoge mischung mit HCl gesagte: H2O2 neigt in gegenwart von schwermetallionen zu stürmischer zersetzung. wie gesagt: H2O2 nach bedarf, nicht nach gutdünken & dem motto "viel hilft viel". für den umgang mit säuren gelten die üblichen regeln (und gerade beim verdünnen von schwefelsäure!); H2O2 bzw. H2O2 + säure ist ein potentes oxidationsmittel: kontakt mit brennbaren Materialen unterbinden!
__________________
"Alles Denken ist Zurechtmachen." Christian Morgenstern

immer gern genommen: Google, Wikipedia, MetaGer, Suchfunktion des Forums
Regeln und Etikette im Chemieonline-Forum, RFC1855, RTFM?
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2005, 09:25   #36   Druckbare Version zeigen
Edgar Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.044
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Zitat:
Zitat von Nemesis
Kennst du eigentlich die Stadt Ypern?


Und ich finde, dass die Freisetzung eines chemischen Kampfstoffs keineswegs dem Gutdünken überlassen ist, sondern dass man auf jeden Fall die Finger davon lassen sollte!
Edgar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2005, 00:00   #37   Druckbare Version zeigen
Carsten Wallner  
Mitglied
Beiträge: 224
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Hi!

Ok, den ellenlangen Thread lese ich mal nicht...

Hier meine Antworten hierzu:
Ich arbeite ausschließlich mit der H2O2+HCl-Methode.
Vorgehensweise und Tipps findest du zum Beispiel aufg meiner HP www.bastelcarstel.de
Zur lagerung der Lösung: Ja, sie gast aus - gut geeignet ist daher eine Kunststoff-Chemikalienflasche wie man sie im Fotogeschäft bekommt - den Schlaubdecker etwas geöffnet lassen,damit eben das Gas austreten kann und das ganze kindersicher wegstellen - in eine Kunsstoffschale falls doch mal was umkippt. Und BIIIITTE - keine lehere Limoflasche, beschrifte die Flasche gescheit und kleb auch aus dem Internet besorgte Warnsymbole drauf! (Ätzend und Umweltgift) damit niemand auf die Idee kommt die grüne Suppe als Waldmeistersirupoder so zu verarbeiten oder ins Klo zu kippen oder sonstwas...

Die CHemiker MÜSSEN von natur aus sagen, dass die Mischung gefährlich ist. Naja ungefährlich ist sie gewiss nicht - aber bei sachgemäßem Umgang ist das Risiko durchaus tragbar (du solltest schon mit Chemikalien umgehen können, Schutzbrille, Handschuhe, Kunststoffzange verwenden undvor allem entweder in einerSchuleoder Uni im Abzug arbeitenoder aber an der frischen Luft, da Chlordämpfe frei werden - und zwar nicht zuknapp!)

Die Entsorgung ist auch absolut problemlos - habe grad heute noch 3 Fllaschen (1 Rest HCl, 1 Rest H2O2 - die bestimmtlängst erlahmt war und eine Flasche gebrauchte Ätzlösung) bei unserem Wertstoffhof abgegeben. Kostenlos! Die sehen es nur gerne wenn man draufschreibt was drin ist, das erleichtert die korrekte Entsorgung.

Ansonsten würde ich die Lösung nicht zu oft wieder verwenden - das H2O2 gast naturgemäß schnell aus die HCl erlahmt auch bei ihrer "Arbeit". Trotzdem kannst du recht Sparsam abreiten, indem du verschiedene kleine Ätzgefäße ohne Bodenrillen besorgst (Schalen aus dem Fotoladen, Kunsstoffschalen zur Werkzeugaufbewahrung aus dem Baumarkt etc... Du nimmst halt bei jedem Ätzvorgang ein Gefäß in das die Platine grade reinpasst und auch noch problemlos mit einer Kunststoffzange rausgeholt werden kann. Wenn du mehrere Platinen kurz hintereinander ätzt kannst du die Suppe natürlich weiter verwenden und ggf etwas "nachwürzen" (Grundregeln beim Umgang mit Säuren beachten!!)
Dadurch brauchst du nur minimale Mengen des Ätzmittels.
Ach ja ein "Notfalleimer" mit Wasser ist nicht schlecht falls doch was auf die Finger gehen sollte ...
Und vorsicht beim Ätzen wird die Suppe ziemlich heiß!

Oh, da fällt mir noch was lebenswichtiges ein:
ACHTUNG! Du wirst sicher auch mit Aceton oder Nitroverdünner arbeiten um die Platinen nachher zu reinigen... Bitte komm nicht auf die Idee vom Ätzen und vom Reinigen die Reste zusammen zu kippen... H2O2 + Verdünnungsmittel kann einen sehr instabilen Sprengstoff ergeben - H2O2 gibt gerne Sauerstoff ab und der Verdünner brennt gut. die Mischung neigt dazu spontan in die Luft zu gehen... (Bevor hier jemand denkt "juhuuu, jetz bau ich Sprengstoff" - das Zeug kann schon beim zusammenkippen hochgehen - wenn ihr eure Hände noch braucht dann versuchts garnichterst,ok?) Also dem enstprechend auch die H2O2-Flasche und die Verdünner-Flasche nicht zusammen aufbewahren - du weist nie wie dumm es kommt!

Wenn du weitere Tippsbrauchst gerne mal anmailen - ich verschwinde mal wieder in die Versenkung, der User "Carsten Wallner" hier eigentlich nicht mehr existiert... *und weg*

Bis dann
Carsten

Geändert von Carsten Wallner (17.08.2005 um 00:09 Uhr)
Carsten Wallner ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 17.08.2005, 00:20   #38   Druckbare Version zeigen
Kabelsalat Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Woho, das ist ja mal was. Schonmal vielen Dank dafür, dass du dich doch noch gemeldet hast Das was du schreibst klingt schonmal sehr gut. Ich werde mich mal auf deiner HP umschauen und bei Problemen schreibe ich dich per PM an. Die empfängst du schließlich noch... Mein Platinenätzprojekt muss jedoch leider aus Zeitgründen auf die nächsten Ferien verschoben werden, daher nicht wundern wenn du in 1,5 Monaten nochmal von mir hören solltest!

Zitat:
Oh, da fällt mir noch was lebenswichtiges ein:
ACHTUNG! Du wirst sicher auch mit Aceton oder Nitroverdünner arbeiten um die Platinen nachher zu reinigen... Bitte komm nicht auf die Idee vom Ätzen und vom Reinigen die Reste zusammen zu kippen... H2O2 + Verdünnungsmittel kann einen sehr instabilen Sprengstoff ergeben - H2O2 gibt gerne Sauerstoff ab und der Verdünner brennt gut. die Mischung neigt dazu spontan in die Luft zu gehen... (Bevor hier jemand denkt "juhuuu, jetz bau ich Sprengstoff" - das Zeug kann schon beim zusammenkippen hochgehen - wenn ihr eure Hände noch braucht dann versuchts garnichterst,ok?) Also dem enstprechend auch die H2O2-Flasche und die Verdünner-Flasche nicht zusammen aufbewahren - du weist nie wie dumm es kommt!
Ich weiß: Stichwort "Apex". Was das Zeug anrichten kann musste die Welt leider vor kurzem auf grausame Weise erleben ( Quelle u.a. Telepolis )...
Kabelsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2006, 23:27   #39   Druckbare Version zeigen
kubischraumzentriert Männlich
Mitglied
Beiträge: 95
AW: Platinen ätzen mit HCL + H2O2: Anschließende Lagerung + Entsorgung

Zitat:
Zitat von minutemen


H2O2/Schwefelsäure: allemal "harmloser" als mit HCl. ich würde 10%ige schwefelsäure vorlegen und H2O2 nach bedarf zugeben ...
Hallo,

für gewöhnlich wird H202/Schwefelsäure als Anätzmittel verwendet - also zur Desoxidation welche zwingend notwendig ist für nachfolgende Prozessschritte, z.B. Trockenresist-Lamination usw.
Ich denke die Ätzrate ist recht gering und eine Erhitzung zur Erhöhung der Ätzgeschwindigkeit rate ich nicht - zumindest nicht in einem Hauslabor.

Die Verwendung von H202/Cl hat den Vorteil, dass mit Nachdosieren von H2O2/Cl der Ätzprozess weitergetrieben werden kann weil das bildende Cu+ zu Cu++ oxidiert wird und dieses so seinerseit zur Oxidation des Cu weiter zur Verfügung steht.
Es ist daher ein vergleichsweises umweltfreundliches Verfahren.

Ich denke die Entsorgung als Sondermüll bietet sich als Privatperson an. Eine Fällung mit Filtrierung empfehle ich nicht.

MfG
kubischraumzentriert
kubischraumzentriert ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ätzen von Platinen Kampfwurst Allgemeine Chemie 22 04.05.2011 23:23
Ätzen von Platinen / Allgemeines zur Korrosion! Artifex Allgemeine Chemie 5 27.04.2009 12:59
Ätzen von Platinen Xanthoria Physikalische Chemie 1 15.01.2007 19:44
Umgang mit und Lagerung von H2O2 Chemiefreak91 Allgemeine Chemie 13 28.04.2006 16:12
Ätzen von Platinen - Rechenaufgabe Pharm.Studi Physikalische Chemie 8 24.03.2004 00:51


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:40 Uhr.



Anzeige