Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemical Discovery and the Logicians' Program
J.A. Berson
39.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.07.2005, 10:31   #1   Druckbare Version zeigen
lear Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 12
kristall und metallgitter

hallo
ich erstelle gerade ein vergleich von kristallgitter und metallgitter:
bisher habe ich:
kristallgitter: ionenladung:- positiv und negativ ionenladung
-aus metallionen gebildet
- physikalischen eigenschaften: keine leiter,ionen ordnen sich räumlich an und durch die anziehungskraft sind die ionen fest gebunden


metallgitter: positive ionen ladung
positive und negative ionen (elektronengas)
physikalische eigenschaften: elektr. leitfähigkeit und verformbarkeit

Habe ich irgendetwas vergessen oder habe ich einen fehler gemacht?

MFG
Lear
lear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2005, 10:43   #2   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: kristall und metallgitter

Kristallgitter ist eigentlich der Oberbegriff für Ionengitter und Metallgitter.

Ionengitter werden nicht nur aus Metallionen gebildet.
Ionengitter sind meist spröde.

Das Elektronengas besteht, wie der Namen schon sagt aus Elektronen und nicht aus poitiven und negativen Ionen.
Beim Metallgitter spricht man nicht von positiven Metallionen, weil das Gitter nicht aus Ionen aufgebaut ist, sonst wäre es ja wein Ionengitter.
Man sagt i. d. R. , dass die positiv geladenen Atomrümpfe auf den Gitterplätzen sitzen und vom frei beweglichen Elektronengas umgeben sind.
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2005, 12:24   #3   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: kristall und metallgitter

Vergessen hast Du noch das Molekülgitter.

Davon gibts auch noch zwei Asuführungen:
a) viele kleine Moleküle im Gitter (z. B. Eis, fester Wasserstoff, Schwefel)
b) alle Atome im Gitter sind miteinander verbunden; der Kristall ist ein Riesenmolekül (z. B. Diamant)

Vom Typ her ist das Metallgitter eher ein Molekülgitter als ein Ionengitter (Molekülgitter mit über den Kristall delokalisierten Elektronen).

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2005, 13:11   #4   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: kristall und metallgitter

Zitat:
Zitat von FK
Vergessen hast Du noch das Molekülgitter.
Habe etwas vor dem Begriff zurückgeschreckt, weil es den so nicht gibt.

Eigentlich müsste man unterscheiden:

Atomkristalle
Ionenkristalle
Metallkristalle
Molekülkristalle


Ein Kristallgitter ist streng nur die mathematische Beschreibung und Anordung von Punkten (so ne Art Raster). Was auf den mathematischen Punkten sitzt macht dann den realen Atomkristall usw.

Sorry: Manchmal muss etwas Haarspalterei sein
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2005, 14:36   #5   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: kristall und metallgitter

Zitat:
Zitat von belsan
Sorry: Manchmal muss etwas Haarspalterei sein
Ich find die Haare sogar noch ziemlich grob gehackt - aber ich halt mich extra hier raus...
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2005, 14:43   #6   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: kristall und metallgitter

Zitat:
Zitat von Tino71
aber ich halt mich extra hier raus...
Tss, tsss - wozu haben wir Dich den ganzen Kram lernen lassen?

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2005, 18:21   #7   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: kristall und metallgitter

Zitat:
Zitat von FK
Tss, tsss - wozu haben wir Dich den ganzen Kram lernen lassen?

Gruß,
Franz
Find ich aber auch.

@ Tino71

Los. Mal raus mit der Sprache. Wie is es denn nu richtig.
Auch ein Organiker lernt gelegentlich gern dazu. (gelegentlich )
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2005, 18:41   #8   Druckbare Version zeigen
Marvek  
Mitglied
Beiträge: 6.761
Re: kristall und metallgitter

Wollte man tifer einsteigen, so empfiehlt sich die Leitfähigkeit zu betrachten (Leiter, Halbleiter, Isolator, Bändermodell, ...)
__________________
Gruss, Marvek
SciFi-Forum
Marvek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2005, 14:56   #9   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Re: kristall und metallgitter

Pfff.... auf vielfachen Wunsch eines Einzelnen versuch ich mal, irgendwas Schlaues abzusondern und mich nicht zu verzetteln

Kristallgitter: Ein dreidimensionales Gerüst aus Symmetrieoperatoren, auch Raumgruppe genannt. Gibts genau 230 verschiedene, nicht mehr und nicht weniger. Im Dreidimensionalen. Im Zweidimensionalen nennt man diese Gerüste Flächengruppen und es gibt nur 17 und sie sind viel einfacher zu verstehen. Toller Link dazu:
http://marie.epfl.ch/escher/
Herleitung der verschiedenen Gitter, ihrer Unterteilungen und ihrer Zusammenhänge erfolgt über die Gruppentheorie - nur für Spezialisten gedacht, alle anderen brechen sich daran das Gehirn. Don't try this at home, kids! *verzettel*

Man kann diese 230 dreidimensionalen mathematischen Konstrukte aufgrund ihrer Symmetrieeigenschaften unterteilen in 6 Kristallsysteme, von denen jeder schonmal gehört hat: kubisch (36 verschiedene Raumgruppen), hexagonal (mit den Unterklassen trigonal und rhomboedrisch, alle zusammen 52 versch. RG), tetragonal (68), (ortho)rhombisch (59), monoklin (13) und triklin (2).
Die 6 Systeme können weiter unterteilt werden in insgesamt 32 Kristallklassen (= Punktgruppen) unterteilt. Diese entprechen den möglichen makroskopischen Symmetrien von Kristallen. *verzettel...*
Die Formen der möglichen Elementarzellen sind durch die Symmetrieoperatoren der Kristallsysteme festgelegt. Beispiel: Das orthorhombische System ist dadurch definiert, daß sich entweder drei Spiegelebenen oder drei zweizählige Drehachsen in 90°-Winkeln schneiden. Dadurch ist bedingt, daß orthorhombische Elementarzellen rechtwinklig sein müssen, aber drei unterschiedliche Kantenlängen haben können.

Setzt man nun in ein Kristallgitter ein Atom oder ein Ion oder ein Molekül (ein Motiv, wie der Kristallogrph sagt), wird es durch die Symmetrieoperatoren auf verschiedene andere Gitterpunkte vervielfältigt und man erhält einen Kristall. Symmetriegerüst + Motiv = Struktur.

Ein Kristall ist (alte Definition) eine "dreidimensional unendliche periodische Anordnung von Atomen" oder (neue Definition) "alles, was im Röntgenstrahl Bragg-Reflexe liefert"... *verzettel*

Die kleinsten, voneinander unabhängigen sich wiederholenden Einheiten in einem Kristall können ungeladene Moleküle sein ----> Molekülkristall. Über van-der-Waals-Kräfte pappen sich die einzelnen unabhängigen Thioharnstoff-Moleküle aneinander und lagern sich so zu einem Feststoff zusammen, der weich, farblos, niedrig schmelzend und nichtleitend ist. Diese vdW-Kontakte können durchaus räumlich ausgerichtet sein (Lonepairs, induzierte Dipole und so), haben aber nur kurze Reichweite und sind ziemlich schwach. Ist die Umgebungstemperatur niedriger als die Energie der jeweiligen vdW-Bindungen, lagern sich Moleküle immer zu einem Kristall zusammen: Wasser, Iod, Stickstoff, was auch immer. Moleküle mit Dipolmoment (Wasser z.B.) bilden Kristalle mit höherem Schmelzpunkt als unpolare Moleküle (Methan, Smp. -184°C). Der Schmelzpunkt ist also ein recht gutes Maß für die Gitterenergie (obwohl man da auch aufpassen muß... *verzettel).

Wenn Ionen einen Kristall bilden, entstehen harte, spröde, nichtleitende Ionenkristalle, die im Idealfall farblos und sehr hochschmelzend sind. Grund: alle Kationen sind von Anionen umgeben und umgekehrt, die Wechselwirkungen sind also Coulomb-WW. Diese sind sehr stark und haben eine große Reichweite. Sie sind räumlich nicht gerichtet (sphärisches Potential). Ein Kristall aus hochgeladenen Ionen ist deswegen höherschmelzend als ein Kristall der gleichen Gitterstruktur aus weniger hoch geladenen Ionen: Smp.(NaCl)=801°C, Smp.(MgO)=2640°C, beide haben dieselbe Kristallstruktur.
Jedes Ion will möglichst so viele Gegenionen um sich drumrum haben, wie es die relativen Größen und die relativen Ladungen erlauben: es soll nachher alles schön ladungsmäßig ausgeglichen sein. Hier dominiert also die elektrostatische Wechselwirkung.

Metallkristalle kann man sich vorstellen als eine Packung ungeladener harter Kugeln. Diese wollen so dicht wie möglich aneinander gepackt sein. Man stelle sich vor, man füllt eine große Menge gleichgroßer Stahlkugeln in einen Schuhkarton. Wie sieht das Muster aus? Es bilden sich Schichten. In jeder Schicht ist jede Kugel von sechs weiteren umgeben - mehr geht nicht, das paßt genau. Kann man ausprobieren. Diese Schichten liegen so übereinander, daß die Kugeln der nächsten Schicht immer in den Zwickeln der drunterliegenden Schicht einrasten. Man erhält eine dichteste Kugelpackung. Davon gibts nun verschiedene Typen, und jedes Metall wählt sich seinen aus - nach sehr sehr komplexen Regeln, die keiner hier wirklich wissen will! Die Wechselwirkungen der einzelnen Metallatome untereinander sind recht schwach, ungerichtet und von nur kurzer Reichweite und rühren vom Austausch der frei beweglichen Valenzelektronen her. Man erklärt das gerne als Elektronengas, was aber nur eine grobe Näherung ist, viel komplexer aber halt näher an der Realität ist die Bändertheorie. Da die WW der Metallatome recht schwach sind, sind Metalle i.d.R. niedrig schmelzend und weich (Caesium ist das metallischste Metall).

Kristalle, deren Bauteile ausschließlich über kovalente Bindungen miteinander verknüpft sind, (Diamant, Silicium, Quarz, Borsäure, ...) kann man als ein einziges Riesenmolekül auffassen. Die WW sind sehr stark, gerichtet und von kurzer Reichweite. Die Schmelzpunkte solcher Monstermoleküle sind sehr hoch. Aufgrund der starken Bindungen sind solche Kristalle auch irre hart. Diamant ist das härteste Material, das man kennt, und hat auch einen der höchsten bekannten Schmelzpunkte.

Dazwischen gibts natürlich jede Menge fließende Übergänge:
- Kristalle mit Wasserstoffbrücken (Wasser, Eisessig) ---> geht schon in Richtung Riesenmolekül,
- Kristalle mit kovalenten Bindungen und vdW-WW (Graphit) ---> stark anisotrope Eigenschaften,
- Kristalle mit kovalenten Bindungen und Ionenbindungen (viele Silicate, Komplexionen) --->"Zwittercharakter"
und alles andere, was man sich überhaupt nur vorstellen kann. Alles.

Ausreichend zugetextet?
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2005, 18:16   #10   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Re: kristall und metallgitter

Zitat:
Zitat von Tino71

Ausreichend zugetextet?
Ja. Ich denke das reicht erst mal.
Besten Dank
Es gibt irgendwie/wo/wann noch 11 Laueklassen. Aber ich glaube im Moment will ich gar nicht wissen was das ist
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 22.07.2005, 18:39   #11   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Re: kristall und metallgitter

die Laue-Gruppen bekommtste', weil die Händigkeit der Struktur verloren geht - friedel lässt grüßen - zumindest mit normaler dispersion. reduziert die 32 Punktgruppen zu 11 zentrosymmetrischen Punktgruppen.

Drecks Röntgenzeug.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2005, 00:37   #12   Druckbare Version zeigen
Kriegerdaemon  
Mitglied
Beiträge: 781
AW: kristall und metallgitter

@ Tino:
Sehr interessant!
Eine Frage zu den Gitterenergien in Kristallen: Wie erklärt sich der geringe Sublimationspunkt von Stoffen wie OsO4 oder Re2O7?
Kriegerdaemon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2005, 11:58   #13   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: kristall und metallgitter

Zitat:
Zitat von Kriegerdaemon
@ Tino:
Sehr interessant!
Eine Frage zu den Gitterenergien in Kristallen: Wie erklärt sich der geringe Sublimationspunkt von Stoffen wie OsO4 oder Re2O7?
Beide liegen im Gitter als diskrete Moleküle vor.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2005, 12:57   #14   Druckbare Version zeigen
ork Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.373
Zitat:
Zitat von Tino71
[...] dichteste Kugelpackung. Davon gibts nun verschiedene Typen, und jedes Metall wählt sich seinen aus - nach sehr sehr komplexen Regeln, die keiner hier wirklich wissen will!
Doch, doch, doch! Gibt es da Regeln, wann ein Metall in welcher (dichtesten oder eben gerade nicht) Kugelpackung auftritt?
__________________
Der Bauer, der zu Lebzeiten ernten will, kann nicht auf die ab-initio-Theorie des Wetters warten.
ork ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2005, 15:50   #15   Druckbare Version zeigen
Kriegerdaemon  
Mitglied
Beiträge: 781
AW: kristall und metallgitter

Ah danke, Franz!
Kriegerdaemon ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ursache für Metallgitter? oso Allgemeine Chemie 0 26.01.2009 11:57
metallgitter im bezug auf elektrisch leitfähigkeit sassilein Physik 4 09.11.2008 20:02
kristall züchten helge Allgemeine Chemie 3 11.11.2007 13:43
Kristallgitter und Metallgitter janeway25 Allgemeine Chemie 2 21.07.2007 02:57
Metallgitter Freakdragon Allgemeine Chemie 9 18.01.2006 14:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:08 Uhr.



Anzeige