Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie im Kontext
R. Demuth, I. Parchmann, B. Ralle
29,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.12.2001, 17:19   #1   Druckbare Version zeigen
1-Raphi-Ethanol  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 297
Kühl- bzw. Wärmeumschläge

Kann mir jemand sagen, was in solchen Kühl- oder Wärme"kissen" drin ist, die mit Gel gefüllt sind? Enthalten die Stoffe mit einer hohen Wärmekapazität?

Danke für eue Antworten...
__________________
1-R-E
1-Raphi-Ethanol ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2001, 17:27   #2   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Habe ich mich auch schon gefragt.
In dem Wärmekissen ist ein Gel; durch knicken eines Metallplätchens(Initiator) kristallisert sehr schnell Ein Salz aus.
Das Kissen wird auf Grund der freiwerdendenden hohen Kristallisationsethalpie warm; so habe ich mir das erklärt.


Gruß
Adam
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2001, 18:53   #3   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
@Adam:
Ich glaube, du verwechselst da was. Aus dem Gel, das man für kühlende sowie wärmende "Umschläge" verwenden kann, kristallisiert nichts aus, und es gibt da auch kein Metallplättchen.
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2001, 19:36   #4   Druckbare Version zeigen
1-Raphi-Ethanol  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 297
Ganz recht!

Ich meinte nicht so einen Taschenwärmer (Hab ich ja schon in einem meiner letzten Fragen beantwortet bekommen :-) ). Jetzt soll es so ein Teil sein, wie es sie z.B von "3M Medica" gibt: Wenn man das Teil in die Gefriertruhe legt, hält es lange Zeit kalt, und wenn man es in heißes Wasser legt, entsprechend warm. Also so ähnlich, wie ein "Thermosgel"
__________________
1-R-E
1-Raphi-Ethanol ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2001, 20:36   #5   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
die sache mit der wärmekapazität ist schon richtig. übrigens würde ich den spass nicht kaufen. wasser hat eine für flüssigkeiten hohe wärmekapazität. es ist allemal ein guter ersatz für diese teile, die nur unnötig teuer sind. tip: waschlappen mit wasser tränken, etwas salz zusetzen, in plastetüte einschweissen - als kühlkissen blendend verwendbar. als wärmkissen tuts halt auch die gute alte wärmflasche.
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2001, 22:02   #6   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Solche Gele dürften auch überwiegend aus Wasser bestehen, mit einem Anteil an mehrwertigen Alkoholen als Gefrierschutz und einer Prise Polyacrylat als Gelbildner. Ein winziges Bisschen Farbstoff hinzu - fertig.

Gruß,
Franz
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 22.12.2001, 15:03   #7   Druckbare Version zeigen
1-Raphi-Ethanol  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 297
Vielen Dank für die Antworten

@ FK

Wie funktioniert das denn genau mit dem Polyacrylat? Wieviel muss ich angenommen pro 100ml Wasser verwenden um ein Zahflüssiges Gel zu erhalten? Funktioniert das auch mit Ethanol?
Nettes Foto übrigens...
__________________
1-R-E
1-Raphi-Ethanol ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2001, 19:13   #8   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Re: Vielen Dank für die Antworten

Zitat:
Originalnachricht erstellt von 1-Raphi-Ethanol
@ FK

Wie funktioniert das denn genau mit dem Polyacrylat? Wieviel muss ich angenommen pro 100ml Wasser verwenden um ein Zahflüssiges Gel zu erhalten? Funktioniert das auch mit Ethanol?
Nettes Foto übrigens...
Man kann auch Ethanol- oder Isopropanol-Wassermischungen verwenden, aber auch Glucose- oder Sorbitlösungen. Keine Salze zufügen, da Fremdionen die Viskosität von Polyacrylatgelen stark herab setzen.

Die benötigte Konzentration des Polyacrylats hängt auch von Typ ab; wir haben seinerzeit Carbopol 940 (R) verwendet; davon braucht man etwa 0,5%. Bei dem Produkt handelt es sich um eine Polyacrylsäure von Goodrich, die erst in der Flüssigphase dispergiert und anschließend mit Base (NaOH oder Triethanolamin) neutralisiert wird .

Gruß,
Franz
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2001, 21:48   #9   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Si, da habe ich was verwechselt.

.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nachweisversuche von primären bzw. sekundären bzw. tertiären Alkoholen holi Organische Chemie 2 11.07.2010 22:09
Reaktion von Zn bzw. Cu mit konz. bzw. verd. Salpetersäure sz Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 14 20.01.2009 00:32
Helium bzw. Wasserstoff bzw. Argon als Füllgas -> Frage w2 Physikalische Chemie 4 16.12.2007 16:49
dV bzw. ΔV zapathino Differenzial- und Integralrechnung
inkl. Kurvendiskussion
4 20.04.2006 17:23
Relationen bzw ÄR ehemaliges Mitglied Mathematik 1 09.08.2005 15:31


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:39 Uhr.



Anzeige