Allgemeine Chemie
Buchtipp
Kaffee, Käse, Karies ...
J. Koolman, H. Moeller, K.-H. Röhm
16.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.05.2005, 01:28   #1   Druckbare Version zeigen
zyp weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 438
Flüssigmetalle

hey, hab hier son Text gefunden, da gehts um ne Grafikkarte mit ner neuen innovativen Kühlung...es ist die rede von Flüssigmetallen

Zitat:
Neue Kühlung von Sapphire

Quelle: Pressemitteilung

Sapphire hat eine neue Art der Kühlungsmechanismen zusammen mit dem Hersteller „NanoCoolers“ vorgestellt, die sogar effizienter als eine Wasserkühlung funktionieren soll. Die Kühlung arbeitet mit Flüssigmetall, das im Zusammenspiel mit einem magnetischen Feldes zirkuliert und die Grafikkarte kühlt. Momentan besteht die Kühlung auf einer X850 XT PE in Form eines Prototypen mit zwei Lüftern, die in der finalen Variante aber komplett wegfallen sollen, sodass die neuartige Kühlung komplett geräuschlos operieren soll.

Die Kühlung entspricht einem geschlossenen Kreislauf und setzt dabei eine Wärmeaufnahmeplatte, Pumpe, einen Kühlmittelkreislauf und einen Wärmetauscher ein. Das flüssige Metal besteht aus einer Legierung aus Gallium, Indium, Zinn und Zink und soll gegenüber Wasser eine um den Faktor 65 höhere Wärmeleitfähigkeit haben.

Erste Tests haben gezeigt, dass eine X850 XT PE auf 12° Celsiusheruntergekühlt werden konnte und bei dieser Temperatur ihre Arbeit leistete. Auf der E3 in Los Angeles zeigte Sapphire erste Prototypen und stellt unter der Bezeichnung „Blizzard“ eine X850 XT PE mit der „Liquid Metal“-Kühlung vor. Fertige Produkte wird Sapphire wohl im Juli diesen Jahres vorstellen.
mich würde mal interessieren, wie das funktioniert...was sind flüssigmetalle? oki, ne legierung steh im text...aber wieso ist die flüssig? sind da unetr umständen noch andere bestandteile dabei??
Vielelicht ist das ja auch marketingquatsch, aber ich habe halt noch nichts von flüssigmetallen gehört
zyp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 01:42   #2   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Flüssigmetalle

Das bekannteste flüssige Metall ist Quecksilber (hat glaube ich einen Schmelzpunkt von -39 °C.)

Der Knackpunkt an der obigen Legierung dürfte das Gallium sein, das einen Schmelzpunkt von 29,8 °C hat (Schlimmer als Schokolade )
Mit den Beimischungen gehts offenbar noch ein paar Grad tiefer.

Ansonsten dürfte, bis auf die technische Umsetzung, nicht viel geheimnisvolles drann sein. Man macht sich einfach die gute Wäremleitfähigkeit von Metallen zu Nutze und unterstützt den Wärmetransport durch Konvektion (Umrühren).
Das geht halt mit Lamellenkühlern nicht.

Vom Prinzip also recht unspektakulär.
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 02:16   #3   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.814
AW: Flüssigmetalle

Ist das Flüssigmetall bei der Grafikkarte eigentlich ein Kostenfaktor? Sprich Grafikkarte mit Flüssigmetall, Flüssigmetall teuer -> Grafikkarte teuer

Interessant wäre auch die Entsorgung der Dinger, wenn mal was dran kaputt ist.
kaliumcyanid ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 08:32   #4   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Flüssigmetalle

Ja das wird wohl so gekühlt werden wie'n Brutreaktor : flüssiges Natrium. Praktischer geht's nicht, ist leichter, billiger und viel weniger giftig als Quecksilber. Und die Entsorgung nach Gebrauch völlig unproblematisch : Wasser draufgiessen und als Rohrreiniger weiterverkaufen (Wobei sich die zwischenzeitlich aufgebaute Gammaaktivität noch als wirksames Desinfektionsmittel in der häuslichen Spüle nützliche machen dürfte...), mit dem entstandenen Wasserstoff kannste Ballons für den Abenteuer- Kindergeburtstag im stillgelegten Reaktorblock füllen...

lg
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 09:01   #5   Druckbare Version zeigen
Kriegerdaemon  
Mitglied
Beiträge: 780
AW: Flüssigmetalle


Du bist der geborene Ökonom, Ricinus! LOL
Kriegerdaemon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 09:12   #6   Druckbare Version zeigen
Slackenerny Männlich
Mitglied
Beiträge: 362
AW: Flüssigmetalle

Zitat:
Zitat von kaliumcyanid
Ist das Flüssigmetall bei der Grafikkarte eigentlich ein Kostenfaktor? Sprich Grafikkarte mit Flüssigmetall, Flüssigmetall teuer -> Grafikkarte teuer
Das IST ein Kostenfaktor...
hab in einer anderen meldung gelesen, dass die Dinger auf keinen Fall unter 500Eus zu bekommen sind, weil allein die Kühlung so teuer ist, dass sich das darunter nicht lohnt.

greetz
heiko
Slackenerny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 13:03   #7   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Flüssigmetalle

An der Uni haben wir die "grossen" Rechnungen auf einem CRAY laufen lassen (gibt's die eigentlich noch ?) - der hatte ne Wasserkühlung (kein Witz)...

lg
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 21.05.2005, 13:12   #8   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.814
AW: Flüssigmetalle

CRAY, keine Ahnung ob die noch verwendet werden....sind aber dolle Schränke fürs Wohnzimmer. (Da fällt mir nen Witz ein: Woran merkt man, das die StaSi Robotron-Wanzen bei einem einsetzt? Am neuen Schrank im Wohnzimmer und am Trafohäuschen im Vorgarten).

Zitat:
500Eus zu bekommen sind,
Gibts die Dinger auch mit Thermitkühlung
kaliumcyanid ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 13:53   #9   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
AW: Flüssigmetalle

Zitat:
Interessant wäre auch die Entsorgung der Dinger, wenn mal was dran kaputt ist.
Ab in den Container zum restlichen Brandschutt würd ich sagen.
__________________
Gruß,
Fischer


Fischblog - powered by Spektrum der Wissenschaft
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 14:31   #10   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Flüssigmetalle

Zitat:
Zitat von ricinus
Ja das wird wohl so gekühlt werden wie'n Brutreaktor : flüssiges Natrium. Praktischer geht's nicht, ist leichter, billiger und viel weniger giftig als Quecksilber. Und die Entsorgung nach Gebrauch völlig unproblematisch : Wasser draufgiessen und als Rohrreiniger weiterverkaufen (Wobei sich die zwischenzeitlich aufgebaute Gammaaktivität noch als wirksames Desinfektionsmittel in der häuslichen Spüle nützliche machen dürfte...), mit dem entstandenen Wasserstoff kannste Ballons für den Abenteuer- Kindergeburtstag im stillgelegten Reaktorblock füllen...

lg
Eine Kalium/Natrium Legierung ist noch besser : Das Eutektikum liegt bei Na21K79 und schmilzt bei -12.62°C.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 15:56   #11   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Flüssigmetalle

Da gibts noch Tollere: ternäre Legierungen aus Ga, Sn und Bi z.B. haben Schmelzpunkte unter -20°C...
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2005, 18:45   #12   Druckbare Version zeigen
Firefighter  
Mitglied
Beiträge: 851
AW: Flüssigmetalle

Zitat:
Zitat von kaliumcyanid
Ist das Flüssigmetall bei der Grafikkarte eigentlich ein Kostenfaktor?
Ja und warum einfach wenn's auch kompliziert geht. Einfach mal den ganzen PC in ein Salatölbad stecken und man kühlt nicht nur die Grafikkarte.

http://www.gmx.net/sidbabhdde.1116693619.14492.heewfx0xyv.75V/de/themen/computer/hightech/themadestages/1008324.html
Firefighter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2005, 08:08   #13   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Flüssigmetalle

Noch einfacher :



Und den ganzen PC rein damit. Er wird spontan leise. Sogar der Kühlschrank hört auf zu brummen.

Positiver Nebeneffekt : Die Stromkosten sinken enorm.

Die Dekoration würde ich vorher entfernen.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2005, 13:23   #14   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
AW: Flüssigmetalle

Zitat:
Ja und warum einfach wenn's auch kompliziert geht. Einfach mal den ganzen PC in ein Salatölbad stecken und man kühlt nicht nur die Grafikkarte.
... und dann stell dir mal die Gesichter der Leute vor, wenn du damit auf ner Netzwerkparty ankommst.

Von der Idee her ist das sicher ganz clever, aber ich habe wirklich Zweifel, ob das bei leistungsstarken Rechnern noch funktioniert. Öl ist nun mal recht viskos, da würd ich mir Sorgen um lokale Überhitzungen machen.
__________________
Gruß,
Fischer


Fischblog - powered by Spektrum der Wissenschaft
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2005, 14:30   #15   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Flüssigmetalle

Zitat:
Zitat von Godwael
Öl ist nun mal recht viskos, da würd ich mir Sorgen um lokale Überhitzungen machen.
Ich glaube, das ist kein Problem, die Viskosität des Salatöles nimmt ja mit steigender Temperatur deutlich ab.
Im Zweifelsfall würde ich PCBs nehmen. Leiten nicht den Strom und sind praktisch unentflammbar. Sollen dem Salat eine angenehm süssliche Note geben und sie sind äusserst kalorienarm !

lg

Geändert von Godwael (22.05.2005 um 14:50 Uhr)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:57 Uhr.



Anzeige