Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie der Gefühle
M. Rauland
17.40 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.04.2005, 13:15   #1   Druckbare Version zeigen
Dave2040  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 21
Salz in der Suppe

Hallo,
ich bin Schüler eines Gymnasiums und bin in der 10ten Klasse. Am Montag schreiben wir die letzte Arbeit, und ich muss mindestens eine 3 schreiben, um meine 2 im Zeugnis zu behalten. Daher mache ich gerade nochmal alle Aufgaben in unserem Buch durch.
Wir habendas Buch "Chemie heute SI Gesamtband" von Schroedel. Und bei 2 Fragen auf der Seite 196 komme ich nicht weiter.

Die blauen Kristalle von Kupfersulfat enthalten Kristallwasser: CuSO4 * 5 H2O. Was sagt dieses Formel aus?
Was genau soll mir die Formel sagen? Dass jedes CuSO4 Teilchen von 5 H2O Teilchen umgeben ist. Stimmt das überhaupt von der Polarität her?

Man gibt 100g Kochsalz in einen 500-ml-Messkolben und füllt diesen bis zur Markierung mit Wasser auf. Wenn man anschließend schüttelt, bis sich das Salz auflöst, sinkt der Wasserstand. Gib eine Erklärung an.

Hängt das vielleicht damit zusammen, dass Holhräume des Wasser gefüllt werden, und somit weniger Platz verbraucht wird, oder irgendwas mit der Hydrathülle der Na+ und Cl- Ionen? Bitte helft mir ich komme da nicht weiter!
Es kann gut sein, dass mir bis morgen Abend noch andere Fragen aufkommen, also wäre ich für jede Hilfe dankbar!

Gruß Dave

EDIT: Und schon wieder eine neue Frage. Diesmal zu Anziehungskräften zwischen Molekülen. Es gibt auf der S. 194 die Frage, warum Methan bei Zimmertemperatur ein gas ist. Methan ist ja CH4. Dipol-Dipol-Anziehungskräfte können es nicht sein, VdWk und Wasserstoffbrücken sowieso nicht. Sind das dann Ionenanziehungskräfte? Und wieso ist das ein ein Gas? Weil die Siedetemperatur so niedrig ist wahrscheinlich, aber mit was hängt das noch zusammen?
__________________
greetz
Dave

Geändert von Dave2040 (23.04.2005 um 13:21 Uhr)
Dave2040 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2005, 13:19   #2   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Salz in der Suppe

Deine Antworten scheinen mir vernünftig. Wüsste jetzt auch nicht, was man da noch groß zu schreiben sollte.
Bei der ersten könnte man vielleicht etwas präzieser sagen, dass pro Formeleinheit Kupfersulftat fünf Moleküle Wasser als Kristallwasser in den Kristall eingebaut werden.
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 23.04.2005, 13:23   #3   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Beiträge: 953
AW: Salz in der Suppe

das kristallgitters des NaCl wird ja zerstört und es liegendan hydratisierte ionen vor. wahrscheinlich brauchen die hyratisierten ionen einfach weniger platz als im kristallgitter, weil die magnetische abstossung durch die angelagerten wassermoleküle gschwächt wird.

mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2005, 13:31   #4   Druckbare Version zeigen
Dave2040  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 21
AW: Salz in der Suppe

Hi,
erstmal danke für eure Antworten. So schief war ich dann ja gar nicht
Aber ich habe wieder 2 neue Fragen, sry ;-)

Es gibt auf der S. 194 die Frage, warum Methan bei Zimmertemperatur ein gas ist.
Methan ist ja CH4. Dipol-Dipol-Anziehungskräfte können es nicht sein, VdWk und Wasserstoffbrücken sowieso nicht. Sind das dann Ionenanziehungskräfte? Und wieso ist das ein ein Gas? Weil die Siedetemperatur so niedrig ist wahrscheinlich, aber mit was hängt das noch zusammen?

Und bei der Frage nach der Polarität mancher Stoffe hänge ich. Wasser ist ja ein Dipol Molekül, wegen den gewinkelten Wasserstoff Atomen und den 2 freien Bindungselektronenpaaren.
CO2 ist da aber anders. Das positiv geladene Kohlenstoff Teilchen ist ja in der Mitte und die beiden negativen Sauerstoff Atome liegen im 180° Winkel um es herum. Die räumliche Struktur ist also linear. Aber wie nennt man die Anziehungskraft dann? Oder als was bezeichnet man es? Polar ist es ja, aber welche Anziehungskräfte wirken da?
__________________
greetz
Dave
Dave2040 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2005, 19:34   #5   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Beiträge: 953
AW: Salz in der Suppe

ich würde jetzt spontan sagen, dass des Van der walschen kräfte sind bei CH4.
ich glaube nicht, dass das CO2 einen resultierenden dipol hat weil es ja symetrisch gebaut ist. der unterschied zum wassermolekül ist, dass man keine 2 freien elektronenwolken mehr unterbrinegen muss. deswegen würde ich auch beim CO2 VDWK sagen.

mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2005, 21:51   #6   Druckbare Version zeigen
Laborhexe weiblich 
Mitglied
Beiträge: 13
AW: Salz in der Suppe

Methan ist symmetrisch gebaut, deshalb ist es unpolar. Die einzigen zwischenmoelkularen Kräfte, die hier wirken sind die Van-der- Waals Kräfte. Da Methan keine große Masse besitzt sind die V.d.W. Kräfte nicht groß, d..h der Siedepunkt ist entsprechend niedrig (ca. -164 Grad Celsius, wenn ich mich nicht täusche) => bei Raumtemperatur ein Gas

Das Gleiche gilt für Kohlenstoffdioxid:symmetrischer Bau ==> unpolar ==> nur V.d.W. Kräfte, relativ geringe Masse ==> bei Raumtemperatur ein Gas

Viel Spaß noch beim Lernen!
LH
Laborhexe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2005, 22:07   #7   Druckbare Version zeigen
Alichimist Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.979
AW: Salz in der Suppe

was heisst bei euch denn: symmetrischer Bau?
__________________
Kraft wird aus dem Zwang geboren und stirbt an der Freiheit.
Alichimist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2005, 02:08   #8   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Beiträge: 953
AW: Salz in der Suppe

des ham wir so in der schule gelernt. so ganz verstehen tu ich das auch nicht, wie das in der praxis aussehen soll. das bedeutet, wenn man die strukturformel anschreibt, dass es dan ein symmetrisches gebilde ist.

mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2005, 10:48   #9   Druckbare Version zeigen
Dave2040  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 21
AW: Salz in der Suppe

Hey Leute,
danke nochmal für eure Antworten. Ich bin schon ein bisschen schlauer
Aber habe wieder 2 neue Fragen zum Thema Ionen.
Ich habe hier ne Frage gefunden wo es heißt "Welche Elemente bilden positive, welche negative Ionen?"
eim Aluminium z.B. geht man drei Schritte nach links um bei der Edelgaselektronenverteilung des Neon anzukommen, beim Chlor nur einen Schritt nach rechts um beim Argon zu landen. Somit ist Al 3+ und Cl-.
Aber wie macht man es mit Ge, Sn und Pb? Die sind ja in der Mitte und könnten theoretisch nach rechts und nach linsk gehen, weil es gleich viele Schritte sind. Wie ist das bei denen geregelt, und gibt es überhaup Elemente, bei denen man sagen kann, dass sie gar keine Ionen bilden (also außer die Edelgase)?
EDIT: Ach ja, hier noch ien Bild zum PSE damit es anschaulicher wird.

Und nun ne zweite Frage, ich hab ne alte Aufgabe aus meinem Heft angeschaut.
Da sind einem einmal 3 Anionen (Cl-, O2-, S2-) und 4 Kationen (Na+, Mg2+, Al3+, Be2+) gegeben. Nun soll man die Anionen und Kationen unter sich, nach der Größe soriteren. Im Heft steht, dass das O2- Ion das Kleinste ist. Dann käme das Cl- und dann das S2-. Aber könnt ihr mir erklären warum??
Bei den Kationen bin ich mir nicht sicher, ob ich das richtig notiert habe.
Be2+ ist das kleinste, dann kommt Al3+, dann Mg2+, und das größte ist Na+. Vielleicht stimmt das, und ich hatte es zufällig richtig, aber ich verstehe nicht warum. Kann mir das einer von euch erklären?

Danke schonmal im Voraus für helfende Antworten.
__________________
greetz
Dave

Geändert von Dave2040 (24.04.2005 um 10:59 Uhr)
Dave2040 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2005, 16:17   #10   Druckbare Version zeigen
Alichimist Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.979
AW: Salz in der Suppe

Zitat:
Zitat von noob
des ham wir so in der schule gelernt. so ganz verstehen tu ich das auch nicht, wie das in der praxis aussehen soll. das bedeutet, wenn man die strukturformel anschreibt, dass es dan ein symmetrisches gebilde ist.

mfg jojo
leider ein ziemlicher Käs, der auch nicht im geringsten dazu geignet ist, das Auftreten von permanenten Dipolen von Molekülen zu diskutieren...
__________________
Kraft wird aus dem Zwang geboren und stirbt an der Freiheit.
Alichimist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2005, 22:29   #11   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Beiträge: 953
AW: Salz in der Suppe

zu deinre ersten frage:generell kann man sagen, dass nur die nichtmetalle und halogene elektronen aufnehmen-> negativ werden
@alchimist: tja die symmetrie erklärung scheint ja weitläufig gebräucjlich zu sein. was ich für viiiiiiiiiiiiiiiiiel schlimmer halte ist das borsche atommodell, weil ca 98 prozent aller schüler glauben, dass die elektronen auf echten bahnen um den kern kreisen weil es uns NIE gesagt wird in der schule, dass das nur ein modell ist. stell dir mal vor, ich hab letztes jahr mit meinem physiklehrer diskutiert, ob die elektronen auf den äußeren bahnen langsamer kreisen, weil ja die fliehkräfte wegem der größeren entfernung schwächer sind. und der hat mir sogar recht gegeben, der weiß glaub ich selber ned das des nur ein modell ist, tja die physiker auf jeden fall ist für mich eine welt zusammengebrochen, als ich erfahren hatte, dass die orbitale nicht im geringsten was mit bahnen zu tun haben

mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2005, 23:58   #12   Druckbare Version zeigen
guido  
Mitglied
Beiträge: 414
AW: Salz in der Suppe

Zitat:
@alchimist: tja die symmetrie erklärung scheint ja weitläufig gebräucjlich zu sein.
"scheint" ist schon treffender als die "symmetrie erklärung" an sich
guido ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2005, 15:15   #13   Druckbare Version zeigen
Alichimist Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.979
AW: Salz in der Suppe

Leutz, man kann ja den Symmetriebegriff durchaus heranziehen, dann aber bitte richtig

Nehmen wir doch mal ein Molekül H2O und schauen uns die Verteilung der Ladungsschwerpunkte an...
Nützlich ist es auch, wenn man weiss, dass es sich beim Dipol um eine vektorielle Größe handelt (p=Q*l; l zeigt von - nach +)
__________________
Kraft wird aus dem Zwang geboren und stirbt an der Freiheit.
Alichimist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2005, 23:28   #14   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Beiträge: 953
AW: Salz in der Suppe

ja wir verwenden halt in der schule die symmetrie um zu erklären, warum H2O im gegensatz zu CO2 einen dipol hat, wie würdest du das den erklären?
mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2005, 15:10   #15   Druckbare Version zeigen
Alichimist Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.979
AW: Salz in der Suppe

is ja Alles legitim, solange dabei nicht folgendes rauskommt: CO2 sei unsymmetrisch oder weniger symetrisch
__________________
Kraft wird aus dem Zwang geboren und stirbt an der Freiheit.
Alichimist ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Salz oder kein Salz - das ist hier die Frage... ehemaliges Mitglied Physikalische Chemie 21 01.06.2007 12:53
salz der caprinsäure u102483 Organische Chemie 1 19.07.2005 17:27
Rätsel: Ein Topf Suppe... tapas Mathematik 6 19.11.2003 20:05
Suppe ausgeschüttet wolferl Computer & Internet 20 27.04.2003 21:12


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:57 Uhr.



Anzeige