Allgemeine Chemie
Buchtipp
Verständliche Chemie
A. Arni
24.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.04.2005, 15:48   #1   Druckbare Version zeigen
xpenion Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
Achtung Halogenwasserstoffsäuren

Hi
Ich soll in der Schule ein Referat über Halogenwasserstoffsäuren halten.
Unterthemen:
~ Was für Säuren?
~ Eigenschaftenvergleich
~ Besonderheiten
~ bes./typische Reaktionen
~ Herstellung
~ natürl. Vorkommen
Leider finde ich keine guten Quellen für mein Referat, ich wäre euch dankbar wenn ihr mir helfen könntet (das Referat soll einer 10.Klasse von mir verständlich und kompetent dargestellt werden).
Danke für eure Hilfe.
cu Kevin
xpenion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 15:53   #2   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.540
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Hallo und Willkommen bei uns im Forum.

Zu dem Thema solltest Du haufenweise Informationen finden, z.B. mal mit suchen:
http://www.google.de/search?hl=de&q=Halogenwasserstoffs%C3%A4uren&btnG=Suche&meta=
http://www.google.de/search?hl=de&q=Flu%C3%9Fs%C3%A4ure&btnG=Suche&meta=
http://www.google.de/search?hl=de&q=Salzs%C3%A4ure&btnG=Suche&meta=
usw.

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 06.04.2005, 15:54   #3   Druckbare Version zeigen
C2H5OH Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.851
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Willkommen im Club.

Ich empfehle im Zweifelsfall mal folgendes: http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite

Dort sollte sich eigentlich immer was finden (z.B. Suchbegriff Säuren). Schau mal nach und bei konkreten Problemen steht eine ganze Meute Gewhr bei Fuß.
__________________
Gruß,
the Hero


Man(n) ist nur dann ein Superheld, wenn man(n) sich selbst für super hält.
C2H5OH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 16:04   #4   Druckbare Version zeigen
MauMauXP weiblich 
Mitglied
Beiträge: 124
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Halogenwasserstoffsäure bedeutet, daß an ein Halogen (die Elemente aus der 7.Hauptgruppe) einfach nur noch ein H-Atom dran gehängt wird.

Allgemeine Schreibform => HX

Da fallen dir doch sicherlich ein paar Beispeile ein
MauMauXP ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 17:29   #5   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.824
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Mit Ausnahme von Perfloursäure, die gibts nicht. Wie siehts mit Perastatinsäure aus? Astatin ist doch nur ein Pseudohalogen...

Perchlorsäure:
HClO4. Ätzend, oxidierend, bildet Perchlorate (ClO4-). Perchlorsäure ist in wasserfreiem Zustand explosionsgefährlich, im Handel ist afaik max. 60%ige erhältlich. Das Anhydrid der Perchlorsäure ist das Dichlorheptoxid (Cl2O7).
Verwendung in der Analyse zur Naßverbrennung bzw. Oxidation von organischen Substanzen im Gemisch mit Salpeter- oder Schwefelsäure. Auch als Aufschlußmittel für Stähle, Legierungen, Erze, keramische Erzeugnisse, Mineralien, in der acidimetrischen Titration als nicht ionisiertes, wasserfreies Lösungsmittel, in der Spurenanalytik und als Entwässerungsmittel, zur Herstellung von Raketentreibstoffen (Ammoniumperchlorat), als Katalysator für Veresterungen, als Hilfsmittel zum Galvanisieren und Elektropolieren z.B. von Aluminium.

Perbromsäure:
HBrO4. Ätzend, in schwachen Konzentrationen ein träges Oxidationsmittel, in starken Konzentrationen reaktiv:
3molare Perbromsäure greift rostfreien Stahl an.
12molare Perbromsäure explodiert bei Berührung mit Salpetersäure
Perbromsäure und Perbromate sind technisch bedeutungslos.

Periodsäure:
H5IO6. Giftig, in sauerer Lösung ein starkes Oxidationsmittel, nicht ungefährlich bei Berührung mit org. Substanzen. Bildet Periodate. Periodsäure / Periodate werden als Oxidationsmittel verwendet, wobei intermediär organische (cyclische) Periodsäureester gebildet werden; sie eignet sich zur Synthese von Chinonen aus Acenen oder Phenolen, Spaltung von Glykolen, heterocyclischen Verbindungen, Epoxiden, Aminen usw. Von besonderer Bedeutung ist Periodsäure in der analytischen Chemie der Kohlenhydrate (PAS-Reaktion).

Quellen: Römpp, google, eigenes Wissen

Das man Halogenwasserstoffsäuren in der Natur rein findet, bezweifel ich mal, ebenso die Salze dieser Säuren, bei letzerem bin ich mir nicht sicher...
kaliumcyanid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 18:10   #6   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Halogenwasserstoffsäuren

@Kaliumcyanid
Das sind aber keine Halogenwasserstoffsäuren...

Zitat:
Das man Halogenwasserstoffsäuren in der Natur rein findet, bezweifel ich mal, ebenso die Salze dieser Säuren, bei letzerem bin ich mir nicht sicher...
Was heißt schon "rein"; finden tut man sie (vor allem die Salze) mengenweise. Bekannt ist z. B. NaCl...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 19:09   #7   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.540
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Zitat:
Zitat von kaliumcyanid
Das man Halogenwasserstoffsäuren in der Natur rein findet, bezweifel ich mal, ebenso die Salze dieser Säuren, bei letzerem bin ich mir nicht sicher...
Eine der Halogenwasserstoffsäuren findest Du sogar (in verdünnter Lösung) in Deinem Körper.

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 20:48   #8   Druckbare Version zeigen
xpenion Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
AW: Halogenwasserstoffsäuren

danke ihr helft mir wirklich sehr
chemie zählt normalerweise nicht gerade zu meinen lieblingsfächern
ich kann mir unter den ganzen verbindungen, gleichungen usw. einfach nichts vorstellen ^^
xpenion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 20:53   #9   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.540
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Zitat:
Zitat von xpenion
danke ihr helft mir wirklich sehr
chemie zählt normalerweise nicht gerade zu meinen lieblingsfächern
ich kann mir unter den ganzen verbindungen, gleichungen usw. einfach nichts vorstellen ^^
Mal ganz ehrlich:
Hast Du noch nie was von Flußsäure (=Fluorwasserstoffsäure) gehört? Kannst Du Dir unter Salzsäure (=Chlorwasserstoffsäure) nichts vorstellen? Ein bisschen bemühen solltest Du Dich schon. Wie gesagt, es gibt hier genügend Leute, die Dir helfen, aber ein bisschen Eigeninitiative wäre schön.

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 22:29   #10   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.824
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Mhmm, verdammt

HF Flußsäure/Fluorwasserstoff, HCl Salzsäure, HBr Bromwasserstoff Säure, HI Iodwasserstoffsäure...da findste genug bei google, wikipedia, in der Forensuche...

gibts eigentlich Astatwasserstoffsäure?
kaliumcyanid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 22:46   #11   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.540
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Zitat:
Zitat von kaliumcyanid
gibts eigentlich Astatwasserstoffsäure?
Das langlebigste Astat-Isotop hat eine HWZ von etwa 8 Stunden, größe auf einmal hergestellte Astat-Menge waren 50 µg. Physikalisch-chemische Untersuchungen werden mit deutlich geringeren Mengen durchgeführt.
Obwohl man mittlerweile Astatwasserstoff hergestellt hat, ist der nur von theoretischem Interesse. Die erhaltenen winzigen HAt-Mengen werden wohl nicht gereicht haben um die in Wasser zu leiten und die Astatwasserstoffsäure nachzuweisen...

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 23:12   #12   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.824
AW: Halogenwasserstoffsäuren

So nen Ding hätte ich eigentlich eher in der Lanthanide/Actinide erwartet, aber mitten in den Hauptgruppen...wieder was dazugelernt.
kaliumcyanid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 23:28   #13   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.540
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Zitat:
Zitat von kaliumcyanid
So nen Ding hätte ich eigentlich eher in der Lanthanide/Actinide erwartet, aber mitten in den Hauptgruppen...wieder was dazugelernt.
Auch wenn wir gerade etwas vom Thema abkommen:
Schau mal vom Astat aus im PSE nach links bzw. rechts!
Polonium - radioaktiv (HWZ des stabilsten Isotops: gut 100 Jahre)
Radon - radioaktiv (HWZ des stabilsten Isotops: gut 4 Tage).
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 23:31   #14   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.824
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Auch nicht uninteressant. Was ist eigentlich das kurzlebigste oder eines der kurzlebigsten Isotope?

Mal schauen, ob sich xpenion noch mal meldet...
kaliumcyanid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2005, 07:04   #15   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Halogenwasserstoffsäuren

Zitat:
Zitat von kaliumcyanid
Was ist eigentlich das kurzlebigste oder eines der kurzlebigsten Isotope?
Die kurzlebigsten Isotope sind unbekannt, weil sie so kurzlebig sind, dass man ihre Existenz nicht nachweisen kann (bis jetzt jedenfalls nicht)...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
MWG+pKs+pH-Wert von Halogenwasserstoffsäuren Eby Allgemeine Chemie 3 13.10.2009 13:59
Schalenbesetzung, Zahnzusammensetzung und Halogenwasserstoffsäuren ehemaliges Mitglied Anorganische Chemie 5 13.03.2005 15:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:28 Uhr.



Anzeige