Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemische Experimente in Schlössern, Klöstern und Museen
G. Schwedt
29.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.01.2005, 11:10   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Ox-Stufen anhand Ligandenfeldtheorie

Hi,

wie kann man anhand der Ligandenfeldtheorie erklären, dass Cu2+ in wässriger Lösung stabil und die Oxidationsstufen von Ag 1+ und von Au 3+ am stabilsten sind?
Da sie alle die selbe im Grundzustand die Valenzelektronenkonfiguration s1d10 besitzten kann ich mir das nicht erkären...
Hängt dies bei Cu nur von der Ligandenfeldstabiliesierungserergie ab? Wenn ja wieso sind dann Ag und Au nicht auch bevorzugt (in wässriger Lösung) 2+?

Die Konzepte dieser Theorie habe ich zwar verstanden, aber der richtige Durchblick fehlt mir totzdem noch,

gruß
stevie

Geändert von stevie^muh (30.01.2005 um 11:25 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2005, 11:52   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Ox-Stufen anhand Ligandenfeldtheorie

Zitat:
Zitat von stevie^muh
Hängt dies bei Cu nur von der Ligandenfeldstabiliesierungserergie ab? Wenn ja wieso sind dann Ag und Au nicht auch bevorzugt (in wässriger Lösung) 2+?
Erklärs mit den Redox-Potentialen; Cu+ ist in wässriger Lösung nicht stabil gegen Disproportionierung.

Geändert von Last of the Sane (30.01.2005 um 12:05 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 30.01.2005, 12:10   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Ox-Stufen anhand Ligandenfeldtheorie

Aber die Rexodpotentiale hängen doch auch (wenn auch über nen paar Ecken) mit der Solvatationsenergie und somit von der Ligandenfeldstabilisierungsenergie ab, oder seh ich das falsch?
Da, wenn die Solvatationsenergie des Cu nicht so groß wäre, würde es doch als Cu1+ in Lösung vorliegen...

Geändert von stevie^muh (30.01.2005 um 12:11 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2005, 12:48   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Ox-Stufen anhand Ligandenfeldtheorie

Ja, das Disproportionierungsgleichgewicht wird durch Löslichkeit und Komplexbildung beeinflußt. Cu2+ erfährt eine Stabilisierung durch den Jahn-Teller-Effekt.

Schwerlösliche Cu(I)-Verbindung sind gegen Wasser beständig.
  Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2005, 12:55   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Ox-Stufen anhand Ligandenfeldtheorie

hmm...
aber wieso kommt dieser nur Cu und nich bei Ag und Au zustande?

Geändert von stevie^muh (30.01.2005 um 12:58 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
4-Stufen-Reaktion veroveraar Organische Chemie 3 07.08.2011 21:24
Funktionen mit Stufen assamhassam Mathematik 3 20.10.2009 22:20
2 stufen wäscher emrekorkmaz Verfahrenstechnik und Technische Chemie 1 23.03.2009 01:53
2 Stufen: 1.Benzylpropargylether 2. Benzyloxyallen ChemAnn Organische Chemie 4 26.05.2008 09:53
Stabilität der Ox.-Stufen kammerjäger Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 0 31.05.2005 18:12


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:01 Uhr.



Anzeige