Allgemeine Chemie
Buchtipp
Teflon, Post-it, und Viagra
M. Schneider
24.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.01.2005, 13:24   #1   Druckbare Version zeigen
Schemie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 61
Bodenuntersuchungen

Schönen Guten Tag!

Ich muss in Chemie eine Facharbeit über Bodenuntersuchungen schreiben. Dazu hab ich verschiedene Bodenproben Moorboden, Boden aus München, Boden aus Nürnberg (sandig) in ein Labor zur folgenden Untersuchungen geschickt:
pH; Phosphor; Kali; Carbonat; Nitrat
Mein Problem ist, dass es auch meine Aufgabe ist, die verschiednen Ergebnisse die dabei rausgekommen sind zu deuten; also "warum" liegt der pH-Wert Müncher erde höher als der von Nürnbergererde etc?
Hat da vielleicht jemand einen Buchtipp für mich?

Mein praktische Aufgabe ist es, eine Phosphor Eichkurve am Photometer zu entwickeln.
Doch leider versteh ich die sekundär Literatur (z.b SChichtling/Blume/Stahr Bodenkundliches Praktikum) nicht wirklich...
Hat des jemand von euch schon zufällig machen müssen? und kann mir erklären was ich machen muss?


Um schnelle Antwort wird gebeten

MFG



PS.: Noch ne Frage...warum ist es wichtig, dass bei der Nitratbestimmung der Proben der Wassergehalt gemessen werden muss. bzw. warum darf die Bodenprobe nicht ihren wassergehalt die sie zur zeit der Probenentnahme hatte verlieren? (für die Nitratbestimmung)

Geändert von Schemie (23.01.2005 um 13:28 Uhr)
Schemie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2005, 21:33   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Bodenuntersuchungen

Deinem Profil ist leider nicht zu entnehmen, wer Du bist und was Du machst.

Einem Mittelstufenschüler würde ich eine andere Antwort geben als einem angehenden Geologen.

Zitat:
PS.: Noch ne Frage...warum ist es wichtig, dass bei der Nitratbestimmung der Proben der Wassergehalt gemessen werden muss. bzw. warum darf die Bodenprobe nicht ihren wassergehalt die sie zur zeit der Probenentnahme hatte verlieren? (für die Nitratbestimmung)
Die Gehalte werden als Gewichtsprozente/promille/ppm angegeben. Wenn Du jetzt das Ausgangsgewicht der Probe (zu Beispiel durch Trocknen) veränderst, stimmen die Werte (im Bezug auf die ursprüngliche Probe) nicht mehr.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2005, 22:58   #3   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Beiträge: 953
AW: Bodenuntersuchungen

is des erlaubt, dass man sich fragen zur facharbeit beantworten lässt?

mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2005, 23:13   #4   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Bodenuntersuchungen

Zitat:
is des erlaubt, dass man sich fragen zur facharbeit beantworten lässt?
Warum sollte es nicht erlaubt sein? Man darf nicht einfach irgendwelche Texte übernehmen, ohne das kenntlich zu machen, außerdem untermauert man Aussagen mit Quellenangaben. Dennoch kann man sich ja mal irgendwas erklären lassen bzw. irgendwas durchlesen, ohne dass man es zwingend aufführen muss ... und gerade solche Fragen wie "Wo kann ich das nachlesen" halte ich für absolut legitim.

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2005, 23:16   #5   Druckbare Version zeigen
Regensucherin weiblich 
Mitglied
Beiträge: 118
AW: Bodenuntersuchungen

Zitat:
Deinem Profil ist leider nicht zu entnehmen, wer Du bist und was Du machst.
Facharbeit wird meist in der 12. Klasse, Leistungskurs, Gymnasium angefertigt.
__________________
It's not how much you have but how much you enjoy it that makes happiness. - Dan Crosby
Regensucherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2005, 00:08   #6   Druckbare Version zeigen
Schemie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 61
AW: Bodenuntersuchungen

Zitat:
Zitat von Regensucherin
Facharbeit wird meist in der 12. Klasse, Leistungskurs, Gymnasium angefertigt.
Korrekt!
Schemie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2005, 01:32   #7   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Bodenuntersuchungen

Zitat:
Ich muss in Chemie eine Facharbeit über Bodenuntersuchungen schreiben. Dazu hab ich verschiedene Bodenproben Moorboden, Boden aus München, Boden aus Nürnberg (sandig) in ein Labor zur folgenden Untersuchungen geschickt:
pH; Phosphor; Kali; Carbonat; Nitrat
Mein Problem ist, dass es auch meine Aufgabe ist, die verschiednen Ergebnisse die dabei rausgekommen sind zu deuten; also "warum" liegt der pH-Wert Müncher erde höher als der von Nürnbergererde etc?
Hat da vielleicht jemand einen Buchtipp für mich?
Ist ja langweilig, dass Du die Untersuchungen nicht selbst gemacht hast.
Zur Auswertung der Ergebnisse wären prinzipiell zwei Methoden möglich: Erstens kannst Du auf der Ebene des jetzigen Bodens argumentieren, indem Du z.B. sagst, dass der pH-Wert von Moorboden bspw. größere Mengen Huminsäure enthält und somit einen niedrigeren pH-Wert besitzt. Andere wichtige Parameter sind z.B. die Kationenaustausch- / Anionenaustausch-Kapazität, die natürlich aus der geochemischen Beschaffenheit des Bodens (Huminstoff- und Tongehalt usw.) hervorgehen.
Die andere Betrachtungsebene wäre, indem Du auf die jeweilige Bodenentstehung eingehst, so dass Du z.B. erklärst, wie Moorböden entstehen und warum sie einen hohen Huminstoffgehalt aufweisen...
Auf welcher Ebene Du auch immer argumentieren willst, genauere Erklärungen findest Du in klassischen Lehrbüchern der Bodenkunde, wobei der "Scheffer/Schachtschabel" wohl am empfehlenswertesten ist.

Zitat:
Mein praktische Aufgabe ist es, eine Phosphor Eichkurve am Photometer zu entwickeln.
Doch leider versteh ich die sekundär Literatur (z.b SChichtling/Blume/Stahr Bodenkundliches Praktikum) nicht wirklich...
Hat des jemand von euch schon zufällig machen müssen? und kann mir erklären was ich machen muss?
Wo ist denn dabei genau das Problem? Du stellst eine Phosphat-Stammlösung her und machst daraus verschiedene Verdünnungen, wobei sich der Konzentrationsbereich an den zu erwartenden Konzentrationen Deiner Proben richtet. Diese Kalibrierlösungen behandelst Du dann, wie Du auch Deine Probe behandeln würdest und misst photometrisch die Extinktionen...

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2005, 04:12   #8   Druckbare Version zeigen
Schemie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 61
AW: Bodenuntersuchungen

Danke für die schnelle Beantwortung meiner Fragen!

Aber eine hab ich noch zu meiner Argumentation des unterschiedlichen pH-Wertes:
pH-Wert (10-30cm)........pH-Wert(80-100cm)
Nürnberg 5,5...................................4,7
München 7,1...................................7,4
Moor 6,7................................... 5,9

Meine Argumentation in stichworten:
Nürnberg:
sandiger Boden --> kaum Humus (geringer Gehalt an Huminstoffen) ---> keine Humin bzw. Fulvosäuren ----> Boden pH im Sauren
bzw. Geringer Huminstoffgehalt. bzw. Tongehalt ----> basisch wirkende Kationen werden durch Niederschlag ausgewaschen ---> sauer
Tiefenunterschied: kleinere Humusschicht (oben) ---> größerer Tongehalt ---> basisch wirkende Kationen können sich anlagern und werden nicht so leicht ausgewaschen ---> weniger sauer als Unterboden

Moor:
Durch den Gehalt von Huminstoffen und Tongehalt, lagern sich zwar bas. Kationen an, jedoch bewirken Huminsäuren einen schwach sauren pH-Wert
Tiefenunterschied: Humingehalt bzw. Tongehalt unten größer ---> Huminstoffe ---> sauer?!

Für den pH-Wert in München find ich leider keine Erklärung; kann das was mit dem hohen CaCO3?

Stimmen meine Erklärungen soweit?
kann ich in die Erklärung noch irgendwie hineinbringen, dass die "Nürnberg-Erde" in einem Kiefernwald entnommen wurde?

Geändert von Schemie (24.01.2005 um 04:13 Uhr)
Schemie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2005, 00:26   #9   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Beiträge: 953
AW: Bodenuntersuchungen

schreibst du facharbeit in chemie ode erdkunde? bei uns gibts auch so mischkurse, zb geschichte-sozi, vl schreibst du auch in so einem gemischten erdkunde chemie kurs?

mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2005, 01:13   #10   Druckbare Version zeigen
Schemie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 61
AW: Bodenuntersuchungen

Zitat:
Zitat von noob
schreibst du facharbeit in chemie ode erdkunde? bei uns gibts auch so mischkurse, zb geschichte-sozi, vl schreibst du auch in so einem gemischten erdkunde chemie kurs?

mfg jojo
Schreib in LK-Chemie
hmm...Mischkurse?! Ne bei uns gibts sowas nicht
Schemie ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 27.01.2005, 02:52   #11   Druckbare Version zeigen
Schemie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 61
AW: Bodenuntersuchungen

Zitat:
Zitat von Schemie
Danke für die schnelle Beantwortung meiner Fragen!

Aber eine hab ich noch zu meiner Argumentation des unterschiedlichen pH-Wertes:
pH-Wert (10-30cm)........pH-Wert(80-100cm)
Nürnberg 5,5...................................4,7
München 7,1...................................7,4
Moor 6,7................................... 5,9

Meine Argumentation in stichworten:
Nürnberg:
sandiger Boden --> kaum Humus (geringer Gehalt an Huminstoffen) ---> keine Humin bzw. Fulvosäuren ----> Boden pH im Sauren
bzw. Geringer Huminstoffgehalt. bzw. Tongehalt ----> basisch wirkende Kationen werden durch Niederschlag ausgewaschen ---> sauer
Tiefenunterschied: kleinere Humusschicht (oben) ---> größerer Tongehalt ---> basisch wirkende Kationen können sich anlagern und werden nicht so leicht ausgewaschen ---> weniger sauer als Unterboden

Moor:
Durch den Gehalt von Huminstoffen und Tongehalt, lagern sich zwar bas. Kationen an, jedoch bewirken Huminsäuren einen schwach sauren pH-Wert
Tiefenunterschied: Humingehalt bzw. Tongehalt unten größer ---> Huminstoffe ---> sauer?!

Für den pH-Wert in München find ich leider keine Erklärung; kann das was mit dem hohen CaCO3?

Stimmen meine Erklärungen soweit?
kann ich in die Erklärung noch irgendwie hineinbringen, dass die "Nürnberg-Erde" in einem Kiefernwald entnommen wurde?

mh?!
Schemie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2005, 04:55   #12   Druckbare Version zeigen
Schemie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 61
AW: Bodenuntersuchungen

Uups mir fällt grad auf des die Begründung bei Nürnberg, mit dem geringen Humusgehalt ----> wenig Huminsäuren, schwachsinnig ist...des könnt ihr streichen
Schemie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2005, 11:29   #13   Druckbare Version zeigen
Schemie Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 61
AW: Bodenuntersuchungen

Ach und könntet ihr mir vielleicht noch ein Tipp geben, von was der Gehalt an austauschbarem Kalium und Phophats im Boden abhängig ist?! Sowie der Carbonatgehalt?!


mfg
Schemie ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Interpretation von Bodenuntersuchungen Shodaime Allgemeine Chemie 3 13.04.2012 15:53


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:44 Uhr.



Anzeige