Allgemeine Chemie
Buchtipp
Kurzlehrbuch Chemie
G. Boeck
19.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.01.2005, 13:58   #1   Druckbare Version zeigen
redmask  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 51
Die VSEPR - Methode

Ich habe eine Frage zur VSEPR - Methode?

Die Fragestellung lautet:
Sie haben das Molekül XeF2 gegeben, betrachten sie mit Hilfe der VSEPR - Methode die Struktur dieses Moleküls!

Wie erkenne ich wieviele Bindungen Xe maximal aus bilden kann!
Denn die räumliche Struktur ist ja von den freien Elektronenpaaren abhängig!

Denn wenn man das Molekül XeF4 betrachtet, kann dies allgemein durch
AB4E2 (E = die freien Elektronenpaare) beschrieben werden (ohne freie Elektronenpaare - AB6 - würde es sich hierbei um einen Oktaeder handeln!)

Und die Verbinding XeF2 wird allgemein durch AB2E3 beschrieben! (ohne freie Elektronenpaare - AB5 - würde es sich hierbei um eine trigonale Bipyramide handeln!)

Ich weiß das ich schon einmal etwas ähnliches gefragt habe, aber ich versteh das einfach nicht!
Für antworten danke ich schon voraus!
Grüße MASK
redmask ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2005, 14:09   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Die VSEPR - Methode

Du hast es doch richtig beschrieben? Wo ist nun Deine Frage?
  Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2005, 14:10   #3   Druckbare Version zeigen
Lupovsky Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.363
AW: Die VSEPR - Methode

Das Xenon hat 8 Valenzelektronen, also 4 e--Paare. Fluor benötigt noch ein Elektron um ein Oktett zu erlangen. Im XeF2 gibt das Xenon jeweils ein Elektron an jedes Fluor ab, ihm bleiben also 6 Elektronen, das sind 3 e--Paare. XeF2 hat also 3 freie e--Paare und zwei gebundene Fluor-Atome ---> macht 5 "Substituenten", also trigonal bipyradimal.
Im XeF4 gibt das Xenon insgesamt 4 Elektronen ab, ihm bleiben also noch 4 Elektronen übrig, bzw. 2 e--Paare. Dazu die 4 Fluor-Atome macht dann 6 "Substituenten" ---> oktaedrisch.
Warum 5 = trigonal bipyradimal => Drei Bindungspartner in der Ebene im Winkel von 60° zueinander und zwei vertikal dazu (eins nach oben und eins nach unten)
6 = Oktaeder => 4 Bindungspartner in der Ebene im Winkel von 45° und wieder zwei vertikal
__________________
Dirk

Bitte schickt uns Moderatoren eure fachlichen Fragen nicht per PN oder E-Mail, sondern stellt diese ganz normal im Forum.

Die Regeln des Forums
, Die Etikette des Forums, Nutzung von Suchmaschinen
Lupovsky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2005, 14:24   #4   Druckbare Version zeigen
redmask  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 51
AW: Die VSEPR - Methode

ASO jetzt hab ichs kapiert !

Danke vielmals
redmask ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 17.01.2005, 14:32   #5   Druckbare Version zeigen
redmask  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 51
AW: Die VSEPR - Methode

Ist das eigentlich immer so das sich die Substituenten soviele elektronen aus dem zentralatom heraus reißen können das sie ein vollständiges oktett haben?

Oder ist das von der EN abhängig, denn Fluor ist ja das elektronegativste element im PSE!!
redmask ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2005, 18:56   #6   Druckbare Version zeigen
DennisP. Männlich
Mitglied
Beiträge: 6
AW: Die VSEPR - Methode

hmm dazu habe ich jetzt auch einmal`ne frage!
ich habe in lehrbüchern gefunden das die molekülstruktur von XeF2 linear wäre!(also 180°)
und nicht trigonal bipyramidal?!
oder geht ihr davon aus das nur die drei freien Valenzelektronen eine trigonal-bipyramidale anordnung einnehmen und die XeF2 Bindung die lineare?
F
|
Xe>
|
F


Gruss,Dennis
DennisP. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2005, 19:11   #7   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Die VSEPR - Methode

Zitat:
Zitat von DennisP.
oder geht ihr davon aus das nur die drei freien Valenzelektronen eine trigonal-bipyramidale anordnung einnehmen und die XeF2 Bindung die lineare?
F
|
Xe>
|
F


Gruss,Dennis
Die Zahl der Elektronenpaare gibt den geometrischen Grundkörper vor. Hier die trigonale Bipyramide. Nach den tatsächlichen Substituenten richtet sich dann die Struktur; hier linear, weil die F-Atome so am weitesten voneinander entfern sind.

Ein Molekül auch mit trigonal bipyramidaler Struktur wäre PCl5
__________________
Gruß belsan

Fachfragen bitte im Forum stellen und nicht per PN.
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2005, 19:20   #8   Druckbare Version zeigen
DennisP. Männlich
Mitglied
Beiträge: 6
AW: Die VSEPR - Methode

ahso!
besten dank für die erklärung!!
Dennis
DennisP. ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Biuret-Methode und Bradford-Methode ynnad Biologie & Biochemie 2 20.07.2012 08:45
Vsepr rossowt Allgemeine Chemie 1 07.11.2005 15:44
VSEPR-Methode nickannix Allgemeine Chemie 3 20.03.2005 12:33
Ist das die Methode nach Hanus?? Tobbo Analytik: Quali. und Quant. Analyse 1 13.03.2005 21:49
VSEPR ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 3 25.04.2001 17:16


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:28 Uhr.



Anzeige