Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie
C.E. Mortimer, U. Müller
59.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.01.2005, 21:19   #1   Druckbare Version zeigen
Boudicca weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 58
Chem. Bindung

Hallo Chemieexperten,

ich brauche nochmals Hilfe
Diesmal bei folgendem:
1. Warum können sich Atome des gl. Elements miteinander verbinden?
2. Wasser ist ein sehr gutes Lösungsmittel. Es löst aber nicht alles, wie z.B. keine Metalle oder Öl. Warum nicht? (Wasser kann mit Metallen, wie Natrium / Eisen, reagieren. Nicht verwechseln.)
3. Unterschiede zwischen Kristall- und Metallgitter

Vielen Dank im Voraus.

Hier mein Versuch:
Zu 1. eine Gegenfrage: Warum sollten sie sich nicht miteinander verbinden können? Ich bin mir zwar über das wie im klaren (wollen Edelgaskonfiguration, können gem. El. - Paare bilden), aber das warum? Oder sehe ich das ganz falsch?!

Hier mein Versuch:
1. Wenn sich 2 Atome des gl. El. miteinander verbinden, entstehen sog. Polare Atombindungen.
Diese Bindung beruht auf der Bildung gem. Elektronenpaare.
Die beiden Atome können jew. ein oder mehrere weitere El., je nach Element, in ihre äußerste Schale aufnehmen. Da jedes El. möglichst die Edelgaskonfiguration einnehmen will, können sie ihre Elektronen gegenseitig austauschen und gemeinsam nutzen. Die Differenz der Elektronegativität ist gleich null.


2. Damit Wasser einen Stoff lösen kann, muss einen Wechselwirkung zwischen den beiden stattfinden.
Wasser ist ein Dipol und braucht somit Ionen als „Angriffsfläche“. (bin mir nicht sicher)Dies ist z. B. bei Verbindungen wie dem isotonischen Kochsalz, das stark polar aufgebaut ist, der Fall.
Metalle dagegen sind nach außen elektrisch neutral.
Die negativ gel. Elektronen bewegen sich frei im Gitter aus pos. geladenen Metallionen. Somit kann sich ein Wassermolekül nicht an gel. Ionen heften
und das Metall lösen.
Die Fettmoleküle von Öl werden durch van-der-Waals-Kräfte zusammengehalten. Diese sind schwächer als die Wasserstoffbrücken, bzw. die Dipol-Dipol-Wechselwirkung von Wasser, aber dies fordert viel Energie. So sind Fette hydrophob.


3.
KRISTALLGITTER
Ionenladung:
pos. gel. Matallionen
neg. gel. Nichtmetallionen
Ionen:
?

METALLIONEN:
Ionenladung:
pos. gel. Matallionen mit neg. gel. Elektronengas
(nach außen neutral)
Ionen:
?
Boudicca ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2005, 03:58   #2   Druckbare Version zeigen
sakk Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.847
AW: Chem. Bindung

schnell zu 3.

http://de.wikipedia.org/wiki/Metallgitter
http://www.chemieplanet.de/stoffe/ionen.htm

zu 2. stichwort wasserstoffbrückenbindungen.....polarität und verhältnis von polaren gruppen zum rest des moleküls...hast du im prinzip oben schon teilweise geschrieben...



sakk
__________________
Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, daß die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist.
(Stanislaw Jerzy Lec)
sakk ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hohe Stabilität der S-S-Bindung im Gegensatz zur O-O Bindung - Warum? josuav Anorganische Chemie 0 06.06.2011 12:49
chem. Bindung, Ionenschreibweise, Dissoziationsgleichung LisaElectro Allgemeine Chemie 1 05.09.2010 19:19
chem. Gleichgewicht, Druckänderung,umkehrbare chem. Reaktion cor Allgemeine Chemie 8 26.11.2009 17:27
Formelsammlung chem. Bindung, Spektroskopie Freyr Physikalische Chemie 2 12.10.2005 13:16
PSE und chem. Bindung Boudicca Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 5 04.01.2005 16:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:57 Uhr.



Anzeige