Allgemeine Chemie
Buchtipp
Pocket Teacher Abi
M. Kuballa, J. Kranz
8,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.01.2005, 22:32   #1   Druckbare Version zeigen
Dilettant  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 51
Normalität/Schreibweise

"Gegeben sei eine 0,1 n wässrige Essigsäurelösung...."
Dieser Satz ist einer Aufgabe aus einem recht alten Lehrbuch entnommen.
Die Schreibweise ist mir unbekannt, bezieht sich 0,1 n auf die Normalität, also c(Ac-)=0,1mol/L?
Einen Druckfehler schließe ich aus, da sich ähnliche Angaben auch in anderen Aufgaben finden.
Dilettant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2005, 22:55   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Normalität/Schreibweise

siehe :

Zitat:
Nicht mehr DIN-normgerechte , jedoch von der IUPAC gebilligte Bez. für eine Lsg., deren Konz. an einer akt. Substanz genau bekannt ist od. die einen genau bekannten Titer hat. Eine prim. N. ist eine N., die aus einer Urtitersubstanz angesetzt wurde u. deren Konz. man aus dem Gew. dieser Substanz in einem bekannten Vol. (od. Gew.) der Lsg. kennt. Eine sek. N. ist eine N., deren Konz. od. Titer man durch Titration gegen die erwähnte Urtitersubstanz (Einstellung) erhielt od. die aus einer bekannten Gew.-Menge einer Titersubstanz angesetzt wurde. Im allg. werden in der Maßanalyse solche N. verwendet, deren Konz. „1-normal“ od. Dezimalbruchteile davon (meist 0,1 n, 0,2 n, 0,5 n, 0,01 n) ist. Beispielsweise enthält eine 1 n Natronlauge 40,00 g NaOH im l Lsg., eine 1 n Schwefelsäure (= 0,5 m H2SO4) 49,04 g H2SO4 im l Lsg. u. eine 0,1 n Salzsäure 3,646 g HCl im l Lösung. Zur bequemeren Handhabung in der Maßanalyse sind gebrauchsfertige, genau eingestellte N. im Handel. Vgl. a. Faktoren. Nach DIN soll an die Stelle von „N.“ die Bez. Maßlsg. treten, wobei die Angaben in Äquivalent- od. Stoffmengenkonz. zu machen sind.
Quelle : http://www.fach-chemie.de/massanalyse/Glossar-Massanal.html#Normallösung

Hilft das?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2005, 23:08   #3   Druckbare Version zeigen
Dilettant  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 51
AW: Normalität/Schreibweise

Danke, die Begrifflichkeit selbst ist mir im Prinzip hinreichend bekannt, war mir jedoch nicht sicher, ob sich 0,1 n tatsächlich auf die Normalität bezieht.
Im Übrigen ist mir die Normalität noch nie bei einem schwachen Elektrolyten begegnet, zumal das Äquivalenzteilichen nicht angegeben ist.
0,1 n wäßrige Essigsäurelösung bedeutet also tatsächlich c(Ac-)=0,1mol/L? Ich frage auch daher nochmals nach, weil das Rechnen damit zu einem offensichtlich falschen Ergebnis führt.

Geändert von Dilettant (08.01.2005 um 23:10 Uhr)
Dilettant ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 08.01.2005, 23:21   #4   Druckbare Version zeigen
Galenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 845
AW: Normalität/Schreibweise

Zitat:
Zitat von Dilettant
die Begrifflichkeit selbst ist mir im Prinzip hinreichend bekannt.
und ich war einmal war einmal der meinung, dass ich derjenige user in diesem forum bin der sich der geschwollensten ausdrucksweise bemächtigt, um hiemit sein wissen und seine gedanken dem erlauchtesten leser näherzubringen...

__________________
I wear my scArlet letter proudly...
http://outcampaign.org/

Geändert von Galenus (08.01.2005 um 23:28 Uhr)
Galenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2005, 23:34   #5   Druckbare Version zeigen
Dilettant  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 51
AW: Normalität/Schreibweise

Schwulst und Steifheit zeichnen den Dilettanten aus, er kann davon nicht lassen.
Dilettant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 20:41   #6   Druckbare Version zeigen
MacKeith  
Mitglied
Beiträge: 9
AW: Normalität/Schreibweise

Ich grabe mal das alte Thema aus, weil es zumindest von der Überschrift genau das ausdrückt, was ich fragen wollte und man ja immer Platz sparen soll.

Ich habe kürzlich eine H2SO4-Ampullenlösung in der Hand gehabt, die noch aus dem Jahre 1977 stammte und bis heute überlebt hat.

Diese Ampulle hatte als Konzentrationsangabe "N/6,745" aufgedruckt.
Kennt jemand diese Schreibweise? Was Normalität bzw. Äquivalentkonzentration ist, ist mir schon klar. Es geht mir nur um diese Schreibweise.

Heißt das, dass die herzustellende Lösung dann 6,745 N ist oder 1/6,745 N = 0,148 N ? Da das irgendwie sehr schräg ist, kommt mir das falsch vor.
MacKeith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 20:53   #7   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.661
AW: Normalität/Schreibweise

Hallo

meiner Meinung nach ist die zweite Annahme richtig.
Vermutlich ist die Säure für irgend eine spezielle Bestimmung siehe z.B. Titriplex B.
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Normalität Banan Analytik: Quali. und Quant. Analyse 1 30.06.2010 15:36
normalität sss Allgemeine Chemie 5 27.03.2008 17:44
Normalität JuHe Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 5 22.01.2008 15:01
Normalität ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 4 12.11.2004 17:40
Normalität ehemaliges Mitglied Organische Chemie 1 26.03.2001 12:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:26 Uhr.



Anzeige