Allgemeine Chemie
Buchtipp
Verständliche Chemie
A. Arni
24.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.09.2001, 13:44   #1   Druckbare Version zeigen
Muli Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 289
Ein kleines chemisches Märchen

ich wusste nicht, ob das hier oder im Off-Topic (o.ä.) posten sollte, aber ich wolte euch dieses kleine Märchen, das ich letztens im Netz fand nicht vorenthalten:

Zitat:
Ein kleines chemisches Märchen
Es war einmal vor vielen Reaktionen, da lebte der rechtschaffene Wolfram Arsen im Land der Lanthaniden als Quantenchemiker des reichen Gebrauchtautoprotolysehändlers Salpeter Holmium, dessen Urahnen aus Indium eindiffundiert waren. Wolfram liebte mit seiner ganzen elektromotorischen Kraft die Tochter seines Elektronendonators Holmium: Hydronia! Sie war ein Mädchen acidanmutiger Konfiguration. Ihr Spin erregte ihn bis zur Luminiszenz, so dass er oft infrarot anlief und seine Augen einen leichten Bleiglanz bekamen. Leider hatte Salpeter Holmium für seine Tochter Hydronia den amorphen Molekulargewichtheber Titan Kieselgur zum Reaktionspartner auserwählt. Doch Hydronia vertraute ihrer Lewisbase Vitriola an, dass ihre Affinität zu Wolfram viel größer sei. Sie widersetzte sich deshalb dem Pauliverbot ihres Vaters und nahm die Einladung Wolframs zu Lackmus und Oxalat reaktionsfreudig an. Jedoch Vater Holmium bemerkte sofort die Absorptionsveränderung seiner Tochter und sperrte sie in eine galvanische Zelle. Auch benachrichtigte er Titan Kieselgur von dem Quantensprung seiner Tochter. Dieser eilte zu Wolfram und sagte: "Arsen, einer von uns muss gehen!". Wolfram reagierte darauf mit erhöhtem osmotischem Druck, worauf Titan einen Komplex bekam. Sie machten ein Dublett im Ligandenfeld aus und als Waffen wählten sie sp3-Keulen. Um pH6 morgens trafen sie ein und sogleich begann ein Kampf um Reduktion und Oxidation. Er wogte lange hin und her, und der Sieger war ungewiss. Doch dann gelang es Wolfram endlich nach einer langen Induktionspause durch eine geschickte Katalyse Titan mit einer Fällungsreaktion aus dem Isomeriegleichgewicht zu bringen. Titan musste ein Elektron nach dem anderen abgeben und verließ am Ende das Periodensystem. Der Sieger Wolfram ging zurück und stieg mit einer Halbleiter in das Orbital des Holmium auf, fesselte diesen mit einem Energieband und entführte Hydronia auf einem Mikrofarad aus der galvanischen Zelle. Als sie auf ihrer Flucht über die Wasserstoffbrücke fuhren, bekam sein Mikrofarad einen Massendefekt, der nicht zu beheben war. So mussten sie die Energiedifferenz zum Gleichrichter auf einem Photon zurücklegen. Dieser stabilisierte ihre Legierung. Von nun an waren sie ein Redoxpaar, und wenn sie nicht gestorben sind, reagieren sie noch heute.
Gruß Sebastian
__________________
Unnütz, aber schön zu wissen: Aus dem Metall einer Boing 747 kann man theoretisch 6 Millionen Bierbüchsen herstellen.
Muli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2001, 15:50   #2   Druckbare Version zeigen
JJFox Männlich
Mitglied
Beiträge: 520
Schau mal unter Community - Witze da steht das schon!
__________________
Auch Henker und Gehenkter ziehen am selben Strang.
Helmut Qualtinger
O5
JJFox ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2001, 16:01   #3   Druckbare Version zeigen
JJFox Männlich
Mitglied
Beiträge: 520
Aber ich hab was nettes gefunden:

Die qualvollte Trennung

Ein armes, kleines Silberion,
mit Salzsäure sich bindet schon.
Blei und Quecksilber tun´s auch,
weil ich sie für die 1. Gruppe brauch.
Und weiter geht der Trennungsgang,
dem Barium, dem wird schon bang.
Auch beim Strontium fließt Blut,
nur das Calcium versteckt sich gut.
Der dritten Gruppe geht´s nicht besser,
ich zerreiß sie ohne Messer.
Und nun getrennt durch KOH,
ist der Niederschlag 3A schon da.
Was übrig bleibt ist kein Kffee,
es ist die dritte Gruppe B.
Den Niederschlag der 3A,
lößt sich in Salpetersäure zwar,
doch brig bleibt nun HgS,
wann des drinnen is, dann werd i bes.
Nun fäll´ ich mit Ammoniak,
das Bismut noch am selben Tag.
Ist nun die Lösung blau,
wird dem Kupfer schon ganz flau.
Nur das Cadmium, das ist nicht dumm,
es versteckt sich, wie das Calcium.
Arsen ist giftig, immerhin,
drum ist es selten in den Proben drin.
Doch nun zu Zinn und Antimon,
denn die beiden flüchten schon.
Jetzt gibt man zu der Ionensuppe,
das Reagenz der 4. gruppe.
Der Schleim von Alu, Chrom und Eisen,
ist leicht trennbar, sowie nachzuweisen.
Die 5. Gruppe, meist sehr schwer,
ist´s durch die Boraxperle gar nicht mehr.
Cobalt ist blau, Mangan violett,
Nickel ist braun, nur das Zinn ist nicht so nett.
Nun ist die 6. Gruppe ganz allein,
und ich weiß nicht aus noch ein.
Mit der Flamme find ich Natrum und Kalium,
und gar icht Magnesium und Ammonium.
__________________
Auch Henker und Gehenkter ziehen am selben Strang.
Helmut Qualtinger
O5
JJFox ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2001, 16:57   #4   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
Zitat:
und gar icht Magnesium und Ammonium.
Ich schon!
__________________
Gruß,
Fischer


Fischblog - powered by Spektrum der Wissenschaft
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2007, 14:16   #5   Druckbare Version zeigen
TheoChem  
Mitglied
Beiträge: 187
Frage AW: Ein kleines chemisches Märchen

Zitat:
Zitat von Godwael Beitrag anzeigen
Ich schon!
Wie machst du das, bitte ?

Mit freundlichen Grüßen

TheoChem
__________________
Mein Motto: Ich möchte nicht aufgeben, bevor sich eine Aufgabe
a) als unlösbar erwiesen hat oder
b) sie ein paar Nummern zu groß für
mich ist ;-))
TheoChem ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2007, 16:01   #6   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Ein kleines chemisches Märchen

Kommt drauf an, womit man in die Flamme guckt, schätze ich...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mülltrennung - ein Märchen? Ahrac Off-Topic 11 06.02.2009 22:04
Ein kleines Lexikon expredator Organische Chemie 4 19.09.2005 19:35
Ein nettes, lustiges Märchen Schnüffler Allgemeine Chemie 2 04.05.2004 18:53
ein kleines Gedicht... buba Off-Topic 4 15.04.2003 20:25
Thema: Nur ein Märchen ? bm Off-Topic 5 12.02.2002 09:41


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:03 Uhr.



Anzeige