Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemiedidaktik
H.-D. Barke
49,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.12.2004, 15:19   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Schmelzpunkt von Pech

Hallo Ihr Lieben,

leider ist schon seit der Schulzeit mein Chemieverständnis beschämend. Deshalb bin ich auf Eure Hilfe angewiesen. Für einen Fernsehbeitrag bräuchte ich bitte eine Info zum Thema Pech:

Bei welcher Gradzahl schmilzt Pech?

Über Antworten von Euch bin ich Euch sehr dankbar!

LG

Silke
  Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2004, 15:36   #2   Druckbare Version zeigen
Edgar Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.044
AW: Schmelzpunkt von Pech

Zitat:
Zitat von Silke
Deshalb bin ich auf Eure Hilfe angewiesen. Für einen Fernsehbeitrag bräuchte ich bitte eine Info zum Thema Pech:

Bei welcher Gradzahl schmilzt Pech?
Das ist eine Fangfrage, Pech hat ebensowenig einen Schmelzpunkt wie Glas!
Warum?
Pech ist kein Feststoff, sondern eine hochviskose Flüssigkeit!
Wenn du es erwärmst, wird es dünnflüssiger, aber es schmilzt nicht.
Der Erweichungspunkt ist übrigens auch noch von der zusammensetzung abhängig, denn Pech ist kein einheitlicher Stoff.

Irgendwo im Netz gibt es übrigens Bilder von einem Versuch der schon seit vielen Jahren läuft: Pech in einem Trichter tropft bei Raumtemperatur herunter - Ein Tropfen alle paar Jahre!
Edgar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2004, 15:38   #3   Druckbare Version zeigen
Lupovsky Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.363
AW: Schmelzpunkt von Pech

Willkommen hier!

Pech ist der Rückstand bei der Erdöldestillation. Er ist eine Mischung verschiedenster Kohlenwasserstoffe und anderer Verbindungen. Einen Schmelzpunkt kann man nicht angeben. Wohl aber Temperaturbereiche, in dem Pech erweicht, wobei dieser von der spezifischen Zusammensetzung des Rückstandes abhängig ist.
Hier mal ein Auszug aus einem Lexikon:
Zitat:
Pech

(Plural: Peche). Von lat.: pix abgeleitete Bez. für zähflüssige bis feste, teerartige bzw. bituminöse, schmelzbare Rückstände, die bei der Dest. org. Materie (Naturstoffe) od. von Stein- bzw. Braunkohlenteer zurückbleiben. Im einzelnen unterscheidet man neben Braunkohlenteer-P. u. dem bes. wichtigen Steinkohlenteer-P. u.a. Fett-, Harz-, Holz-, Knochen-, Ölgasteer-, Petrol-, Schuster-, Schieferteer-, Stearin-, Sulfat-, Säureharz- u. Tallöl-P., die z.T. in Einzelstichwörtern besprochen sind. Unter der pharmazeut. Bez. Pix werden sowohl P. als auch Teere verstanden. Je nach Erweichungspunkt (ein scharfer Schmp. existiert nicht) unterscheidet man Weich- (40°), Mittel- (70°) u. Hart-P. (85°). Die P. setzen sich aus hochmol. cycl. Kohlenwasserstoffen u. Heterocyclen zus.; Molmassen bis zu 30000. Aus 13C-NMR-spektroskop. Unters. kann man auf einen Gehalt an aromat. Verb. von fast 100% schließen (Lit. ). Wegen des Vork. von carcinogenen polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) ist Steinkohlenteer-P. in die Gruppe IIIA der MAK-Liste eingestuft worden, wobei eine Gefährdung hauptsächlich von Dämpfen aus erhitztem od. von der Dauereinwirkung von feinverteiltem P. ausgeht. Eine zusammenfassende Beschreibung der aus verschiedenen Hölzern gewonnenen Holzpeche u. Holzteere findet man in Lit. .

Verw.: Als Bindemittel für Briketts, Kunstkohlen, Elektroden, in Mischung mit Teerölen als präparierter Teer, Straßenteer, Dachpappenmaterial, zur Herst. von Pechkoks u. Kohlenstoff-Fasern, als wasserbeständiger, chem. widerstandsfähiger Bestandteil von Lacken u. Sperranstrichmitteln. Wegen des Gehalts an Phenolen wirken P. wie auch Teere antisept. u. antimykot.; sie fanden deshalb medizin. u. veterinärmedizin. Verw. bei Hautkrankheiten, als Desinfektionsmittel u.ä.
Die alte bergmänn. Bez. Pechblende für Uranpecherz ist entstanden, weil man diese für eine pechähnliche Abart der Zinkblende hielt, was sich später als Irrtum herausstellte (Lit. ).
__________________
Dirk

Bitte schickt uns Moderatoren eure fachlichen Fragen nicht per PN oder E-Mail, sondern stellt diese ganz normal im Forum.

Die Regeln des Forums
, Die Etikette des Forums, Nutzung von Suchmaschinen
Lupovsky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2004, 15:40   #4   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Schmelzpunkt von Pech

Hallo

bei Glas genau das gleiche Phänomen : sehr alte Fensterscheiben sind unten messbar dicker als oben.

gruss
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2004, 16:09   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Schmelzpunkt von Pech

Hallo nochmal,

ganz lieben Dank schon mal für Eure Hilfe. Ich sehe ein, dass es keinen Schmelzpunkt gibt ;-) Aber könnt Ihr mir trotzdem sagen, ob ich Pech über normaler Flamme (Topf mit offenem Feuer drunter) schmelzen könnte?

LG

Silke
  Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2004, 16:14   #6   Druckbare Version zeigen
Lupovsky Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.363
AW: Schmelzpunkt von Pech

Bis zu einen gewissen Punkt kannst Du durch Erhitzen die Viskosität herabsetzen (die Substanz wird flüssiger). Dabei treten aber auch vermehrt Zersetzungsprodukte auf. Das ist so ähnlich wie beim Haushaltszucker. Wenn Du diesen auf offener Flamme zum schmelzen bringen willst, wird er ruckzuck braun --> er zersetzt sich.
Desweiteren sollte beim Umgang mit Pech auf eine gute Luftabsaugung geachtet werden (Abzug!). Die entstehenden Dämpfe sind stark (!) cancerogen und toxisch!
__________________
Dirk

Bitte schickt uns Moderatoren eure fachlichen Fragen nicht per PN oder E-Mail, sondern stellt diese ganz normal im Forum.

Die Regeln des Forums
, Die Etikette des Forums, Nutzung von Suchmaschinen
Lupovsky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2004, 18:33   #7   Druckbare Version zeigen
Ellipson Männlich
Mitglied
Beiträge: 931
AW: Schmelzpunkt von Pech

Zitat:
Zitat von ricinus
Hallo
bei Glas genau das gleiche Phänomen : sehr alte Fensterscheiben sind unten messbar dicker als oben.
gruss
Dieser Unsinn wird einem in der Vorlesung verzapft und stimmt nicht. Die Viskosität von erstarrtem Glas ist viel zu hoch, als daß sich ein derartiger Effekt bereits nach ein paar Jahrhunderten einstellen könnte. Da es im Mittelalter kein Float-Glas gab, hat man aus statischen Gründen das dickere Ende nach unten verbaut.

Gruß
Martin

Geändert von Ellipson (13.12.2004 um 18:58 Uhr)
Ellipson ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2004, 18:58   #8   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Schmelzpunkt von Pech

Zitat:
Zitat von Lupovsky
Bis zu einen gewissen Punkt kannst Du durch Erhitzen die Viskosität herabsetzen (die Substanz wird flüssiger). Dabei treten aber auch vermehrt Zersetzungsprodukte auf. Das ist so ähnlich wie beim Haushaltszucker. Wenn Du diesen auf offener Flamme zum schmelzen bringen willst, wird er ruckzuck braun --> er zersetzt sich.
Desweiteren sollte beim Umgang mit Pech auf eine gute Luftabsaugung geachtet werden (Abzug!). Die entstehenden Dämpfe sind stark (!) cancerogen und toxisch!
Also, was bei der Destillation von Erdöl übrigbleibt, wird Bitumen genannt, der Rückstand von Steinkohlenteer (Steinkohlenteer)Pech. Auch Destillationsrückstände von Baumharzen werden als Pech bezeichnet.
Steinkohlenteerpech ist stark cancerogen, ist aber für den Normalverbraucher nicht erhältlich; die technische Verwendung ist streng reglementiert.
Bitumen enthält relativ wenig polycyclische Aromaten und daher ziemlich harmlos. Das Einatmen der Dämpfe von erhitztem Bitumen über längere Zeit soll aber vermieden werden. Eine direkte Vergiftungsgefahr durch Einatmen von Bitumendämpfen besteht aber nicht, zumal der etwas strenge Geruch einen sowieso vom Inhalieren abhält.
Bitumen wird (je nach Sorte) bei 150 - 250 °C dünnflüssig.

Dass Bitumen eine hochviskose Flüssigkeit ist, kann man ohne Weiteres feststellen. Ein Stück Straßenbaubitumen 30/45, das man irgendwo hinlegt, breitet sich langsam, aber sicher auf dem Untergrund aus.
Schlägt man mit dem Hammer drauf, zersplittert es...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 13.12.2004, 21:19   #9   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Schmelzpunkt von Pech

Zitat:
Zitat von Ellipson
Dieser Unsinn wird einem in der Vorlesung verzapft und stimmt nicht. Die Viskosität von erstarrtem Glas ist viel zu hoch, als daß sich ein derartiger Effekt bereits nach ein paar Jahrhunderten einstellen könnte.
ach....man lernt nie aus.

gruss+dank
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2004, 14:49   #10   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Schmelzpunkt von Pech

Irgendwo im Netz gibt es übrigens Bilder von einem Versuch der schon seit vielen Jahren läuft: Pech in einem Trichter tropft bei Raumtemperatur herunter - Ein Tropfen alle paar Jahre![/QUOTE]


Der Versuch laeuft in Australien:
http://www.physics.uq.edu.au/physics_museum/pitchdrop.shtml
Ein Tropfen ca alle 9 Jahre oder so...
  Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2004, 15:04   #11   Druckbare Version zeigen
Edgar Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.044
AW: Schmelzpunkt von Pech

Schön, dass du das gefunden hast...
Edgar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2004, 11:58   #12   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Schmelzpunkt von Pech

Zitat:
Zitat von FK
Steinkohlenteerpech ist stark cancerogen, ist aber für den Normalverbraucher nicht erhältlich; die technische Verwendung ist streng reglementiert.
Bitumen enthält relativ wenig polycyclische Aromaten und daher ziemlich harmlos.
Um das mal mit Zahlenwerten zu verdeutlichen:
Gehalt an PAK:
Bitumen: 5 - 76 mg/kg
Steinkohlenteerpech: 23000 - 141000 mg/kg
(K. Schellenberg, Bitumen 3, 1992, 104-7).

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2004, 12:09   #13   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Schmelzpunkt von Pech

Hey! Super! Vielen Dank für diese tolle Seite mit dem Pitch-Drop-Experiment! Muß ich sofort allen Leuten weitermailen.
Als Dank hier die Adresse der spannendsten Web-Cam der Welt (das ist wortwörtlich zu verstehen):
http://www.sudftw.com/contdcam.htm
@Kirchenfenster: in Selestat (zwischen Colmar und Straßburg) gibts eine sehr alte Kirche mit den Original-Fenstern aus dem ich glaube 11. Jahrhundert. Da sieht mans tatsächlich.
@Pech: kann man den Erweichungspunkt durch Zugabe von Schwefel verändern?
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2004, 12:46   #14   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Schmelzpunkt von Pech

Zitat:
Zitat von Tino71
@Kirchenfenster: in Selestat (zwischen Colmar und Straßburg) gibts eine sehr alte Kirche mit den Original-Fenstern aus dem ich glaube 11. Jahrhundert. Da sieht mans tatsächlich.
Weisst Du zufällig noch, welche Kirche das war ? Ich komme ziemlich oft nach Sélestat, und hab auch die meisten Sehenswürdigkeiten schon hinter mir, würde mir dann aber noch mal die Fenster genauer ansehen...

gruss
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2004, 13:05   #15   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Schmelzpunkt von Pech

Hm... die eine von den beiden. Im Zweifelsfall halt die ältere! Ich weiß nicht mehr genau... immer blöd, wenn ne Stadt gleich zwei Münster hat! Aber die besagten Fenster waren im Chor.
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
schmelzpunkt von salzwasser DaOneAndOnlyHulk Anorganische Chemie 4 22.12.2009 19:54
Schmelzpunkt von Grauspießglanz Dada1 Analytik: Quali. und Quant. Analyse 3 24.11.2008 19:35
Schmelzpunkt von FS NT Biologie & Biochemie 5 22.11.2008 18:50
Enthalpie von Pech ehemaliges Mitglied Organische Chemie 0 27.09.2005 11:53
Schmelzpunkt von acetylendicarbonsäuremonokaliumsalz ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 6 14.12.2004 21:28


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:41 Uhr.



Anzeige