Allgemeine Chemie
Buchtipp
Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen
H.F. Bender
39.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.11.2004, 17:44   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Magnetrührer selbstgebaut

Hi Leute,
hier habt ihr einen Bauplan für einen Magnetrührer ohne Heizfunktion:

Magnetrührer im Selbstbau (DIY)

Versuch Nr.057Bewertung / Schwierigkeitsgrad: Zeitaufwand: ca. 1 Stunde (je nach Geschick)


Ziel:Neben den Glasgeräten ist der Magnetrührer das wichtigste Laborutensil des Chemikers. Ohne ihn funktioniert so gut wie keine Reaktion. Professionelle Geräte mit Heizplatte kosten mehrere hundert Euro. Aber warum Geld ausgeben wenn es auch einfacher geht?!DIY steht für "Do it yourself" und das ist auch das Motto dieses Versuches. Mithilfe eines einfachen Computerlüfters und einigen Handgriffen kann sich jeder einen eigenen Magnetrührer (ohne Heizfunktion) selbst bauen.
Geräte:- Axiallüfter (Computerlüfter) 12V, 120x120 mm- Plexiglasscheibe (o.ä.) 140x140 mm- 2 kurze Stabmagneten- 4 Schrauben M4, 25 mm- 8 Muttern M4- 4 Gummiringe- Rührfisch - doppelseitiges Klebeband - Stromquelle (regulierbar 0-12V)
Versuchshinweiseie beiden kleinen Stabmagneten werden mit doppelseitigem Klebeband auf den Lüfter geklebt, dabei ist zu beachten dass sie vollkommen mittig angebracht werden (der eine Magnet mit dem Nordpool, der andere mit die Südpol nach oben). Der Abstand zwischen den Magneten sollte dabei ungefähr gleich der Länge des Rührfisches sein.
Die Schrauben werden so mit Muttern an den Befestigungspunkten des Lüfters befestigt, dass die Schrauben ein wenig über den Magneten enden (siehe Detailbild rechts).Der Abstand zwischen Magneten und Schraubenebene sollte ungefähr 1-2 mm betragen. Mithilfe der Feinjustage der Muttern kann dann die Plexiglasscheibe waagerecht eingestellt werdenDie Gummiringe werden mit doppelseitigem Klebeband in die Ecken der Plexiglasscheibe geklebt. Eventuell helfen zwei Hilfslinien von einer zur anderen Ecke um die richtige Position zu finden. Nun kann man die Scheibe umdrehen und lose auf den Lüfter setzen. Die Köpfe der Schrauben sollten direkt in die Aussparungen der Gummiringe passen und so die Scheibe fixieren.
Zusatzinfos:- Derartige Lüfter sind eigentlich nicht geeignet um wie ein Magnetrührer zu drehen. Bei zu geringer Spannung startet der Lüfter nicht von selbst. Für den Start ist eine hohe Anfangsspannung nötig. Danach kann die passende Drehzahl gefunden werden, indem man die Spannung herunterregelt und so die Drehzahl verringert.- Es kann eine Drehzahl zwischen 50 und 1500 Umdrehungen pro Minute eingestellt werden.- Da die Magneten meist nicht genau die Waage halten, sind "sleeve bearings" (Gleitlager) den klassischen "ball bearings" (Kugellager) vorzuziehen. Damit ist eine gleichmäßigere Umdrehung des Lüfters gegeben.
Links:www.experimenten.nl/magneetroerder.html: Ursprüngliches holländisches Original dieses Versuches www.rhodium.ws/chemistry/equipment/magstirrer.html: DYI Magnetic Stirrer
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 21.11.2004, 18:22   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Magnetrührer selbstgebaut

Wer hat Dich um diese Information gebeten?

Ich stufe das als "spam" ein und werde ähnliche Beiträge in Zukunft auch so behandeln.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2004, 23:11   #3   Druckbare Version zeigen
Thio175 Männlich
Mitglied
Beiträge: 94
AW: Magnetrührer selbstgebaut

Hey cool, danke für den Tipp!!


Werde das mal im Hinterkopf behalten - so als Notlösung, wenn ich wieder mal in ein Labor mit Rührermangel komm:
Ich erinner mich nur zu gut an die Zeit im zweiten Semester, wo bei uns bei den meisten Titrationen "Handarbeit" angesagt war und - anstelle sie rühren zu lassen - die Erlenmeyerkolben geschüttelt werden mussten... Hab damals scho überlegt mir privat so nen Rührer zuzulegen, aber bei den Preisen... Naja, das wär etz jedenfalls zumindest mal ne günstige Alternative... und macht sicher Eindruck bei den Assis
Thio175 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2004, 23:21   #4   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Magnetrührer selbstgebaut

Bei uns fliegen täglich etliche Magnetrührer weg. Weil die Dinger unansehlich sind, defekt sind, etc.

Bei vielen anderen Firmen sicher auch. Nachfragen lohnt immer.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2004, 19:07   #5   Druckbare Version zeigen
Thio175 Männlich
Mitglied
Beiträge: 94
AW: Magnetrührer selbstgebaut

Zitat:
Zitat von bm
Bei uns fliegen täglich etliche Magnetrührer weg.
Das klingt ja als ob man sich damit selbständig machen könnt, wenn man die Teile abholen und bei eBay oder so verhökern würd *g*

Na dann werd ich mal versuchen da kostengünstig (/-frei) einen Rührer aufzutreiben, danke
Thio175 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Magnetrührer bei Dialyse Dorry Allgemeine Chemie 2 17.02.2011 11:17
Küchenherd mit Magnetrührer snowi Off-Topic 25 22.01.2008 03:38
Titriergerät selbstgebaut? Skippy Analytik: Quali. und Quant. Analyse 3 22.01.2007 17:34
Magnetrührer Radon Allgemeine Chemie 13 20.12.2006 19:21
Stativ und Abzug selbstgebaut ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 6 22.11.2004 14:32


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:18 Uhr.



Anzeige