Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemie macchiato
K. Haim, J. Lederer-Gamberger, K. Müller
14,95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.02.2005, 22:18   #31   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Das Knicklicht

Zitat:
Zitat von Tino71
Und wem das zu teuer ist, der kann sich diese Ester sehr einfach und sehr viel billiger und sogar in großer Reinheit herstellen.
Hab ich gerade gemacht, so nebenher, und das wird bestimmt der Knüller auf der Silversterparty!
Damit kann man echt den Raum beleuchten! Sehr hübsch, aber man muß natürlich auch die Möglichkeit haben, die organischen Lösungen hinterher richtig zu entsorgen - das sollte man nicht vergessen.
mich wuerde sehr stark interessieren, wie genau man die Ester herstellen kann

hab zufaellig auch "die chemie des knicklichts" als facharbeitsthema.
hier wurde auch mehrmals gesagt, dass das knicklicht schon haeufiger diskutiert wurde...wenn ich aber hier im forum nach "knicklicht" suche gibt es nich sehr viele treffer
  Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2005, 22:30   #32   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Das Knicklicht

dann schau mal ein bisschen weiter oben, die Literaturangabe habe ich hierhin gepostet ...
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 03.02.2005, 22:57   #33   Druckbare Version zeigen
rhodium Männlich
Mitglied
Beiträge: 171
Achtung AW: Das Knicklicht

Hallo zusammen !

TCPO wird aus Oxalylchlorid und 2,4,6-Trichlorphenol in Gegenwart einer Base (Pyridin ..) hergestellt. Ist zwar einfach, aber auch nicht ganz ohne. Schliesslich kann man das Oxalylchlorid auch nicht gerade in der Apotheke kaufen.

Ich habe übrigens die Erfahrung gemacht, dass sich das TCPO selbst in siedendem EtOAc kaum löst.

mfg rhodium
rhodium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2005, 18:11   #34   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Das Knicklicht

Könnte nicht jemand ein einfaches rezept für ca. 1l leuchtende Flüssigkeit posten?
An únserer Schule is demnächst mal wieder disco, und meine klasse macht die cocktailbar. Zuerst dachten wir, wir hängen einfach große knicklichter auf. Aber dann ist mir die Idee gekommen, mit unserem Chemielehrer die Flüssigkeit herzustellen und in Glasflaschen/bzw. Geschlossene Gläser zu füllen und einfach als lustige Bar beleuchtung zu nehmen. Wäre nett, zusätzlich zur Kurzbezeichnung den vollen Namen der Chemikalie zu schreiben, da ich noch nich so lange Chemie habe ;D
yours, P
  Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2005, 18:41   #35   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Das Knicklicht

Das wird so wohl nichts. Die meisten Substanzen sind recht teuer und giftig (z.B. bei den Substanzen aus den "Knicklichtern"), so dass man die Versuche nur im kleinen Maßstab vorführen kann. Andere Reaktionen, die mit preisgünstigeren Substanzen auskommen (z.B. Luminol-Reaktion), leuchten nur sehr kurz.

Was aber viel besser zu Eurer Feier passen würde:
Einfach mehrere verschlossene Flaschen mit unterschiedlichen fluoreszierenden Flüssigkeiten bereitstellen (z.B. Tonic-Water, verdünnter Weichspüler, wenn es etwas exotischer sein darf auch Fluorescein-Natrium, Rhodamin B u.ä.) und eine Schwarzlicht-Lampe so anbringen, dass sie von den anderen Schülern nicht gesehen wird, die Substanzen aber beleutet werden und somit fluoreszieren...
Hat auch den Vorteil, dass man verschiedene fluoreszierende Substanzen im Haushalt hat und sowas wie Fluorescein-Natrium auch in der Schule leicht herstellen kann.

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2005, 18:58   #36   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Das Knicklicht

Ich hatte ja zuerst vor, irgendwo billig fertige Knicklichter zu kaufen und dann die Flüssikeit der gleichfarbigen zusammen zu schütten. Bei meiner Suche habe ich auch überall gelesen, dass die Chemikalien darin ungiftig seien! Und ich nehme an, wenn sie giftig wären, dürften sie auch nicht zu Fischfang benutzt werden (*mit konjunktien um mich werf*). Also das mit dem Schwarzlicht können wir nicht machen... wir haben keinen Platz dafür... und Schwarzlicht is eher unsymphatisch für viele bei uns.. wir ham das auch als gesamt deko abgelehnt.
Also gäbe es keine möglichkeit, eine von selbst leuchtende flüssigkeit, die nicht hochgiftig ist, in massen herzustellen?Ich spreche von ca. 3 l
  Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2005, 19:13   #37   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Das Knicklicht

Zitat:
Zitat von Jamaica-P
Ich hatte ja zuerst vor, irgendwo billig fertige Knicklichter zu kaufen und dann die Flüssikeit der gleichfarbigen zusammen zu schütten. Bei meiner Suche habe ich auch überall gelesen, dass die Chemikalien darin ungiftig seien! Und ich nehme an, wenn sie giftig wären, dürften sie auch nicht zu Fischfang benutzt werden (*mit konjunktien um mich werf*). Also das mit dem Schwarzlicht können wir nicht machen... wir haben keinen Platz dafür... und Schwarzlicht is eher unsymphatisch für viele bei uns.. wir ham das auch als gesamt deko abgelehnt.
Also gäbe es keine möglichkeit, eine von selbst leuchtende flüssigkeit, die nicht hochgiftig ist, in massen herzustellen?Ich spreche von ca. 3 l
Bei Knicklichtern ist es ja so, dass die eh einen sehr stabilen Kunststoff-Mantel haben. Da kommen die Inhaltsstoffe auch nicht raus...
Wenn Du die gleiche Mischung machen willst, brauchst Du ein organisches Lösungsmittel (allgemein nicht gesundheitsfördernd und meist feuergefährlich), die Oxalsäureester "DNPO" und "TCPO" sind recht teuer und zumindest gesundheitsschädlich (bin mir mit der Einstufung nicht ganz sicher, die Edukte zur Herstellung von DNPO und TCPO sind auf jeden Fall giftig! Somit werdet Ihr die Oxalsäureester wohl kaum in der Schule herstellen dürfen).

Man kann sowas wie eine Luminol-Reaktion im großen Maßstab machen, aber was bringt eine Deko, die vielleicht 20 Sekunden leuchtet?

Was das Schwarzlicht angeht: Ich spreche nicht von einer generellen Schwarzlicht-Beleuchtung, sondern von einer Schwarzlicht-Leuchte, die irgendwie unterhalb der Flüssigkeiten unsichtbar angebracht ist. Dann sieht man die Lösungen leuchten und mehr nicht...

Eine andere Idee habe ich leider nicht...

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gründe dafür das das Anti-cram Produkt Hauptptodukt ist Kischa Organische Chemie 1 20.06.2009 13:28
Australien: Der Mensch, das Wasser und das Dengue-Fieber Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 13.05.2009 00:10
Knicklicht sehr klein und hell möglich? stscit04 Allgemeine Chemie 9 23.05.2007 18:13
Knicklicht - Modifikation Aufstellung die zweite JohnnyWest Allgemeine Chemie 3 21.01.2005 10:01
Knicklicht - Zusammensetzung Modifikation JohnnyWest Allgemeine Chemie 5 19.01.2005 13:53


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:13 Uhr.



Anzeige