Allgemeine Chemie
Buchtipp
Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen
H.F. Bender
39.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.12.2004, 12:00   #16   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Das Knicklicht

Noch ein Tip gefällig ? ganz tolle Effekte erzielt man mit gemischten Fluorophoren : Rubren/Rhodamin B/Diphenylanthracen alles in einen Topf gibt eine Violettfärbung, die bestimmt noch keiner der Gäste gesehen hat. Diphenylanthracen für sich genommen ist natürlci auch wunderschön.

gruss
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2004, 13:30   #17   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: Das Knicklicht

Hat eigentlich irgendwer Erfahrungen mit anderen Lösungsmitteln gesammelt? Das DMP find ich etwas schade dafür... Gibts nix "Normaleres", das auch gut funktioniert? Was ist eigentlich das Lebensdauerbegrenzende für die Fluoreszenz hier? Darf das Lösungsmittel keine Protonen haben, oder was? Oder gehts nur deshalb mit DMP so gut, weil das recht hoch viskos ist? Wie wärs mit Polyetheröl? Wär das dann noch besser?
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2004, 14:18   #18   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Das Knicklicht

weiss nicht. Habe immer DMP genommen. Die Staffelgebinde zu 2.5 l sind bei Fluka ganz günstig. Bei grossen Ansätzen kann man es auch wiedergewinnen (Vakdestillation). Ausfrieren geht auch.

gruss
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2004, 21:54   #19   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Das Knicklicht

Hallo,

@Tino71:

Könntest Du vielleicht eine Vorschrift für die Darstellung von DNPO bzw. TCPO
posten? Und am besten noch ne Anleitung für den Versuch an sich(also die Chemolumineszenz)

Ein Link mit der Anleitung oder eine Stelle in einem "Kochbuch" würde auch schon reichen.(Im Organikum, Gattermann u. Römpp hab ich z.B nix gefunden)

Vielen Dank schonmal
  Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2004, 23:35   #20   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Das Knicklicht

Zitat:
Zitat von Chrilbo
Hallo,

@Tino71:

Könntest Du vielleicht eine Vorschrift für die Darstellung von DNPO bzw. TCPO
posten? Und am besten noch ne Anleitung für den Versuch an sich(also die Chemolumineszenz)

Ein Link mit der Anleitung oder eine Stelle in einem "Kochbuch" würde auch schon reichen.(Im Organikum, Gattermann u. Römpp hab ich z.B nix gefunden)

Vielen Dank schonmal
Hallo : Syntheseanleitung der Oxalester und Durchführung der Lumineszenzversuche findest Du in PdN-Ch. 1 / 37. Jahrgang 1988
(PdN=Praxis der Naturwissenschaften, Chemie)

gruss
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 23.12.2004, 12:59   #21   Druckbare Version zeigen
H2SO4 weiblich 
Mitglied
Beiträge: 33
AW: Das Knicklicht

Ich bilde mir ein irgendwo gelesen zu haben, dass es "regenerierbare" Knicklichter gibt: Man kocht sie nach Gebrauch ein paar Minuten und kann sie dann erneut verwenden.


Es gibt Taschenwärmer in Herzform und so weiter... die kann man kochen und wenn man dann ein Metallplättchen im Inneren knickt, findet eine exotherme Reaktion statt.
__________________
Don't think they are not after you, just because you're paranoid...
H2SO4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2004, 13:14   #22   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Das Knicklicht

Zitat:
Zitat von H2SO4
Ich bilde mir ein irgendwo gelesen zu haben, dass es "regenerierbare" Knicklichter gibt: Man kocht sie nach Gebrauch ein paar Minuten und kann sie dann erneut verwenden.


Es gibt Taschenwärmer in Herzform und so weiter... die kann man kochen und wenn man dann ein Metallplättchen im Inneren knickt, findet eine exotherme Reaktion statt.
Hallo

ich glaube nicht, dass es regenerierbare Knicklichter gibt. Bei den Taschenwärmern entsteht Wärmeenergie in Folge eines physikalischen Vorganges (Kristallisation etwa einer übersättigten Lsg). Solche Vorgänge lassen sich leicht umkehren. Die Lumineszenz aber wird angeregt durch einen chemischen Zerfallsprozess. Den wieder umzukehren dürfte nicht durch einfaches Kochen zu bewerkstelligen sein... Um aus den Zerfallsprodukten der oben besprochenenen Oxalestern wieder das Edukt zu machen, wären mehrstufige Synthesen nötig.

gruss
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2004, 19:02   #23   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Das Knicklicht

Zitat:
Zitat von H2SO4
Es gibt Taschenwärmer in Herzform und so weiter... die kann man kochen und wenn man dann ein Metallplättchen im Inneren knickt, findet eine exotherme Reaktion statt.
Was aber etwas völlig anderes ist.
Und wozu es schon mehrere Threads gibt...
Etwa:
http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=33885&highlight=taschenw%E4rmer
http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=4503&highlight=taschenw%E4rmer

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2004, 21:00   #24   Druckbare Version zeigen
Harry_auf_Diät  
Mitglied
Beiträge: 3
AW: Das Knicklicht

Servus an alle,

Ich schreib gerade mein Facharbeit in Chemie über Knicklichter und muss in 2 Wochen schon abgeben . Wollte eigentlich noch a weng im Internet nach Infos suchen und bin dann auf diese Seite gestoßen. Hab mir gedacht ich schreib auch weng was rein, wenn ich mich schon mit einem Thema auskenne.
Als Facharbeit muss ich auch ein Knicklicht selber bauen deshalb hier mein Rezept, das ich aus langen Versuchsreihen bekommen habe.
Im Knicklicht:
30 ml Essigsäureethylester (als Lsg.mittel)
kl. Spatelspitze TCPO
1 ml NaOH (als katalysierende Base)
kl. Spatelspitze Fluorophor (z.B: Rubren, gibt schönes orange)
In der Glasampulle:
6 ml Essigsäureethylester
1 ml H2O2

Viel Spass noch
Harry_auf_Diät ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2004, 21:06   #25   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Das Knicklicht

Hallo und Willkommen bei uns im Forum.

Finde ich ja mal gut, dass Du ein gängiges Lösemittel verwendest und nicht DMP. Muss ja gestehen, dass ich Deine Facharbeit (zumindest wenn sie fertig ist) gerne mal lesen würde.

Gruß,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2004, 21:12   #26   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Das Knicklicht

Hallo

ich würde dann auch gerne erfahren, ob die Fluoreszenz in EtOAc auch so lange anhält als in DMP. Und warum muss da NaOH als Kat zugesetzt werden ?

gruss
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2004, 15:22   #27   Druckbare Version zeigen
Harry_auf_Diät  
Mitglied
Beiträge: 3
AW: Das Knicklicht

Ehrlich gesagt muss ich gestehen, das ich DMP gar nicht ausprobiert habe. Kann mir aber gut vorstellen, das es damit besser klappt. Am Anfang hab ich noch Dichlormethan ausprobiert, doch des war nicht so gut und mit Essig... hat dann alles recht gut geklappt. Somit bin ich eigentlich recht zufrieden.
In den Versuchen habe einige Aktivatoren ausprobiert u.a. tert. Butanol + Natriumsalycalat, welches aber nicht gut funktionierte. Dann bin ich auf NaOH gestoßen, welches die CL um einiges steigerte. Das Problem ist nur das man nicht zuviel zugeben darf weil sonst die Dauer der CL enorm daran leidet. Deshalb nur ca. 1ml.

P.S: Bin gern bereit meine FA mal zu zeigen
Harry_auf_Diät ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2004, 18:28   #28   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Das Knicklicht

...ich glaub, du kannst sie in den download Bereich stellen lassen, dann haben alle was davon.

gruss
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2005, 15:58   #29   Druckbare Version zeigen
Harry_auf_Diät  
Mitglied
Beiträge: 3
AW: Das Knicklicht

so meine facharbeit ist nun fertig
wenn ihr mir sagt wie ichs in download bereich stellen kann mach ichs auch
Harry_auf_Diät ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2005, 18:32   #30   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Das Knicklicht

Hallo

ich glaube nicht, dass man das selbst machen kann. Du musst einen Moderator darum bitten, z.B. Herrn Mertens.

gruss

PS Bin gespannt aucf die Arbeit
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gründe dafür das das Anti-cram Produkt Hauptptodukt ist Kischa Organische Chemie 1 20.06.2009 13:28
Australien: Der Mensch, das Wasser und das Dengue-Fieber Godwael Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 13.05.2009 00:10
Knicklicht sehr klein und hell möglich? stscit04 Allgemeine Chemie 9 23.05.2007 18:13
Knicklicht - Modifikation Aufstellung die zweite JohnnyWest Allgemeine Chemie 3 21.01.2005 10:01
Knicklicht - Zusammensetzung Modifikation JohnnyWest Allgemeine Chemie 5 19.01.2005 13:53


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:02 Uhr.



Anzeige