Allgemeine Chemie
Buchtipp
Lexikon der Chemie. Studienausgabe.

99.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.11.2004, 00:21   #1   Druckbare Version zeigen
Amir Aymen Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 261
Uranmunition

Hallo Leute,

hat einer von euch eine Idee, warum man radiaktives Uran nutzt, um Panzerungen damit zu durchschlagen? Hat das was damit zu tuen, dass Uran eine sehr hohe Masse besitzt und somit als Kugel mehr kinetische Energie hat?
Sollte da so sein, warum benutzt man denn dann nicht einfach Blei, ist doch viel ´´besser´´ da es nicht diese fürchterlichen Nebeneffekte auf die Zivilbevölkerung hat.
__________________
Gruß,
Amir Aymen
Amir Aymen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2004, 00:38   #2   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
http://www.uranmunition.de/uranbroschuere.htm

Geändert von bm (13.11.2004 um 21:00 Uhr)
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2004, 00:43   #3   Druckbare Version zeigen
Alichimist Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.979
AW: Uranmunition

achja, das Militär und das liebe Uran, und dann noch die unendlich subventionierten KKW's in Germany und anderswo (das Uran, welches hier genutzt wird, gehört übrigens zu 100% den Amis, wozu eigentlich?!)
__________________
Kraft wird aus dem Zwang geboren und stirbt an der Freiheit.
Alichimist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2004, 03:01   #4   Druckbare Version zeigen
upsidedown Männlich
Moderator
Beiträge: 7.640
AW: Uranmunition

Hatten wir das nicht schon in epischen Ausmassen
http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=12465&highlight=uran+panzerung
upsidedown ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 13.11.2004, 21:00   #5   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Uranmunition

Zitat:
Dem Göttinger Chemie-Professors Rolf Bertram zufolge ist abgereichertes Uran »viel ge*fährlicher« als bislang angenommen. Zwar werde beim Uran 238 in fester Form der größte Teil der radioaktiven Strahlung durch die äußeren Schichten abgeschirmt, durch einen Aufprall verwandele sich das Metall jedoch zu rund 75 Prozent in Feinstaub. »Dabei steigt die Radioaktivität um den Faktor eine bis zehn Millionen an«, sagte Bertram.
http://www.uranmunition.de/uranbroschuere.htm

Kann ja wohl nicht sein. Radioaktivität ist eine Reakion nullter Ordnung!

Die physiologischen Auswirkungen bei Feinstaub sind etwas anderes.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Langzeitstudie zur Auflösung von Uranmunition CO-Newsbot Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung 0 18.06.2007 21:30
Uranmunition Oliver S Physikalische Chemie 47 14.04.2004 19:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:32 Uhr.



Anzeige