Allgemeine Chemie
Buchtipp
Chemische Experimente in Schlössern, Klöstern und Museen
G. Schwedt
29.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.11.2004, 20:24   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Hilfe bei Elektrolyse - Wasser aufspalten

Hallo,

ich habe ein Problem beim Aufspalten von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff, meine Elektroden lösen sich nämlich immer auf. (Ich habe einige Metalle versucht, Kupfer, Eisen und Stahlnägel, elektrolyt Wasser mit etwas Schwefelsäure, 12V)

Bei der elektrolytischen Wasseraufspaltung, was sind da die idealen Bedingungen die man sich auch ohne Umstände beschaffen kann? Ich glaube ich kann mir keine Platin-Elektroden leisten, gibt es auch andere Materialien die Korrosionsfrei sind? (V4A-Stahl vielleicht?)

Was sollte man als Elektrolyt nehmen, Natronlauge oder Schwefelsäure?

Wie wichtig ist die Spannung, kann ich beliebig hoch gehen (z.B. 12 oder 24V) oder steigt damit die Korrosion der Elektroden, welche Spannung muss ich in dem Fall nehmen?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 07.11.2004, 20:27   #2   Druckbare Version zeigen
JT-ToM  
Mitglied
Beiträge: 390
AW: Hilfe bei Elektrolyse - Wasser aufspalten

Auch Platinelektroden altern bei der Elektrolyse.
Je schärfer die Bedingungen, um so schneller.

ToM
JT-ToM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2004, 20:36   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Hilfe bei Elektrolyse - Wasser aufspalten

Dass die mit schärferen Bedingungen schneller altern ist klar, aber ist das proportional, wenn ich doppelt so schnell Wasserstoff erzeuge altern die dann auch nur doppelt so schnell oder schnellt das in die Höhe? Ich weiss nicht wovon der Elektrodenverfall abhängt...


Ich habe irgendwo mal eine relativ informative Versuchsbeschreibung gelesen:

"Natronlauge als Elektrolyt und V2A-Stahl als Elektrodenmaterial" ... "Dieses Modell, mit ca. 300 Watt Leistungsaufnahme und 21 gekoppelten Elektrolysezellen wurde im Dauerbetrieb (3 Monate) getestet und hat sich als brauchbar erwiesen"

Heisst das, das V2A-Stahl erst nach so langer Zeit altert?
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ansäuerung bei Elektrolyse von Wasser Weihnachtsmann Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen 3 04.05.2011 16:32
Hilfe bei Fehlerrechnung zu Elektrolyse Seelchen Physik 1 26.03.2010 23:45
Gasvolumen bei Elektrolyse von Wasser Tina88 Physikalische Chemie 4 26.10.2008 08:35
Wieso hat sich Wasser bei der Elektrolyse verfärbt? chemiefan2 Allgemeine Chemie 25 09.05.2005 15:32
Blauer Rückstand bei Wasser-Elektrolyse (ehem. Was ist DAS denn?) DHDW Allgemeine Chemie 7 29.03.2005 08:44


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:46 Uhr.



Anzeige