Allgemeine Chemie
Buchtipp
Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler (CD-ROM)
D. Hoffmann, H. Laitko, S. Müller-Wille
297,00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.04.2001, 18:26   #1   Druckbare Version zeigen
Otti Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 54
Cool

Hallo,
Ich wüste gerne in wie weit sich Holzkohle von Aktivkohle chemisch unterscheidet (das mit der grossen Oberfläche von Aktivkohle ist mir schon klar, aber besteht sowohl Aktivkohle als auch Holzkohle auch C-Teilchen, oder ist da auch noch was anderes dabei?). Folglich ist meine Frage, ob es möglich wäre einen Aktivkohle-Filter im Aquarium auch mit Holzkohle zu betreiben?
(Ich frag das nur theoretisch, ich möchte ja schliesslich meine Fische nicht in Gefahr bringen...)

MfG otti

------------------
Wenn ein Politiker wahnsinnig ist, wird dann die ganze Regierung gekeult?
Otti ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 18.04.2001, 18:48   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Aktivkohle kann durch Erhitzen von organischen Stoffen wie Zuckermelasse, tierische Stoffe (z.B. Blut) und auch Holz gewonnen werden. Chemisch ist sie micokristalliner, stark gestörter Graphit (Kohlenstoff). Holzkohle besteht gewöhnlich aus ca. 90% Kohlenstoff. Der Rest ist Asche. Dem Einsatz in einem Aquarium sollte also nichts im Wege stehen, da sich die Zusammensetzungen ähneln. Holzkohle würde nur gut ausspühlen, um die Aschereste zu entfernen.
Gruss
primus

------------------
http://www.primuschemie.de.vu
  Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2001, 19:09   #3   Druckbare Version zeigen
Otti Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 54
Beitrag

aha....danke...wie sähe es aber mit der fähigkeit aus nitrate raus zu filtern....da ist doch aktivkohle wesendlich besser oder....wie ist das eigendlich bei chemischen experimenten, wo man kohlenstoff nehmen soll...ist da aktivkohle genau so gut wie gereinigte Holzkohle?

MfG otti
Otti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2001, 20:00   #4   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Beitrag

Hi!

Meine Meinung: wenn's mit billiger Holzkohle ginge, würde man keine teure Aktivkohle verwenden.....


Gruß,
Franz
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2001, 21:22   #5   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
Beitrag

Hallo Franz,

Deiner Meinung kann ich mich nicht ganz anschliessen. Aktivkohle ist nichts anders als speziell behandelte (z.B. Holz)-kohle :

Aktivkohle

(A-Kohle). Unter A. versteht man Kohlenstoff-Strukturen aus kleinsten Graphit-Krist. u. amorphem Kohlenstoff mit poröser Struktur u. inneren Oberflächen zwischen 500 u. 1500m2/g. Entspr. der äußeren Form unterscheidet man Pulver-A. (z.B. zur Entfärbung von Flüssigkeiten), Korn-A. (z.B. zur Wasserbehandlung) u. zylindr. geformte A. (z.B. zur Gasreinigung).
Herst.: Pflanzliche (Holz, Torf, Nußschalen, Kaffeebohnen), tierische (Blut, Knochen, s. Knochenkohle) u./od. mineral. (Braun- od. Steinkohle, petrochem. Kohlenwasserstoffe) Rohstoffe werden entweder mit Dehydratisierungsmitteln (Zinkchlorid, Phosphorsäure) auf 500–900° erhitzt u. anschließend durch Auswaschen gereinigt od. durch trockene Dest. verkohlt u. anschließend oxidativ aktiviert, d.h. man behandelt das verkohlte Material bei 700–1000° mit Wasserdampf, Kohlendioxid u./od. Gemischen daraus, evtl. auch mit Luft.

Verw.: Als Adsorbens zur Entfernung unerwünschter od. schädlicher Farb-, Geschmacks- u. Geruchsstoffe aus Gasen, Dämpfen u. Flüssigkeiten, von Chlor u. Ozon aus Wasser, von Giftstoffen im industriellen, militär. u. zivilen Gasschutz, von radioakt. Gasen in der Kerntechnik, von Benzindämpfen bei PKW, zur Rückgewinnung wertvoller Lsgm. in der Kunstharz-, Lack-, Chemiefaser-, Zellglas-, Gummi-, Druck- u. Metallind. sowie beim Chemisch-Reinigen, zur Adsorption von Giftstoffen im Magen-Darm-Trakt (hier meist medizinische Kohle – carbo medicinalis – genannt) u. in Zigarettenfiltern. Im Jahre 1987 wurden in der BRD ca. 21200t A. hergestellt (Stat. B.-Amt).

Lit.: Kirk-Othmer (3.) 4, 561–570 ï Ullmann (4.) 14, 620–633; (5.) A5, 124–140 ï Winnacker-Küchler (3.) 3, 326–342.


E activated carbon
F charbon actif
I carbone attivo
S carbón activo


Quelle: CD Römpp Chemie Lexikon – Version 1.0, Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag 1995

Das Problem bei Verwendung von Holzkohle direkt, ist die Mahlung auf die hohe spezifische Oberfläche, viel Spass dabei.

mfg b.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2001, 10:44   #6   Druckbare Version zeigen
Otti Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 54
Glühbirne

danke, jetzt ist mir einiges schon klarer!

------------------
Wenn ein Politiker wahnsinnig ist, wird dann die ganze Regierung gekeult?
Otti ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
FTIR Spektrum von Holzkohle Botax Analytik: Instrumentelle Verfahren 0 06.09.2011 13:43
Verbrennung von Holzkohle formula Allgemeine Chemie 4 31.05.2010 18:25
Woraus besteht Holzkohle? assamhassam Allgemeine Chemie 17 31.01.2010 10:03
Holzkohle-CO Viola Allgemeine Chemie 5 16.02.2004 08:06
Holzkohle ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 4 30.03.2003 18:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:58 Uhr.



Anzeige