Allgemeine Chemie
Buchtipp
Kaffee, Käse, Karies ...
J. Koolman, H. Moeller, K.-H. Röhm
16.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.08.2004, 14:46   #1   Druckbare Version zeigen
inermis Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
Orbitalmodell

Hallo erstmal,
das ist mein erster Beitrag in diesem Forum und ich muss sagen das ich wirklich froh bin euch gefunden zu haben.
Jetzt aber zu meiner Frage: Ich beschäftige mich seit geraumer mit dem Orbialmodell und ich kapier einfach nicht was z.B bei den p-Orbitalen diese diese zwei mit + und - gekenzeichneten Knubbel sollen.
Ich kann mir vorstellen das die Zeichnung eines 1s-Orbitals ein Raum ist in dem die aufenthalts Wahrscheinlichkeit des Elektrons soundsoviel Prozent beträgt. Aber wie bewegen sich die Elektronen nun von einem " Knubbel " zum andern die zumal noch durch knoten flächen getrent sind in der die Aufenthalts Wahrscheinlichkeit gleich null ist.
Naja wahrscheinlich muss ich abstrakter denken ich, freue mich aber totzdem über jeden konstuktiven Beitrag.

MfG Lukas
inermis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2004, 15:14   #2   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Orbitalmodell

Die Orbitale ergeben sich aus den Lösungen der
-> Schrödinger-Gleichung

Für die Hauptquantenzahl n=1 ergibt eine φ-Funktion, die kugelsymmetrisch ist und keine Nullstellen ausweist. Man bezeichnet das als 1s-Atomorbital.

Für die Hauptquantenzahl n=2 ergeben sich vier φ-Funktionen :
eine die kugelsymmetrisch (->2s)
drei antisymmetrisch zu je drei orthogonalen Spiegelebenen durch den Kern (antisymmetrisch heisst, das die Vorzeichen der Funktion jeweils invers ist).

Nimmt man φ zum Quadrat erhält man für einen Punkt eine gewisse Aufenthaltswahrscheinlichkeit für ein Elektron. Man summiert auf bis die Wahrscheinlichkeit ~ 99% und stellt diesen Körper als Orbital da :

Das sind die "Knubbel".

Zitat:
Aber wie bewegen sich die Elektronen nun von einem " Knubbel " zum andern die zumal noch durch knoten flächen getrent sind in der die Aufenthalts Wahrscheinlichkeit gleich null ist.
Gar nicht. Die Sache kann man "klassisch" nicht betrachten. Ein Elektron verhält nicht nur wie ein Teilchen, sondern auch wie eine Welle. Und bei (stehenden) Wellen hast Du ja auch "Knoten".

Und schau mal da :

http://www.cci.ethz.ch/vorlesung/de/ac1/ac1_node7.html

oder allgemein :

http://www.google.de/search?hl=de&ie=UTF-8&q=Atommodell&meta=

Geändert von bm (01.08.2004 um 23:38 Uhr)
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2004, 20:13   #3   Druckbare Version zeigen
inermis Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
AW: Orbitalmodell

Vielen Dank für die Antwort. Ich muss mir das ganze noch mal durch den Kopf gehen lassen und gegebenenfalls noch mal Fragen. Mein Problem ist wohl das ich mir nicht vorstellen kann das etwas gleichzeitig Welle und Teilchen ist.

Lukas
inermis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2004, 20:29   #4   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Orbitalmodell

Zitat:
Zitat von inermis
Mein Problem ist wohl das ich mir nicht vorstellen kann das etwas gleichzeitig Welle und Teilchen ist.
Musst Du auch gar nicht. Das Elektron verhält sich als Teilchen oder als Welle (je nachdem, was man damit anstellt). Es ist aber keins von beiden.

Elementarteilchen (und nicht nur diese) liegen außerhalb unseres Erfahrungsbereichs - wir können uns sowas nicht vorstellen.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2004, 23:45   #5   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Orbitalmodell

Zitat:
Zitat von FK
Elementarteilchen (und nicht nur diese) liegen außerhalb unseres Erfahrungsbereichs - wir können uns sowas nicht vorstellen.

Gruß,
Franz
Oh doch : Mit sehr kleinen Dimensionen (Gehalt) muss ich leben. Mit sehr grossen (Abgaben) auch. Beide sind gequantelt (€/100). Und beide Faktoren führen zu einer Welle φ (=Kontostand), die mal ein negatives und (selten) ein positives Vorzeichen aufweist. Die Nulldurchgänge sind sogenannte Knoten (besonders der von + nach -, der stickt sogar im Halse).

Leider habe ich für φ2 noch keine sinnvolle Deutung gefunden. Wo sind die theoretischen Physiker?
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2004, 07:19   #6   Druckbare Version zeigen
ork Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.373
Zitat:
Zitat von bm
Leider habe ich für φ2 noch keine sinnvolle Deutung gefunden. Wo sind die theoretischen Physiker?
Doch, φ2 hat eine Bedeutung, der Beweis ist auch schon recht alt:

Unter Punkt 3.
__________________
Der Bauer, der zu Lebzeiten ernten will, kann nicht auf die ab-initio-Theorie des Wetters warten.
ork ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2004, 13:30   #7   Druckbare Version zeigen
inermis Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
AW: Orbitalmodell

loool,
aber noch mal ernsthaft habe ich das jetzt so weit richtig verstanden dass, ein Elektron durch seien Wellenfunktion beschrieben wird. Orbital wird der Bereich genannt in dem sich das Elektron mit 99%iger Wahrscheinlichkeit befindet befindet. Allerdings darf man sich nicht vorstellen dass, das Elektron sich in diesem Orbital im klassichen Sinne bewegt sondern das das Orbital das Elektron weitestgehend beschreibt.
Und bitte sagt jetzt nicht dass , das total falsch ist da ich endlich mal eine Erklärung gefunden habe mit der ich leben kann.

Gruß Lukas
inermis ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 02.08.2004, 18:45   #8   Druckbare Version zeigen
bm  
Moderator
Beiträge: 54.171
AW: Orbitalmodell

Zitat:
...sondern dass das Orbital das Elektron weitestgehend beschreibt...
Nicht ganz : Das Orbital beschreibt nicht das Elektron selbst, sondern den Aufenthaltsbereich desselben.
bm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2004, 18:49   #9   Druckbare Version zeigen
inermis Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
AW: Orbitalmodell

OK, vielen Dank.

Lukas
inermis ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Orbitalmodell charlotte16 Allgemeine Chemie 1 24.08.2008 14:58
Orbitalmodell snobbel Organische Chemie 6 17.12.2007 23:06
Orbitalmodell JuHe Anorganische Chemie 1 28.10.2007 16:40
Orbitalmodell lusch Organische Chemie 2 15.04.2007 00:55
Orbitalmodell ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 1 16.10.2005 18:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:19 Uhr.



Anzeige