Allgemeine Chemie
Buchtipp
Silicon Chemistry
U. Schubert
192.55 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.07.2004, 18:55   #16   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 953
"anfängerfrage"

also, die elektrolyse von wasser ist also eine redoxreaktion oder wie?
aber das kann doch gar nicht sein, weil wasser besteht ja nicht aus ionen sondern aus normalen atomen. hat irgendwer eine ahnung was da jetzt genau passiert?
mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2004, 21:29   #17   Druckbare Version zeigen
Makri  
Mitglied
Beiträge: 471
AW: "anfängerfrage"

Wie kommst du darauf, dass Redoxreaktionen nur bei Substanzen aus Ionen stattfinden können?
Makri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2004, 08:35   #18   Druckbare Version zeigen
noob Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 953
AW: "anfängerfrage"

hier meine logik zur elektrolyse:

1. Elektrolyse von ionen:
-die ionen sind entweder negativ geladen oder positiv geladen. bei der elektrolyse geben die negativen teilchen ein elektron ab und die positive nehmen eines auf. das heißt, dass aus den ionen atome werden. das passiert ja ganz einfach bei einer elektrolyse von NaCl mit den endprodukten Na und Cl2

2. elektrolyse von atomen:
-da bei einer elektrolyse immer elektronen "wandern", also von einem teilchen auf ein anderes überspringen, müssen doch die neutralen atome nach der elektrolyse ein ion sein, weil sie entweder ein elektron aufgenommen haben, oder eines abgegeben haben.


in meiner logik heißt das im klartext, dass die teilchen immer ihren zustand bei einer elektrolyse ändern müssen: ion-> atom (bsp:Na+ Cl- -> Na+Cl2 .
das müsste doch dan auch heißen, atom->ion.

stimmt das soweit?
mfg jojo
noob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2004, 13:09   #19   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: "anfängerfrage"

Jein, der Zustand muss sich nicht immer ändern, es gibt Redoxreaktionen, bei dem ein negativ geladenes Ion Elektronen abgibt, aber immernoch eine negative Ladung trägt also ein Ion ist.
Die Elektroylse von Wasser ist nichts anderes als die Umkehrung der Knallgasreaktion, bei der Wasserstoff mit Hilfe von Sauerstoff oxidiert wird.
Die Elektroylse von Wasser kann man mit folgenden Reaktionsgleichungen beschreiben:

Kathode: 2 H2O + 2 e-→ H2 + 2 OH-
Anode: 2 H2O→ O2 + 4 H+ + 4 e-

Das einzelne Proton (Wasserstoff-Ion) ist allerdings wegen seiner hohen Ladungsdichte, nicht stabil und reagiert sofort mit Wasser weiter zu ... na was wohl?


Wie du siehst entstehen bei dieser Redoxreaktion auch Ionen, aber eben nicht nur. Das eine Redoxreaktionen mit Umwandlungen Atom<->Ion gleichzusetzen sind solltest du besser schnell wieder vergessen, in den meisten Fällen bist du damit auf dem Holzweg.

Zum Beispiel in der Organischen Chemie gibt es zahlreiche Redoxreaktionen, bei denen du mit dieser Definition nicht glücklich werden wirst ...
Beispiel: Oxidation von Aldehyden oder Alkoholen, Edukt und Produkt sind dabei ein Molekül. (okay das Oxidationsmittel ist zwar aus Ionen aufgebaut aber, aber auch hier gibts Beispiele, dass es auch NACH der Reaktion noch aus Ionen besteht)

Z.B. die gute alte Fehling Probe:

R-COH + 2Cu2+ + 4OH- &rarr; R-COOH + Cu2O&darr; + 2H2O

Geändert von Dr_Nick (15.07.2004 um 13:24 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2004, 19:47   #20   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: "anfängerfrage"

Zitat:
Zitat von noob
2. elektrolyse von atomen:
-da bei einer elektrolyse immer elektronen "wandern", also von einem teilchen auf ein anderes überspringen, müssen doch die neutralen atome nach der elektrolyse ein ion sein, weil sie entweder ein elektron aufgenommen haben, oder eines abgegeben haben.
Elektrolysieren kann man nur ionische Verbindungen, denn nur diese bewegen sich in einem elektrischen Feld zu Anode bzw. Kathode, wo sie entladen werden; Atome (was auch immer jetzt damit wirklich gemeint ist) leiten überhaupt keinen Strom.
Metalle (und metallisch leitende Stoffe) leiten den Strom, indem sich die Elektronen darin bewegen. Da so viele Elektronen hinein- wie herausfließen, bleibt das Metall elektrisch neutral (es werden also keine Ionen gebildet).

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2004, 23:43   #21   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: "anfängerfrage"

Zitat:
Zitat von FK
Elektrolysieren kann man nur ionische Verbindungen, denn nur diese bewegen sich in einem elektrischen Feld zu Anode bzw. Kathode, wo sie entladen werden; Atome (was auch immer jetzt damit wirklich gemeint ist) leiten überhaupt keinen Strom.
Metalle (und metallisch leitende Stoffe) leiten den Strom, indem sich die Elektronen darin bewegen. Da so viele Elektronen hinein- wie herausfließen, bleibt das Metall elektrisch neutral (es werden also keine Ionen gebildet).

Gruß,
Franz
Das kann ich nicht ganz nachvollziehen...
Wenn man ein Silberstäbchen in eine Lösung, zum Beispiel Kupfersulfat taucht und zwischen dem Silberstäbchen und einer zweiten Elektrode in der Lösung besteht eine Spannung die größer ist als &Delta;E 0(Ag/Cu) löst sich das Silberstäbchen auf (Das Silber muss natürlich an die Anode angeschlossen werden), geht also vom atomaren in ionischen Zustand über, und ich würde es trotzdem als Elektroylse bezeichnen. Wir haben damals Elektrolyse als erzwungene Redoxreaktion definiert, ist das jetzt quatsch oder hab ich nur was verwechselt?

Sulfat ist vielleicht eher schlecht, dann fällt Silbersulfat aus, oder? Kenn ausser dem Nitrat kein gut lösliches Silbersalz (bitte Wissenslücke füllen )

Und nochwas, dass man nur ionische Verbindungen Elektroylsieren kann stimmt ja so auch nicht, Wasser hat doch keine Ionenbindung!? Wir haben das ne polare Atombindung genannt . Es bildet nur (dank Autoprotolyse) Ionen, die dann elektrolysiert werden können. Also streng genommen wird gar nicht Wasser Elektroylsiert sondern die Hydroxid- und Hydroxonium-Ionen

Ciao

Geändert von Dr_Nick (15.07.2004 um 23:55 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2004, 07:14   #22   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: "anfängerfrage"

Zitat:
Zitat von Dr_Nick
Das kann ich nicht ganz nachvollziehen...
Wenn man ein Silberstäbchen in eine Lösung, zum Beispiel Kupfersulfat taucht und zwischen dem Silberstäbchen und einer zweiten Elektrode in der Lösung besteht eine Spannung die größer ist als &Delta;E 0(Ag/Cu) löst sich das Silberstäbchen auf (Das Silber muss natürlich an die Anode angeschlossen werden), geht also vom atomaren in ionischen Zustand über, und ich würde es trotzdem als Elektroylse bezeichnen. Wir haben damals Elektrolyse als erzwungene Redoxreaktion definiert, ist das jetzt quatsch oder hab ich nur was verwechselt?
Nicht vergessen, dass diese Reaktionen an den Elektroden nur deswegen stattfinden, weil sich eine leitfähige Lösung dazwischen befindet. Verbindest Du die Elektroden mit einem Metalldraht, findet keine Elöektrolyse satatt, und wenn Du die Zelle mit Benzin füllst, passiert auch nix.

Zitat:
Sulfat ist vielleicht eher schlecht, dann fällt Silbersulfat aus, oder? Kenn ausser dem Nitrat kein gut lösliches Silbersalz (bitte Wissenslücke füllen )
Das Perchlorat ist gut löslich.
Zitat:
Und nochwas, dass man nur ionische Verbindungen Elektroylsieren kann stimmt ja so auch nicht, Wasser hat doch keine Ionenbindung!? Wir haben das ne polare Atombindung genannt . Es bildet nur (dank Autoprotolyse) Ionen, die dann elektrolysiert werden können. Also streng genommen wird gar nicht Wasser Elektroylsiert sondern die Hydroxid- und Hydroxonium-Ionen
Ja, aber macht doch nix...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 16.07.2004, 09:53   #23   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Zitat:
Zitat von Dr_Nick
Kenn ausser dem Nitrat kein gut lösliches Silbersalz (bitte Wissenslücke füllen )
AgF ist im Gegensatz zu den anderen Silberhalogeniden sehr gut löslich (1800 g pro l Wasser bei 25°C) und lichtunempfindlich!

Ebenfalls löslich sind natürlich die Komplexe mit Ammoniak, Thiosulfat und Cyanid.

Silberperchlorat ist übrigens auch in org. LöMis wie Toluol leicht löslich.

Geändert von buba (16.07.2004 um 09:59 Uhr)
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2004, 10:23   #24   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: "anfängerfrage"

Danke für die Silbersalze

Und gleich spontan ne Frage hinterher, woran liegt das, das AgF so gut löslich ist, wo doch die anderen Halogenide sofort ausfallen?
Liegt das am kleinen Radius des Flourions? Oder an der hohen Polarität der Bindung? Kann man das überhaupt erklären?

Muss ehrlich sagen, das überrascht mich jetzt ein bissel, dass AgF so gut löslich ist. Liegt das vielleicht wirklich an den EN-Wert Differenzen? Ich meine AgCl und AgBr sind mit 1,1 und 0,9 schon hart an der Grenze zur Atombindung vorallem das Bromid beim Iodid kann man ja fast nicht von einer Ionenbindung sprechen, wie nennt man das gleich .. kovalent? (hoffentlich red ich jetzt nicht totalen Schwachsinn )Der Sprung vom AgCl auf AgF mit 1,1 vs. 2,1 ist ja doch schon nicht schlecht.
Ich stell mir das so vor: je höher die Polarität einer Bindung ist, desto besser kann das polare Lösungsmittel Wasser angreifen. Andersrum, müssten die anderen Silberhalogenide in Benzol oder dergleichen gut löslich sein, aber da hab ich jetzt keine ahnung von ...
Bitte eingreifen wenn da bei mir was total schiefgelaufen ist, aber auch sonst um mir recht zu geben

Und was den Rest angeht hat Franz natürlich recht

So ich werd dann mal wieder

Geändert von Dr_Nick (16.07.2004 um 10:41 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2004, 10:44   #25   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Nach dem HSAB-Prinzip ist die Bindung im AgF nicht sehr stark, weil es das Salz einer weichen Lewis-Säure (Ag+) und einer harten Lewis-Base (F-) ist.
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2004, 10:55   #26   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: "anfängerfrage"

Ahja, das erklärt auch warum das Perchlorat gut löslich ist, lieg ich mit meinen EN-Werten und Ionenradien ja gar nicht so daneben , aber ist SO42- nicht auch eine harte Lewis-Base?
Dann müsste Ag2SO4 auch gut löslich sein, aber irgendwo hab ich gelesen, dass sich in 100ml Wasser grade mal ca. 0,7g lösen?

Geändert von Dr_Nick (16.07.2004 um 11:00 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2004, 11:36   #27   Druckbare Version zeigen
buba Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.460
Verglichen mit AgCl (1,5 mg/l) ist das doch schon viel.
buba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2004, 14:36   #28   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: "anfängerfrage"

So gesehen ja
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie nennt man dieses "Problem" und gibt es eine "Berechnungs-Formel"? Capsicum Mathematik 3 30.04.2010 04:14
"molar"-Angabe, Umrechnen in "Volumenprozent" und "Prozent" ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 25 13.09.2009 20:35
Was bedeutet "gemischt-valent" und "mehrkernig"; Komplexe vom Fe4S4-Typ aniro Anorganische Chemie 1 29.05.2008 17:07
Klausur morgen: Suche ähnliche Probleme wie "Halfpipe" "Looping" -KREISBEW. ehemaliges Mitglied Physik 3 07.12.2006 09:15
Begriffe "verdünnt", "halbkonzentriert", "konzentriert" hippie Allgemeine Chemie 5 06.12.2003 16:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:21 Uhr.



Anzeige