Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen
Buchtipp
Inorganic and Organometallic Polymers
V. Chandrasekhar
53.45 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie > Schwerpunktforum: pH-Wert und Gleichgewichtsberechnungen

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.03.2001, 15:32   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Frage

Ich versuche verschiedene Aufgaben zu Lösen, aber verstehe den Zusammenhang nicht. Vieleicht kann mir jemand einen einfachen und logischen Aufbau schildern. Danke im Voraus.
1) Das Löslichkeitsprodukt von FeS beträgt 3.7*10-19. Wieviel g Fe sind in 100 ml Wasser enthalten?

2)Zu obiger Lösung werden 100 mg S-2 Ionen gegeben. Wieviel g Fe sind nun löslich?
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 12.03.2001, 16:30   #2   Druckbare Version zeigen
schlumpf  
Mitglied
Beiträge: 1.886
Beitrag

Es ist [Fe]=[S] und LP=[Fe][S]=[Fe]2.

daraus bekommst du die Molaritaet von Eisen im Gleichgewicht.

Daraus dann die Masse von Eisen in 1l

x=[Fe]*Molgewicht(Fe)

davon ist 1/10 in 100 ml.

Fuer den zweiten Teil gehts fast genauso, nur ist [Fe]=[S] jetzt nicht mehr erfuellt, d.h. aufloesen der Definitionsgleichung nach [Fe] und einsetzen der Werte von LP un [S]
schlumpf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2001, 14:04   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Beitrag

Eine kleine Ergänzung:
Schreibe immer die "Reaktionsgleichung" auf also:
FeS <-> Fe2+ + S2-

Sobald man FeS in Wasser gibt, wird sich ein Teil des FeS auflösen (Annahme x mol), aus der Reaktionsgleichung ist dann ersichtlich, dass im Gleichgewicht x mol Fe2+ und x mol S2- entstehen müssen. Daraus ergibt sich die Gleichung:

Lp = [Fe2+]·[S2-]
3,7 · 10-19 = x · x


2) In diesem Falle muss folgendes berücksichtigt werden:
100mg/100ml entspricht 1g S2-/l
in molaren Konzentrationen: 0,03125 mol/l

Diese Konzentration ist schon in der Lösung, zusätzlich entstehen noch x mol/l an Fe und S durch den Lösevorgang.
Also:
[Fe2+] = x
[S2-] = 0,03125 + x

Eingesetzt ergibt das:
x · (0,03125 + x) = 3,7 · 10-19

Diese quadratische Gleichung ist zu lösen. Allerdings ist x voraussichtlich so klein, dass man vereinfachen darf:

x · 0,01325 = 3,7 · 10-19

Chemie ist wenn man trotzdem lacht

<font size=1>Edit buba: sybaris, du kannst Zeichen hoch- und tiefstellen, vgl. FAQ !</font>
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
FES ehemaliges Mitglied Analytik: Quali. und Quant. Analyse 1 08.05.2012 08:38
Bildungswärme von FeS experimentell bestimmen someone1234 Physikalische Chemie 6 14.10.2009 16:37
Fe aus FeS sweetcandy90 Anorganische Chemie 5 02.06.2008 01:41
Herstellung von 10g FeS / Stöchiometrieaufgabe JuliaK Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 7 15.03.2007 20:38
g-Werte FeS-Cluster Monchi21 Physikalische Chemie 0 08.08.2006 11:53


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:32 Uhr.



Anzeige
>